Aus der Microsoft Garage: SketchPal kommt mit interessanten Zeichen-Funktionen

Aus der Microsoft Garage: SketchPal kommt mit interessanten Zeichen-Funktionen

Für Stift-Fans, Zeichenkünstler und solche, die es in Zukunft vielleicht noch werden wollen, kommt aus der Microsoft Garage eine neue Windows 10 Universal App. Sie hört auf den Namen SketchPal und wurde von Arcadio Garcia Salvadores, einem Mitarbeiter aus der Windows 10 Entwicklung, in seiner Freizeit erstellt.

Man sieht SketchPal seinen experimentellen Charakter durchaus an, es ging Arcadio allerdings auch eher darum, die Möglichkeiten der Windows Ink Plattform auszureizen und neue Lösungen aufzuzeigen, die es in dieser Form in anderen Zeichen-Apps so noch nicht gibt.

Mit SketchPal kann man beispielsweise seine eigenen Pinsel erstellen und abspeichern, außerdem gibt es verschiedene clevere Features, um gezeichnete Linien automatisch auszurichten oder zusammenzufügen.

Microsoft SketchPal

Man kann mit SketchPal einfach drauf los zeichnen, man kann aber auch ein Foto oder das Livebild der Kamera als Hintergrund verwenden und und so einzelne Motive „abpausen“. Interessant ist auch die Möglichkeit, sich mit anderen Geräten zu verbinden, um diese als Remote-Palette zu verwenden oder die aktuelle Arbeit auf einem anderen Gerät fortzusetzen, auf dem ebenfalls SketchPal installiert ist.

Die Arbeit mit Layern wird ebenfalls unterstützt, die sich ein- und ausblenden lassen. Fertige Kunststücke können als psd-Dateien exportiert werden, um sie beispielsweise mit Photoshop weiter zu verschönern.

Wer gerne mit dem Stift experimentiert, wird mit SketchPal sicher Spaß haben.

SketchPal
SketchPal
Entwickler: ‪Microsoft Corporation‬
Preis: Kostenlos
Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Danke für den Tipp. Werde ich mir mal ansehen, obwohl ich dann schooooon wieder eine App habe, welche ich - falls sie mir nicht gefällt - nicht mehr endgültig los werde.
    Naja GoodNotes und Notability sind besser :D
    Gibt es halt nur für iOS. Für Windows gibt es eh keine brauchbaren Apps. Wird Zeit, dass die Windows Fanboys es endlich mal einsehen :D iPadOS wird noch mehr Windows Anteile stehlen :D muahahaha
    Die Apple-Fanboys, die ein echtes 2in1 brauchen, nutzen alle heimlich ein Surface. Zum Daddeln reicht ein iPad.
    (Lese ich zumindest regelmäßig in allen Apple-Foren.) Btw: iOS könnte nach dem längst überfälligen DarkMode jetzt no den Glance-Screen vom WindowsPhone kopieren. Das wäre toll. Und die Möglichkeit, jeder App einen eigenen Klingelton zu verpassen. Und Zugriff auf alle Dateiordner über den PC. Und und und ...
    @Blacker Ja ich denke da kommt jetzt laufend neues hinzu. Deswegen gibt es ja iPadOS für die Tablets. Maus Unterstützung, externe Laufwerke, Festplatten können ja schon angeschlossen werden. Auch die Dateien App wurde deutlich aufgebohrt. Ist noch lange nicht da, wo ich es gerne hätte aber: Wer hätte gedacht, dass sich Apple endlich einen Ruck gibt, und für die iPads endlich mal ein angepasstes Betriebssystem entwickelt.
    Ich denke, da kommt in Zukunft noch mehr. Aber ein guter Anfang. Vor allem, da Apple ernsthaft behauptet, das iPad Pro könne ein Notebook ersetzen. Hahaha? Da muss schon noch mehr kommen, um einem Notebook Konkurrenz zu machen??
    @michi.xtechnik: ich erlebe zur Zeit das viele jahrzehntelange Mac User entweder bereits gewechselt sind oder einen Wechsel ueberlegen. Die kommen alle aus dem Grafikbereich wo vor langer Zeit mal Apples Kerngeschaeft war bevor diese Kunden schlichtweg verraten wurden.
    Tatsaechlich gibt es eigentlich nur noch zwei glueckliche Apple-Fraktionen: Consumer die den goldenen Kaefig wegen seiner Einfachheit und Eleganz lieben sowie Profis die Logic und FinalCut benutzen. Ersteren kann Apple sonstwas hinwerfen, letztere bekommen ja nun mit dem MacPro mal wieder eine einigermassen brauchbare Maschine.
    Was diese neue SketchPal App betrifft hat mir die Testinstallation auf dem kleinen Surface Pro schon gereicht um leider wieder mal zu denken "lieber Himmel, nicht schon wieder so wenige Funktionen in Giga-Verpackung".
    Microsoft, bitte bitte, holt euch doch endlich mal jemanden an Bord der tatsächlich schon mit den Konkurrenten gearbeitet hat. Wacom-Tablets und dergleichen gibt es schließlich schon etliche Jährchen und wer ein von der Performance her passendes Surface hat kann mit Photoshop zeichnen, malen, ganz wie es beliebt. Daneben gibt es natürlich auch noch viele andere Apps wie Inkscape, ArtRage, CorelDraw.
    Für mich leider kein SketchPal.
Nach oben