Am Puls von Microsoft

Auslaufmodell HoloLens: Microsoft kürzt noch mehr Stellen

Auslaufmodell HoloLens: Microsoft kürzt noch mehr Stellen

Bei Microsoft gibt es erneut eine Personalreduzierung, etwa 1.000 Stellen werden abgebaut. Davon betroffen ist auch das Mixed Reality Team, das in den vergangenen Jahren bereits erheblich geschrumpft ist. Das IVAS-Projekt mit dem US-Militär soll jedoch fortgeführt werden, auch der Verkauf der HoloLens 2 geht weiter.

Gegenüber CNBC und TheVerge hat Microsoft den Personalabbau bestätigt und von einer “Umstrukturierung” des Mixed Reality Teams gesprochen. Man werde jedoch die HoloLens 2 weiterhin verkaufen sowie die Kunden und Partner unterstützen. Zudem soll das IVAS-Projekt mit dem US-Militär unverändert fortgeführt werden. Hier geht es um einen Großauftrag für eine speziell angepasste Version der HoloLens.

Spätestens, seit Alex Kipman vor rund zwei Jahren das Unternehmen verließ (oder verlassen musste) und die Stelle nicht neu besetzt wurde, war offensichtlich, dass Microsoft die HoloLens nicht mehr weiter verfolgen wird. Zuvor hatte Microsoft-CEO Satya Nadella bereits gesagt, Microsoft verfolge bei seiner Metaverse-Strategie einen “softwaregetriebenen Ansatz”. Die Entwicklung der HoloLens 3 wurde ebenfalls schon vor langer Zeit eingestellt.

Die verbliebenen Mitarbeiter werden hauptsächlich die Aufgabe haben, die noch bestehenden Verpflichtungen zu erfüllen.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als 17 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige