Auspacken - Einschalten - Spielen: Inbetriebnahme der Xbox soll maximal einfach werden

Auspacken - Einschalten - Spielen: Inbetriebnahme der Xbox soll maximal einfach werden

Wer schon mal ein Echo- oder FireTV-Gerät von Amazon in Betrieb genommen hat, der weiß, dass das sehr einfach geht: Kauft man es bei Amazon, so ist das eigene Konto bereits im Auslieferzustand eingerichtet – oder besser gesagt, es wird auf das Gerät geladen, sobald es zum ersten Mal eine Verbindung mit dem Internet aufnimmt.

Eine ähnliche Funktion plant Microsoft offenbar für die Xbox. Im Frühjahr 2019 soll Gerüchten zufolge eine Xbox ohne optisches Laufwerk erscheinen, und gemeinsam mit dieser wird Microsoft dann auch einen neuen Service anbieten, schreibt Brad Sams.

Ein mögliches Szenario beschreibt er so: Man bestellt seine Konsole online bei Microsoft, bucht Xbox Live Gold und den Game Pass dazu, und wenn die Konsole ankommt, ist bereits alles fertig eingerichtet (es wird in dem Bericht zwar nicht genauer erläutert, aber ich gehe davon aus, dass nur die persönlichen Einstellungen und das grundsätzliche Setup damit gemeint sind und nicht etwa Spiele-Downloads).

Der Xbox Game Pass spielt für Microsoft weiterhin eine zentrale Rolle und man plant, ihn in Zukunft noch weiter aufzuwerten, auch durch weitere Zukäufe. Das Angebot soll so attraktiv gemacht werden, dass die monatliche Gebühr von knapp 10 Euro ein echter No-Brainer wird. Dazu passt auch die Bemerkung von Phil Spencer gegenüber GameSpot, dass der PC noch nicht das Ende der Reise für den Game Pass sein soll. Vielsagend nichtssagend kündigt er an, den Game Pass auf „alle Geräte“ zu bringen.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als elf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Klar bringt er das auf "alle" Geräte, soweit möglich. Mit Project xCloud, wenn das erstmal gestartet ist, wäre das auch kein großes Problem mehr, vorausgesetzt, die Bandbreite und die eigene Geldbörse spielen mit. ;)
    Alles was das Einrichten der Endgeräte vereinfacht begrüße ich. Und die technischen Möglichkeiten sind ja da. Wenn ich mir anschaue, wie man bei Apple ein neu gekauftes Apple TV oder iPad per vorhandenem iOS Device konfigurieren kann, dann können das andere Hersteller auch: Neues Gerät einschalten und auf Anweisungen warten, mit dem vorhandenen Gerät koppeln (optisch per Bildschirmscan oder BT) und zack wird auf dem neuen Device WLAN Netze, Einstellungen, Apps usw. synchronisiert.
    Ich glaube das microsoft selbst in zukunft reiner spiele publisher wird, ansonsten sind alle geräte nicht möglich da Sony und nintendo niemals den dienst zulassen würden, gerade weil beide japaner das geschehen derzeit extrem dominieren.
    Service gibts doch bei Mediamarkt auch^^ tun es doch für einen auch angeblich einrichten^^
    Jo Gamepass müssten nur mehr Spiele Anywehre werden, dass sich das aufm dem PC lohnen würde, naja und man muss da eh viel zocken, dass sich das irgendwie Lohnt, meiner Meinung nach. Also ich bin mit Forza und Sea of Thieves eigentlich genug ausgelastet mit zocken^^
    Den "Service" von Amazon-Geräten finde ich aber teilweise auch etwas sehr schwierig, da ich es nicht mag wenn Geräte sich selbständig machen. Genau das tun z.B. Fire Tablets, welche in der Standard-Einstellung dir schon mal Filme/Serien auf das Tablet laden, die dir eventuell gefallen könnten. Oder Updates immer gefahren werden und ich gar keine Entscheidung mehr habe ob ich das will oder nicht. Und genauso auch automatisch den Speicherplatz auf dem Gerät freiräumt wenn es knapp damit wird. Solch' unkontrolliertes Verhalten von Geräten mag ich gar nicht.
    Mit der nächsten Generation könnte ja MS Play Anywhere und XCloud fest in die Lizenzbedingungen für Spielehersteller integrieren... Sprich, wenn es eine PC Version gibt, muß es das Spiel auch als Play Anywhere im Win 10 store geben. Xbox ist nicht mehr nur eine Box, sondern ein Geräteübergreifender Service, der lokale Kopien und Streaming kombiniert.
    Außerdem könnte ja MS Komplettpakete seiner Free to Play Games für den PC mit allen Inhalten in den Games Pass stellen und PC Spielehersteller mit Games Pass locken. Verfügbarkeit im Games Pass vermindert nicht die Verkaufszahlen, sondern sorgt für einen nochmaligen Verkaufsschub. Siehe Fallout 4... Ich war nicht der einzige, der sich nach spielen des Basis-Spiels im Games Pass die GOTY Edition gekauft hat um die DLCs zu zocken. Fallout 4 hat trotz seines Alters nochmal einen Verkaufsschub erlebt, nachdem es im Games Pass zugänglich wurde. MS selbst bestätigt solche Effekte auch für Games Pass Spiele.
    @ Kevin Konuszek: Das mit dem Preis für XCloud ist doch gar kein wirklicher Punkt. So wie ich das Verstanden habe hat man über den Service Zugang zu allen Spielen, die man entweder Besitzt oder per Gold & Games Pass nutzen kann. Streaming kommt nur als Option hinzu, diese Spiele zu spielen, wenn man nicht in Reichweite seiner Konsole oder seines Win10 PCs ist und zocken will. Von einem Aufpreis ist mir nichts bekannt.
    Fehlt nur noch die Möglichkeit, die Codes von Spielen in sein Profil eintragen zu können, die man mal als DVD erworben hat (zum Beispiel im Bundle, sonst mach ich sowas sowieso nicht mehr). Oder ein externes BD-Laufwerk anschließen zu können - hab ich an der XBox noch nicht ausprobiert....
    @dancle bei den Updates von Amazon kannste aber sicher sein das dein Device nach dem Update noch funktioniert, wobei bei Microsoft ... na ja.
    wenn für die 10€ für den game pass aus der xbox eine netflixbox werden würde, wäre es definitiv ein no-brainer. Ich selbst spiele kaum auf der xbox sondern nutze sie für netflix, prime, meine mediatheken, spotify, blue-ray plaxer, etc. Dass MS nicht auch einmal an die Leute denkt, finde ich schon schräg...
    Weil man mit den Leuten kein Geld verdient. Die nutzen ja nur Dienste von anderen Anbietern. Das kann jeder Smart TV inzwischen von Haus aus.
    Von einem Aufpreis ist mir nichts bekannt.
    Das wird auch nicht groß angepriesen werden. Natürlich muss die Cloud-Berechnung am Ende vom User bezahlt werden. Insbesondere bei Spielen, wo für jeden User entsprechende Hardware vorgehalten wird.
    Zur eigentlichen Meldung: Netter Bonus, aber aktuell ist es ja schon zu viel verlangt, dass beim Einrichten des Accounts auf einer anderen / neuen Konsole das Hintergrundbild übernommen wird und leider laggt die System GUI auch nach 5 Jahren und auf einer stärkeren One X noch...
    wenn für die 10€ für den game pass aus der xbox eine netflixbox werden würde, wäre es definitiv ein no-brainer. Ich selbst spiele kaum auf der xbox sondern nutze sie für netflix, prime, meine mediatheken, spotify, blue-ray plaxer, etc. Dass MS nicht auch einmal an die Leute denkt, finde ich schon schräg...

    Sorry, aber total sinnfrei! Was hat Microsoft mit Netflix zu tun? Soll man Xbox-Käufern jetzt ein Netflix-Abo aufdrücken...?

    Zur eigentlichen Meldung: Netter Bonus, aber aktuell ist es ja schon zu viel verlangt, dass beim Einrichten des Accounts auf einer anderen / neuen Konsole das Hintergrundbild übernommen wird und leider laggt die System GUI auch nach 5 Jahren und auf einer stärkeren One X noch...

    Woher solche Infos nur immer kommen? Hab selbst ne "X" und da laggt im Dashboard nichts. Davon abgesehen....Warum sollte das Dashboard der "X" schneller sein als das der "S" oder normalen One? Die Power steht in erster Linie den Spielen zur Verfügung und nicht dem Dashboard....
    _Sabine_
    Weil man mit den Leuten kein Geld verdient. Die nutzen ja nur Dienste von anderen Anbietern. Das kann jeder Smart TV inzwischen von Haus aus.

    Exakt. Außerdem will Microsoft sicher eher mit den Filmen aus dem eigenen Store Geld verdienen.
Nach oben