Ausprobiert: Die Funktion „Sammlungen“ im neuen Microsoft Edge

Ausprobiert: Die Funktion "Sammlungen" im neuen Microsoft Edge

Microsoft baut seinen Edge-Browser auf der Basis von Chromium nicht nur komplett neu und baut nach und nach Funktionen ein, die wir aus dem „alten“ Edge kennen. Es werden auch ganz neue Features hinzugefügt, eines davon nennt sich „Sammlungen“ und ist aktuell in den Canary-Versionen von Edge enthalten. Wir sind also noch in einem sehr frühen Stadium und stören uns daher nicht an holprigen Übersetzungen oder dem noch nicht ganz perfekten Export, sondern werfen einfach mal einen Blick auf die Funktion und stellen uns dabei die Frage: Für wen kann das hilfreich sein?

Die Funktion wird durch einen kleinen Button links neben dem Profil-Icon aufgerufen. Da ich noch keine Sammlung erstellt habe, werde ich nun aufgefordert, dies zu tun.

Microsoft Edge Sammlungen

Nehmen wir mal an, ich wäre der Vorsitzende eines Fußballvereins, dem die Trainingsbälle ausgehen und der deshalb neue beschaffen muss. Damit der Kassier das Budget nicht sprengt, macht der Chef das lieber selbst und recherchiert im Netz, was die Bälle verschiedener Hersteller denn so kosten (nebenbei bemerkt: Das stimmt alles wirklich).

Ich nenne meine erste Sammlung also „Fussbälle“ und beginne mit der Recherche.

Microsoft Edge Sammlungen

Sobald ich ein interessantes Angebot gefunden habe, das ich mir für später speichern möchte, klicke ich auf den Button „Aktuelle Seite hinzufügen“. So wächst meine Liste schon nach kurzer Zeit auf einige Einträge an. Ich kann übrigens nicht nur Links in der Sammlung abspeichern, sondern mir auch noch Notizen machen – entweder zu den verlinkten Seiten oder einfach generell zum Thema.

Das sieht dann beispielsweise so aus:

Microsoft Edge Sammlungen

Man muss die Sidebar mit der Sammlung nicht permanent geöffnet haben, man kann jederzeit eine Seite oder einen Link per Rechtsklick einer bestehenden oder neuen Sammlung hinzufügen.

Wenn die Sammlung geöffnet ist, kann man auch einzelne Bilder oder markierten Text per Drag&Drop in die Sammlung ziehen, das funktionierte bei meinem Test schon recht gut.

Ob es geplant ist, den Inhalt der Sammlungen später über alle Geräte hinweg zu synchronisieren, hat Microsoft noch nicht verraten, ich setze das aber einfach mal als selbstverständlich voraus. Was jetzt schon möglich ist: Man kann einen oder mehrere Einträge markieren und in die Zwischenablage einfügen, um den Inhalt an beliebiger Stelle wieder einzufügen. Außerdem besteht die Möglichkeit, nach Word oder Excel zu exportieren. Das funktioniert so leidlich, wie man auf den nachfolgenden Screenshots erkennen kann, aber wie gesagt: Das ist die allererste Preview dieser Funktion.

Microsoft Edge Sammlungen Microsoft Edge Sammlungen

Das naheliegende Ziel für den Export fehlt hier noch, nämlich OneNote. Ich habe keine Ahnung, ob das noch vorgesehen ist. OneNote-Nutzer werden vielleicht die Frage stellen, warum es diese Funktion denn überhaupt doppelt gibt, denn was die „Sammlungen“ können, kann OneNote schon längst. Es wird mal wieder umgekehrt ein Schuh draus: Warum sollte jemand, der OneNote nicht nutzt, in diesem Moment damit anfangen, wenn der Browser eine leicht zugängliche Funktion bietet?

Nachdem ich mit den Sammlungen herumgespielt habe, kann ich mir jedenfalls vorstellen, dass daraus eine interessante Funktion werden könnte. Wer sich selbst ein Bild machen möchte, der muss sich die Canary-Version von Edge herunterladen und außerdem „edge://flags#edge-collections“ in die Adresszeile eingeben und das „Experimental Collections feature“ aktivieren.

Artikel im Forum diskutieren (10)

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!
Nach oben