Am Puls von Microsoft

Barrierefreiheit: Live-Untertitel für Windows 11 ausprobiert

Barrierefreiheit: Live-Untertitel für Windows 11 ausprobiert

Mit dem aktuellen Feature-Update für Windows 11 wird eine neue Funktion zur Verbesserung der Barrierefreiheit eingeführt: Live-Untertitel in deutscher Sprache. In einem ersten Test zeigt sich die Funktion absolut brauchbar, wenn auch mit kleinen Schwächen.

Grundsätzlich wurden die Live-Untertitel bereits mit Windows 11 Version 22H2 im letzten Herbst eingeführt, sie standen allerdings nur in englischer Sprache zur Verfügung. Sämtliche Audio-Ausgaben aus Videos, Podcasts, Telefonkonferenzen etc. werden automatisch mit Untertiteln versehen, sobald die Funktion gestartet wurde.

Man kann die Untertitelung entweder über die PC-Einstellungen starten oder man sucht im Startmenü nach “Live-Untertitel”. Am schnellsten geht es über die Tastenkombination Windows+STRG+L.

Beim ersten Start müssen erst noch die notwendigen Sprachdateien heruntergeladen werden, außerdem erscheint ein Hinweis, dass die Verarbeitung lokal erfolgt und keine Daten übermittelt werden.

Erstmaliger Start und Einrichtung der Live-Untertitel

Es ist möglich, die Untertitel in mehreren Sprachen zu nutzen. Wenn man etwa Medien in englischer Sprache abspielt, muss man die Sprachdateien für Englisch herunterladen und die Sprache entsprechend umstellen, damit die Erkennung funktioniert.

Zudem kann man in den Einstellungen die Position der Untertitel festlegen: Entweder als angedockte Leiste am oberen oder unteren Bildschirmrand oder als freischwebendes Fenster. Ebenso gibt es einen Filter für Obszönitäten und die Option, über das Mikrofon eingesprochenes ebenfalls zu untertiteln.

Einstellungen für die Live-Untertitel

Weitere Einstellungen finden sich in der PC Settings App, hier kann man auch das Erscheinungsbild der Untertitel wie Schriftart, -farbe und Hintergrund nach eigenen Wünschen anpassen.

Einstellungen für die Live-Untertitel in den PC Settings

Einstellungen für die Live-Untertitel in den PC Settings

Die Einrichtung ist weit weniger komplex, als das hier vielleicht den Anschein haben mag, ich wollte nur auf möglichst viele Details eingehen. Grundsätzlich ist die Funktion mit wenigen Klicks betriebsbereit.

In Aktion sieht das dann zum Beispiel so aus:

Live-Untertitel in Aktion

(ja, ich weiß, der letzte Podcast ist schon wieder viel zu lange her, private Umstände lassen mir aber leider zu wenig Zeit).

Erster Eindruck: Die Spracherkennung und die Umsetzung in Text funktioniert grundsätzlich hervorragend. Probleme treten erwartungsgemäß bei Fachbegriffen, Namen oder undeutlicher Aussprache auf. Wenn zu schnell gesprochen wird, setzen die Live-Untertitel auch gerne mal die Sätze falsch zusammen, aber auch das halte ich für verständlich und hinnehmbar.

Ich habe offen gesagt keinen Vergleich und kann somit nicht sagen, wie gut oder schlecht die Live-Untertitel im Vergleich zu anderen Lösungen dieser Art ihre Arbeit machen, eine deutliche Verbesserung der Windows 11 Bordmittel zur Barrierefreiheit sind sie aber auf jeden Fall.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als 16 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige