Am Puls von Microsoft

Barrierefreiheit: Microsoft Teams verbessert die Unterstützung von Gebärdensprache

Barrierefreiheit: Microsoft Teams verbessert die Unterstützung von Gebärdensprache

Microsoft Teams optimiert die Unterstützung von Gebärdensprache. Das kommt sowohl Menschen mit eingeschränktem Hörvermögen zugute als auch jenen Menschen, die aufgrund von Spracheinschränkungen über Gebärden kommunizieren.

Für November ist die Einführung der neuen Gebärdensprachansicht geplant. Nutzer können in den Einstellungen festlegen, dass Personen, die Gebärdensprache verwenden, automatisch priorisiert werden:

Microsoft Teams Gebärdensprachansicht

Der Videofeed dieser Teilnehmer bleibt auch dann immer sichtbar, wenn der Bildschirm geteilt oder eine Präsentation abgehalten wird, er wird außerdem vergrößert über allen anderen Teilnehmern angezeigt:

Microsoft Teams Gebärdensprachansicht

Die oben gezeigte Ansicht ist eine persönliche, d.h. sie wird nur den Teilnehmern an einem Meeting angezeigt, welche die Priorisierung aktiviert haben. Alle anderen Teilnehmer sehen die reguläre Ansicht, in der die Videofeeds nach Beitritt zum Meeting bzw. Aktivität sortiert werden.

Teams-Nutzer können außerdem eine Liste von Personen in ihrer Organisation erstellen, die in Gebärdensprache kommunizieren. Deren Videofeed wird dann in allen Besprechungen automatisch hervorgehoben.

Die Gebärdensprachansicht wird nur im Desktop Client von Microsoft Teams unterstützt, im Web und den mobilen Apps ist sie nicht verfügbar.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zuhause. Seit 15 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige