Am Puls von Microsoft

Bekämpfung von Spam: Microsoft kündigt neue Funktionen für Outlook an

Bekämpfung von Spam: Microsoft kündigt neue Funktionen für Outlook an

Spam ist beinahe so alt wie die E-Mail selbst. Die unerwünschten E-Mails schwanken zwischen lästig und gemeingefährlich, in jedem Fall aber verursachen sie unnötigen Aufwand. Mit neuen Funktionen für Outlook will Microsoft die Nutzer dabei unterstützten, Spam-Mails zuverlässiger zu erkennen und einzudämmen.

Die nachfolgend beschriebenen Neuerungen kommen in den mobilen Outlook-Apps sowie bei Outlook im Web, Outlook für Mac und dem neuen Outlook für Windows zum Tragen. Das klassische Outlook, nach wie vor die am weitesten verbreitete Version, wird in der Ankündigung nicht erwähnt, hier gibt es aber zum Teil bereits ähnliche Funktionen.

Um schneller auf den ersten Blick erkennen zu können, ob es sich bei einer als Spam klassifizierten Nachricht auch wirklich um eine unerwünschte E-Mail  handelt, wird in der Nachrichtenliste künftig die Adresse des Absenders zusätzlich mit angezeigt:

Anzeige der Absenderadresse in der Liste der Spam-Mails

In Spam-Mails sollte man möglichst keine Links anklicken, das ist altbekannt. Darum zeigt Outlook künftig eine entsprechende Warnung, die man explizit bestätigen muss, wenn man einen Link öffnen möchte. So werden versehentliche Klicks abgefangen (das aktuelle Outlook für Windows konvertiert Spam-Nachrichten ins Textformat, so können Links gar nicht erst geklickt werden).

Um die Erkennung von Spam-Mails zu verbessern, können Nachrichten als Spam oder Phishing gemeldet werden. Für verschiedene Absender, die dafür bekannt sind, eine große Anzahl von E-Mails zu verschicken, bietet Outlook eine Option zur Abmeldung an. Wo das nicht möglich ist, wird der Absender einer gemeldeten E-Mail blockiert.

Absender blockieren und von Newslettern abmelden

Spam-Versender “tarnen” sich gerne. Nach wie vor ist es ein Leichtes, sich beim Verschicken einer E-Mail als jemand anders auszugeben, zumindest auf den ersten Blick. Die Header-Informationen sind allerdings unbestechlich und hier lässt sich eine versuchte Täuschung gut erkennen. Outlook weist künftig darauf hin, wenn beim Absender möglicherweise getrickst wurde:

Nicht verifizierte Absender einer E-Mail

 

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als 17 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige