Bericht: Auch Amazon plant Einstieg ins Spiele-Streaming

Bericht: Auch Amazon plant Einstieg ins Spiele-Streaming

Microsoft hat sein Project xCloud schon öffentlich gemacht und wird wohl noch in diesem Jahr damit beginnen, Spiele aus der Cloud zu streamen. Google sagt man ebenfalls Ambitionen nach, und nun kommt noch ein weiterer großer Name ins Spiel: Auch Amazon bereitet einem Bericht des „Independent“ zufolge den Einstieg in diesen Markt vor und verspricht sich davon ein einträgliches Geschäft.

Viel ist über Amazons Pläne noch nicht bekannt. Der Dienst soll frühestens 2020 an den Start gehen und aktuell laufen die Gespräche mit verschiedenen Publishern. Sehr belastbar sind die Gerüchte also noch nicht, auch wenn diverse Stellenausschreibungen von Amazon auf einen Einstieg ins Spiele-Business hindeuten.

Wenn an der Sache etwas dran ist, dann dürften sich alle Konkurrenten warm anziehen. Amazon ist geradezu prädestiniert für einen solchen Service. Man besitzt die dafür nötige Cloud-Infrastruktur, ist auf quasi jedem neu verkauften TV-Gerät bereits vertreten und hat mit Amazon Prime einen gewaltigen Hebel, um beim Start eines solchen Dienstes gleich mal Millionen von Kunden mit an Bord zu nehmen. Dazu kommt noch der Vorteil, dass Amazon keine Überzeugungsarbeit gegen das lokale Gaming leisten muss – Streaming ist die einzige Option, die sie haben.

Amazon hätte definitiv das Potenzial, mit einem eigenen Spiele-Streamingdienst die gesamte Branche zu erschüttern, daher bin ich sehr gespannt, ob und wie diese Pläne in die Tat umgesetzt werden.

via: Neowin

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als elf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Und genau deshalb ist es aus Microsoft Perspektive so wichtig den eigenen Dienst so früh zu platzieren, auch wenn die was-bringt-das-ohne-LTE-in-Hintertupfingennörgler den Sinn noch nicht verstehen.
    Wenn Microsoft sich gut platziert, haben sie eine gute Chance weiterhin zu den wichtigsten Gamingplattformen zu gehören - Konsolen, PC & Streaming.
    Und mit Phil Spencer haben sie da auch den richtigen Strategen am rechten Ort.
    Sein Commitment in alle Plattformen überzeugt mich schon jetzt. Denn ich bin überzeugt am Ende dieser Entwicklung in der Spielebranche interessiert es den Enduser überhaupt nicht mehr, auf welcher Plattform er zockt, sondern nur, dass es komfortabel und mit möglichst allen vernetzt funktioniert.
    Sehr geil, als begeisterter Amazon Prime Kunde würde ich das natürlich sehr begrüßen.
    Aber am Ende entscheide ich aber eh danach welcher Dienst mir persönlich am Meisten bietet, von welchem Konzern das kommt ist mir ehrlich gesagt völlig wurscht.
    Also heißt es für mich abwarten wer meine Bedürfnisse am besten abdeckt.
    @Blade VorteXx: So sehe ich das auch. Hoffentlich lässt sich Microsoft nicht, wieder einmal, die Butter vom Brot nehmen...
    Mhh ob es die richtige Entscheidung ist auf die Xbox One S zu setzen während Google offensichtlich in aktuellen Titeln (AC Odyssee) 1080p/60fps bietet
    Ich hoffe Microsoft macht alles richtig. Das Spiele Angebot haben Sie ja schon. Prime ignoriere ich erfolgreich trotz penetranter Werbung bei jeder Bestellung.
    Stefan
    Mhh ob es die richtige Entscheidung ist auf die Xbox One S zu setzen während Google offensichtlich in aktuellen Titeln (AC Odyssee) 1080p/60fps bietet

    Irgendwie versteh ich den Post nicht... warum Xbox One S? Und wo und wie bietet Google AC Odyssee mit 1080/60fps an? Ich dachte, deren Streamingdienst wäre noch gar nicht angelaufen.
    Und zu guter letzt, warum sollte die Xbox One S kein Spielestreaming in 1080px können? Spielestreaming stellt an das Gerät, auf dem der Stream ankommt, so gut wie keine Systemanforderungen. Sogar mein Fernseher kann problemlos Spiele von meinem PC mit Steam streamen.
    Wie gesagt, falls ich dich da richtig verstehe. Irgendwie verstehe ich den kompletten Post nicht so wirklich.
    Blubb blubb. Böse Unternehmen, die hierzulande tausenden von Menschen Arbeit bieten (und dafür von Verdi auch noch täglich auf den S*** bekommen).
    Aber, vielleicht könnten wir ja auch zum Thema, das da heißt Spielestreaming, zurück finden?
    @chakko
    Die Xbox One S kann aber keine 1080p/60fps wiedergeben bei aktuellen Spielen. Google hat es ja bereits gezeigt bzw auch schon testen lassen.
    Hier mal ein Vergleich zur Xbox One X (ohne cloud gaming natürlich). https://youtu.be/IrIodKaGpEM
    Was mir noch nicht klar dabei ist... Streaming ist etwas anderes, als nativ die Spiele auf der Xbox zu berechnen. Streaming zieht so gut wie nichts an Systemressourcen. Warum sollte also die Xbox One S nicht 1080/60fps beim Streamen darstellen können?
    Ach jetzt verstehe ich das Problem. Nein um das Gerät auf das gestreamt wird ging es mir gar nicht. Es geht mir um die Hardware von der gestreamt wird. Die Serverfarmen. Und da setzt Microsoft auf Custom Xbox One S die natürlich auch sehr Energie effizient sind im Vergleich zu z.B. der One X. Das Problem ist nur dass die One S sehr schwachbrüstig unterwegs ist. Das sieht bei Google schon ganz anders aus.
    Jedoch profitiert Microsoft natürlich von einem breiten Angebot an Spielen während Google auf Linux setzt und so von Spiel zu Spiel gucken muss und die Publisher direkt abholen muss. Wird interessant sein wie MS das in seine bestehende Dienste integriert.
    Ah... jetzt verstehe ich, was du meinst. War mir gar nicht klar, dass Microsoft das vor hat. Ich dachte, das geht über performantere Maschinen.
    Amazon hätte definitiv das Potenzial, mit einem eigenen Spiele-Streamingdienst die gesamte Branche zu erschüttern, daher bin ich sehr gespannt, ob und wie diese Pläne in die Tat umgesetzt werden.
    Dito...
    Warum habe ich in der Plattform von Amazon mehr Vertrauen als in Microsoft?
    Vielleicht weil ich als Consumer bessere Erfahrung bei Amazon gemacht habe als bei MS?
    Cloud finde ich besser bei denen, AWS spricht mich mehr an und ich denke immer zuerst an Amazon als an MS bei solchen Diensten.
    Bei MS ist immer der Gedanke, funktioniert es morgen noch wie gestern?
    Gefühlt finde ich hat Amazon mehr Power mit AWS.
    Ist aber der Strategie von MS geschuldet und das die mich nicht mehr anspricht. Haben ja für mich als Endnutzer bis auf die Xbox nix mehr.. Ja Windows aber auch das steht auf der Kippe mit den ganzen Gerüchten
    jetzt verstehe ich, was du meinst. War mir gar nicht klar, dass Microsoft das vor hat. Ich dachte, das geht über performantere Maschinen
    Ohhhhhh ich dachte auch das dies über Azure laufen soll....
    Na dann wird Amazon siegen... warten wir ab, wenn es startet
    kunderico
    Ich will sowas nicht. Bist immer abhängig, von Latenzen will ich garnicht erst reden.

    Mit den Latenzen hast du recht, das ist ein Problem beim Streaming. Den ersteren Punkt sehe ich so allerdings nicht. Auch bei dem Xbox Live-Netzwerk bist du abhängig. Aber, was heißt abhängig? Es ist wirklich schon verdammt selten, dass das Netzwerk ausfällt. Ist mir so bislang noch nicht untergekommen.
    Ein Gedanke, der mir erst nach meinem Artikel kam: Amazon würde vermutlich nicht die "Core Gamer" ansprechen, um diese von PC oder Konsole weg zu locken. Sie könnten z.B. durch die Integration in Prime viele bisherige Nicht-Spieler zu Spielern machen, das ist vielleicht sogar die größte Chance. Amazon könnte mit einem eigenen Service mega erfolgreich werden, ohne dass die anderen Firmen das in Form sinkender Kundenzahlen bemerken. Zumindest am Anfang.
    Martin
    In der Tat mal ein sehr interessanter Gedanke. Mich hätte Amazon sofort zum Start und wenn es läuft, dann wohl für eine sehr lange Zeit.
    Bin in der Tat sehr gespannt auf so einen Dienst...
    Wie ich vor einem Jahr hier sagte, Cloud Gaming kommt früher als hier viele sich eingestehen. Du warst selbst bei 2025 und später... und die Bedenken hier mit Pings juckt auch keinen. Der Dienst kommt und 2025 ist das wie Netflix und Spotify. Keiner glaubte dran, am Ende nutzen es verdammt viele...
    Wie sagtest du mal so schön? Keiner wartet mehr auf Deutschland mit dem Breitband
    Vermutlich auch alles über den Fire Stick. Amazon ist verdammt gut aufgestellt. Verdammt gut, Alexa ist eine Goldgrube und Marktführer, Alexa car hat alle Erwartungen in den USA übertroffen, Alexa ist schon der Assistent in vielen Autos geworden und MS ist auch da schon raus, Fire TV ist absolut top, Amazon spielt ganz weit vorne mit und in verdämmtes vielen Bereichen.
    Ich wiederhole nochmal meine Frage in der Hoffnung, dass jemand eine Antwort weiß:
    Welche Bandbreite benötigt man denn für flüssiges 1080/60 spielen?
    Martin
    ... ohne dass die anderen Firmen das in Form sinkender Kundenzahlen bemerken. Zumindest am Anfang.
    Hätte fast die Einschränkung überlesen. Mittelfristig sehe ich schon großes Potential für Microsoft, dass sie sich schlanker aufstellen können, wenn Amazon erfolgreich ist. :lol
    Wenn sie sich dann mehr auf die Sachen konzentrieren, für die ich sie noch benötige, wäre ich voll auf zufrieden.
    Sorry an alle bekannten und unbekannten Spielkinder.
    judyclt
    Ich wiederhole nochmal meine Frage in der Hoffnung, dass jemand eine Antwort weiß:
    Welche Bandbreite benötigt man denn für flüssiges 1080/60 spielen?

    So mehr desto besser. 25 Mbit sollten reichen. Mit Glück auch 16Mbit wenn volle 16 ankommen. Dann ist die Leitung aber dicht für die Zeit beim zocken.
    Mit 50 Mbit bist du voll dabei und hast keine Sorgen
    judyclt
    Welche Bandbreite benötigt man denn für flüssiges 1080/60 spielen?
    Die Bandbreite ist fast schon egal. Auch mit schlechter Bildqualität kann man ein flüssiges Bild haben.^^ Das ganze Kartenhaus bricht halt genau dann immer zusammen sobald die Leitung den "Optimalfall" (Kapazität UND Ping) nicht erfüllen kann. Die schnellste Anbindung hilft dir nicht, wenn es irgendwo auf dem Weg Probleme gibt. Super für die Arbeitslosen vom Vormittag, aber ein Graus für all die, die primär zwischen 18 und 22 Uhr Zeit für solche Sachen haben.

    chakko
    Mit den Latenzen hast du recht, das ist ein Problem beim Streaming. Den ersteren Punkt sehe ich so allerdings nicht. Auch bei dem Xbox Live-Netzwerk bist du abhängig. Aber, was heißt abhängig? Es ist wirklich schon verdammt selten, dass das Netzwerk ausfällt. Ist mir so bislang noch nicht untergekommen.
    Dann nutzt du Live wohl noch nicht so lange. ^^ Ein Ausfall von Live ist ja auch nur ein Aspekt der Abhängigkeit. Wobei man Solo-Spiele ohne Online-Zwang durchaus auch ohne Live wunderbar spielen kann. Im Cloud-Gaming-Fall muss ja auch überhaupt erst einmal auf den Server kommen. WoW-Warteschlangen lassen grüßen. ^^
    Zudem sind auch längst nicht alle Inhalte immer dauerhaft erhältlich. Heute kann man Cloud-Inhalt X noch nutzen, aber morgen ggf. nicht mehr, weil die Lizenz abgelaufen ist oder sich das Geschäftsmodell ändert. Forza-Spiele beispielsweise verschwinden ganz regulär nach 4 Jahren aus dem Digitalstore (inklusive aller Erweiterungen) oder auch bei den Abo-Modellen von Netflix bis Gamepass kann man sich nicht darauf verlassen demnächst noch den Inhalt nutzen zu können, den man gerade angefangen hat.
    Es ist bestimmt eine feine Sache, um bestimmte User zu erreichen. Gerade wenn sie bisher nicht bereit waren 300+€ in Hardware zu investieren. (In Zeiten, wo Leute 1000+ für ein Telefon ausgeben, was in 6+ Monaten durch ein neueres Modell ersetzt wird.) Aber Cloud-Gaming als Lösung / Ansatz auch für die, die durchaus bereit sind in Hard- und Software zu investieren? Was hat man für Vorteile? Man muss die Hardware nicht vorab kaufen (sondern bezahlt dies versteckt / in kleinen Häppchen ab) und kann theoretisch auf jedem Gerät / überall mit Internetzugang / Kompatibilität spielen, was jedoch bei Spielen sehr viel weniger Sinn macht, als bei einem Video oder Musik. Und ob die Hardware beim Cloud-Anbieter wirklich leistungsfähiger ist? Zumindest weiß man, dass man selbst daran nichts ändern kann. ^^

    Mister1302
    Der Dienst kommt und 2025 ist das wie Netflix und Spotify. Keiner glaubte dran, am Ende nutzen es verdammt viele...
    Nur warum?
    Gerade im Gegensatz zu Netflix und Spotify gibt es doch ganz erhebliche Unterschiede. Das sind Dienste, wo der Kunde nur auf "Play" drücken muss, gepuffert werden kann, es sehr viel billiger ist als zuvor und eine "überall"-Nutzung für viele schon halbwegs sinnvoll sein kann. Auch ist die ganze Bereitstellung für den Anbieter mit "überschaubaren" / "moderaten" Kosten verbunden. Es muss halt einfach nur eine Datei X ausgeliefert werden.
    Bei Spielen dagegen muss für jeden User dedizierte Hardware vorgehalten werden. Die muss jemand bezahlen -> der Kunde. Aber der kann sie sich auch einfach selbst kaufen, wenn er das alles nicht gerade nur einmalig für X Stunden im Jahr benötigt, und hat die ganzen Abhängigkeiten & mögliche Stolpersteine nicht. Es dürfte auch nur einen überschaubaren Kundenkreis geben, der jetzt für X Minuten Busfahrt ein AAAA Assassin's Creed auf dem Smartphone spielen wollen und dafür einen Cloud-Dienst benötigen.
    Und dann gibt es da noch so Aspekte, dass man nicht Cloud-Hardware und Disk-Spiele, die ja noch immer gekauft werden, verleihen und wieder verkaufen kann.
    Der letzte Satz trifft aber auch auf das Filmgeschäft zu. Es gibt nach wie vor Leute, die sich Filme am liebsten auf DVD oder Bluray kaufen, und trotzdem wird das irgendwann ausgestorben sein und man wird es rückblickend als altmodisch betrachten. Ob diese Entwicklungen gut und verbraucherfreundlich sind, steht auf einem anderen Blatt, aber es wird so kommen.
    _Sabine_
    Die Bandbreite ist fast schon egal. Auch mit schlechter Bildqualität kann man ein flüssiges Bild haben.^^

    Ebent. Außerdem werden da Codecs zum Einsatz kommen, so dass das nicht so wahnsinnig was an Bandbreite ziehen wird.
    Hoffentlich ist es dann aber besser als beim Steam-Streaming, denn da leidet die Bildqualität doch ein wenig...
    So ganz vorstellen kann ich mir das ganze aber noch nicht. Aber, muss ich auch nicht, mit PC und Xbox zuhause...
    Sehr geil, als begeisterter Amazon Prime Kunde würde ich das natürlich sehr begrüßen.
    Aber am Ende entscheide ich aber eh danach welcher Dienst mir persönlich am Meisten bietet, von welchem Konzern das kommt ist mir ehrlich gesagt völlig wurscht.
    Also heißt es für mich abwarten wer meine Bedürfnisse am besten abdeckt.

    So geil wird es aber nicht werden. Einige Studios werden mit dem einen andere mit dem anderen. Zockt man viel verschiedenes wird man mehrere benötigen und zahlt reichlich für schlechte sowie gute Anbieter.
Nach oben