BUILD 2018: Neues zu den Progressive Web Apps

BUILD 2018: Neues zu den Progressive Web Apps

Seit dem April Update unterstützt Windows 10 offiziell die Progressive Web Apps, kurz PWAs. Es ist der Beginn einer Reise, von der man noch nicht so recht weiß, wohin sie führen wird, nach wie vor werden PWAs ja durchaus kontrovers diskutiert. Dass es auf der BUILD Neuigkeiten zu diesem Thema geben wird, wussten wir schon aus der Agenda, nun wandern auch die ersten Infos aus den entsprechenden Sessions ins Web.

Neues Oberflächen- bzw. Fenster-Layout

Wie Neowin schreibt, wird es ab dem kommenden Windows 10 Update (Redstone 5) neue Möglichkeiten geben, die PWAs einzurahmen. Aktuell wirken sie ja wie ein Browser-Fenster, in dem lediglich der Zurück-Button hinterlassen wurde. Das liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit daran, dass es auch genau das ist.

In Zukunft soll es zwei neue Optionen geben. Die erste ist „Vollbild“ und erklärt sich selbst, die zweite ist die „Minimalistic UI“, bei der die App zwar in einem Fenster, aber ohne die Titelleiste mit dem Zurück-Button ausgeführt wird. Für PWAs mit einer komplett eigenen Oberfläche ist das sicher die bessere Lösung und sie wirkt dadurch weniger wie eine  „gerahmte Webseite“.

Installation aus dem Browser, Dark Mode und mehr

Darüber hinaus hat Tero Ahonen über seinen Twitter-Account noch zahlreiche Infos aus einer PWA-Session in die Welt gezwitschert. Hier erfahren wir, dass PWAs das Fluent Design unterstützen und den Dark Mode von Windows 10 nutzen können, auf WinRT APIs zugreifen können, und dass die Service Worker „Periodic Sync“ unterstützen werden, also den zeitgesteuerten Abruf von neuen Informationen.

Bislang packt Microsoft die PWAs in den Store. Eine Installationsmöglichkeit direkt aus dem Edge-Browser heraus war angeblich für das April Update geplant, wurde aber nicht mehr rechtzeitig fertig (meine Vermutung ist, dass man das absichtlich weggelassen hat, um dem Store ein wenig Aufmerksamkeit zu bescheren). Auf der BUILD wurde nun mitgeteilt, dass diese Option „in Kürze“ verfügbar sei. Mit „in Kürze“ dürfte in dem Fall wohl eine neue Insider Build von Windows 10 Redstone 5 gemeint sein.

Hier die Screenshots, die Ahonen getwittert hat (via MSPU):

Weil es gerade hierhin passt und wegen der begrenzten Nutzbarkeit keine eigene Meldung wert ist: Die PWA von Microsoft Teams ist jetzt ebenfalls im Store verfügbar, funktioniert aber nur unter Windows 10 S bzw. im S Mode und auf Einladung. Sollte sich unter unseren Lesern jemand befinden, der sie schon benutzen darf, würden wir uns über ein paar Screenshots und einen kleinen Erfahrungsbericht freuen.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als elf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Teams aus dem Store läuft auch auf Windows 10 ohne S
    Sieht optisch zu 99% aus wie die alte/normale Version
    Werde sie mal testen
    Naja die Umsetzung der PWAs von Microsoft ist wieder mal nicht Standard. Google und Mozilla erkennet die Scripts von MS nicht. Daher hatte ich auch an MS einen Tweet vor ein paar Monate gesendet. Mal sehen ob sich MS wieder mal freiwillig ins abseits geschossen hat.
Nach oben