BUILD 2019: Alle wichtigen Neuigkeiten zu den Developer Tools

BUILD 2019: Alle wichtigen Neuigkeiten zu den Developer Tools

Microsoft hat seine Entwicklerkonferenz BUILD 2019 eröffnet und informiert seine Entwickler ab sofort über alle wichtigen Neuerungen in den eigenen Produkten. Natürlich spielen auch Visual Studio und die .NET-Plattform in diesem Jahr eine große Rolle, weswegen dieser Beitrag die wichtigsten Verbesserungen und Ankündigungen zusammenfasst.

Visual Studio 2019
Microsoft hat die Preview von Version 16.1 von Visual Studio 2019 angekündigt. Die Extensions für GitHub und IntelliCode sind nun standardmäßig eingebunden, außerdem wird das Time Travel Debugging den Preview-Status mit dem nächsten Update für die Entwicklungsumgebung verlassen. Entwickler von .NET und C++ können sich außerdem auf einige Verbesserungen in den Bereichen Performance und Produktivität freuen.

Visual Studio for Mac
Die 3. Preview der kommenden Version 8.1 von Visual Studio for Mac ist nun ebenfalls verfügbar. Wichtigste Neuerung ist der neue C#/XAML Editor, der nach dem Update bei allen Nutzern standardmäßig aktiviert wird.

.NET  5.0
Korrektur: Ich hatte aufgrund fehlender Informationen ursprünglich geschrieben, dass das klassische .NET Framework im kommenden Jahr in Version 5.0 veröffentlicht wird. Tatsächlich wird die .NET-Plattform als ganzes neu strukturiert und umgebaut. Die entsprechende Klarstellung findet ihr hier.

ML.NET
Mit ML.NET hatte Microsoft bereits vor einiger Zeit ein neues OpenSource-Framework vorgestellt, um Machine Learning innerhalb der .NET-Plattform nutzen zu können. Das Framework hat nun die wichtige Version 1.0 erreicht und ist ab sofort allgemein verfügbar.

.NET Core 3.0
Microsoft hat die 5. Preview von .NET Core 3.0 angekündigt. Die neue Version bringt unter anderem volle Unterstützung für Blazor innerhalb von ASP.NET Core, sodass Entwickler hier nun auch verstärkt auf WebAssembly zugreifen können. Zudem unterstützt .NET Core nun gRPC und bringt weitere Verbesserungen für die Entwicklung von Cloud- und Webanwendungen.

.NET Libraries
Mit den Microsoft Authentication Libraries (MSAL) sowie .NET for Apache Spark hat Microsoft zwei neue Bibliotheken für die .NET-Plattform veröffentlicht, die nun allgemein verfügbar sind. MSAL erlaubt es Entwickler, die Microsoft Identity Platform leicht mit ihren Anwendungen zu verzahnen, während .NET for Apache Spark die Nutzung von Microsoft eigenen Sprachen im Zusammenspiel mit dem Framework für Cluster Computing erlaubt. Letztere Bibliothek ist zudem OpenSource.

Visual Studio Online
Die Familie der Umgebungen wird um einen Vertreter reicher. Neben Visual Studio Code, der für Windows, Mac und Linux verfügbar ist, sowie der Entwicklungsumgebung Visual Studio für Windows und Mac wird mit Visual Studio Online fortan auch ein web-basierter Editor zur Verfügung stehen, der auch die Nutzung von Live Share oder GitHub erlauben wird. Die neue Anwendung ist derzeit in Private Preview.

Visual Studio IntelliCode
Microsofts Erweiterung für KI-unterstützte Entwicklung mit IntelliSense ist nicht nur standardmäßig in der nächsten Version 16.1 von Visual Studio 2019 integriert, sondern ist in Teilen nun auch allgemein verfügbar. Konkret betrifft das XAML und C# in Visual Studio sowie die Sprachen Java, JavaScript, TypeScript und Python innerhalb von Visual Studio Code, wenn man die entsprechende Erweiterung installiert hat. Andere Features wie Custom Models verbleiben vorerst im Preview-Status.

Visual Studio Code Remote Development Extensions
Microsoft stellt für Visual Studio Code ab sofort ein Erweiterungspaket bereit, um das Editieren und Debuggen von Code in solchen Szenarios zu vereinfachen. Unterstützt werden unter anderem das Windows Subsystem for Linux, Docker und allgemeine Remoteverbindungen zu anderen Rechnern oder auch virtuellen Maschinen über SSH. Das Paket steht wie immer im Marketplace bereit.

Visual Studio Tools for Containers
Microsoft bringt eine neue Extension für Visual Studio heraus, die den Umgang mit Container-Anwendungen deutlich vereinfachen soll. Zu den Features gehören unter anderem die Auflistung von laufenden oder gestoppten Containern sowie eine Übersicht entsprechender Container Logs. Die Extension steht wie immer im Marketplace zum Download bereit.

ASP.NET Support für Azure SignalR Service
Microsoft baut den Support für ASP.NET-Anwendungen, die den Azure SignalR Service nutzen, aus, sodass ASP.NET SignalR-Anwendungen den Service nun ohne große Änderungen am Code in den meisten Fällen nutzen können. Da Azure SignalR Service auf ASP.NET Core SignalR aufbaut, gibt es aber einige Einschränkungen in den Abwärtskompatibilität. Außerdem können bereits existierende Anwendungen den Service nicht direkt nutzen. Das neue Supportlevel ist ab sofort verfügbar.

Xamarin.Forms 4.0
Microsoft hat die nächste Generation von Xamarin.Forms angekündigt. Die neue Version bringt unter anderem die neue Xamarin.Forms Shell und führt den neuen CollectionView ein. Version 4.0 ist ab sofort als Public Preview erhältlich.

Visual Studio Subscription mit GitHub Enterprise
Microsoft baut für Unternehmenskunden sein Angebot mit den Visual Studio Subscriptions aus und bietet dieses nun auch in Kombination mit GitHub Enterprise an. Seit dem 1. Mai ist dieses Angebot bereits für Enterprise Agreements (EA und EAS) verfügbar, alle weiteren Modalitäten können im entsprechenden Online-Portal eingesehen werden.

Über den Autor
Kevin Kozuszek
  • Kevin Kozuszek auf Twitter
Seit 1999 bin ich Microsoft eng verbunden, daneben schlägt mein Herz aber auch für die OpenSource-Welt, wo mein besonderes Interesse der Mozilla Foundation gilt. Wenn ich mich mal nicht mit Technik beschäftige, tauche ich gerne in die japanische Kultur mit all ihren Facetten ab oder widme mich einem meiner zahlreichen anderen Hobbies.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben