BUILD 2019: Ideas: Schöner schreiben und lesen in Word Online dank KI

BUILD 2019: Ideas: Schöner schreiben und lesen in Word Online dank KI

Seit Jahren reitet Microsoft PR-technisch auf der KI-Welle und erzählt uns, dass künstliche Intelligenz in jedes einzelne Produkt einziehen wird. Zum Teil ist das auch schon passiert, und zur BUILD 2019 geht die Reise weiter. Word Online soll zum „Von KI angetriebenen Power-Editor in der Cloud“ werden.

Die dahinter stehenden Neuerungen werden ganz schlicht unter dem Sammelbegriff „Ideas“ zusammengefasst und sollen es faustdick hinter den Ohren haben.
Nutzer sollen beim Verfassen von Dokumenten permanent unterstützt werden, besser strukturierte und leicht verständliche Texte zu schreiben. Die Technologie soll gar in der Lage sein, komplizierte Formulierungen zu erkennen und eine Optimierung vorzuschlagen. Außerdem werden automatisch Vorschläge zur Formatierung und zur Gliederung gemacht – das ist wohl in etwa vergleichbar mit dem, was der PowerPoint Designer schon kann, der ja ebenfalls auf KI basiert und inhaltsbezogene Design-Vorschläge machen kann.

Doch nicht nur der Schreiber, auch der Leser wird von „Ideas“ profitieren. So wird ihm beispielsweise die automatisch ermittelte ungefähre Lesedauer für ein Dokument eingeblendet, unverständliche Abkürzungen oder Fachbegriffe lassen sich mit einem Klick auflösen bzw. erklären.

Ideas für Word Online soll im Juni als Vorschauversion verfügbar gemacht werden, der öffentliche Rollout ist für Herbst 2019 vorgesehen.

Bereits im Sommer soll eine weitere Neuerung in Word Online ausgerollt werden, die Inline Tasks“. Durch @Erwähnung eines Kollegen in einem Dokument kann man diesem eine Aufgabe zuweisen, worüber er natürlich benachrichtigt wird.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als elf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Eines weiss ich jetzt schon, sobald meine Tochter ihr Masterstudium beendet hat und meine Frau ihren Beruf an den Nagel hängt (beides in ca. 365 Tagen) beende ich diesen Update Quark und falle zurück auf eine alte Office Version.
    Eines weiss ich jetzt schon, sobald meine Tochter ihr Masterstudium beendet hat und meine Frau ihren Beruf an den Nagel hängt (beides in ca. 365 Tagen) beende ich diesen Update Quark und falle zurück auf eine alte Office Version.

    ????
    Es heißt zwar Word Online, aber könnte es sein das diese Funktion auch in Word 365 aufschlagen könnte? Denn wenn bestimmte Rechte eingeräumt werden, wird ja in der Anwendung zusätzliche Cloudfunktion angeboten. Wie z.B aktuell das Diktat.
    Super - der eigene Stil geht als erstes bei drauf. Danach folgt das Selbstverstaendnis, denn natuerlich wird man das ungute Gefuehl im direkten Gespraech haben sich eben nicht so eloquent ausdruecken zu koennen - sprich, eigentlich ist man ein "Blender". Und zuletzt geht die Menschlichkeit bei drauf - wenn alle nur noch via "AI" kommunizieren…
    -
    Interessant waere mal eine Aussage mit welchen Daten denn die AI trainiert wird. Man stelle sich mal vor man erarbeitet eine Liste von Woerten die man beim Markenschutz anmelden will. Und die AI "schnappt" sich eines und schlaegt das jemanden Anderem vor...
    -
    Das gleiche gilt fuer Grammerly und Co. natuerlich auch. Ganz abgesehen davon: eine AI ist erstmal eine Mustererkennung. Auf was diese Mustererkennung trainiert wurde - schlechter Satzbau, Oppositionsbau oder Bombenbau - das sieht man ihr nicht an. Da muss dann nicht mehr der komplette Text, noch nicht einmal Teile "nach Hause telefoniert" werden sondern nur ein einziges Bit das was gefunden wurde... . Insofern hoffe ich mal das solche "Features" bei den Kaufversionen von Office 110%ig optional sind wenn sie denn reinkommen (und das werden sie garantiert).
    Setter
    Es heißt zwar Word Online, aber könnte es sein das diese Funktion auch in Word 365 aufschlagen könnte?

    Ich wüsste nicht, warum das nicht passieren sollte. Hinter der Einführung in Word Online, verbunden mit dem Werbeslogan "Dein AI-Editor in der Cloud", vermute ich eine Marketing-Sache. Aus Word Online soll wohl mehr werden als nur der "Browser-Abklatsch eines Client-Programms".
    Miine
    Super - der eigene Stil geht als erstes bei drauf. Danach folgt das Selbstverstaendnis, denn natuerlich wird man das ungute Gefuehl im direkten Gespraech haben sich eben nicht so eloquent ausdruecken zu koennen - sprich, eigentlich ist man ein "Blender". Und zuletzt geht die Menschlichkeit bei drauf - wenn alle nur noch via "AI" kommunizieren…

    Wer sich seinen eigenen Stil von einer KI austreiben lässt, der hatte vorher keinen. Ich verstehe nicht, warum man da immer das Negative suchen muss. Ich bilde mir ein, zum Stichwort "Schreiben" eine gewisse Expertise zu haben, und darum kann ich mir so einige Szenarien vorstellen, wo mir das helfen könnte, ohne dass "mein Stil" verloren geht.
    Ist es dir schon mal passiert, dass du einen Text gelesen hast, der dir eigentlich verständlich vorkam, und am Ende hattest du trotzdem nichts davon aufgenommen? Es gibt eine interessante Erkenntnis: Wenn wir einen Text lesen, in dem wir nur ein einziges Wort nicht verstehen (es muss für das Gesamtverständnis nicht mal wichtig sein), dann nimmt unser Gehirn den nicht auf, weil es sich an diesem einen Begriff verschluckt (achtet mal drauf, wenn ihr mal wieder Schwierigkeiten mit einem Text habt - und dann sucht nach dem einen Wort).
    Wenn mir also eine KI über die Schulter schaut und sagt "ey, diese Abkürzung schreib mal lieber aus, die kennt doch keine Sau" oder "Du magst diesen Fachbegriff vielleicht verstehen, aber kennen deine Leser den auch?" dann wäre ich dafür sehr dankbar.
    Und Gott ja - wenn eine solche Fähigkeit einem Menschen hilft, einen verständlichen Text zu schreiben, den er anders nicht zu Papier gebracht hätte, weil ihm halt an dieser Stelle das Talent dafür fehlt, dann ist das eine gute Sache.
    Ich hab zu Hause so eine Laser-Wasserwaage, die benutze ich, weil ich zu blöd bin, zwei Nägel auf etwa der selben Höhe in die Wand zu schlagen. Ich benutze ein Hilfsmittel, aber niemand kommt deshalb auf die Idee, dass die handwerklichen Fähigkeiten der Menschheit deshalb aussterben.
Nach oben