Am Puls von Microsoft

BUILD 2021: Dreh- und Angelpunkt Teams: Viele Neuerungen und APIs für Entwickler

BUILD 2021: Dreh- und Angelpunkt Teams: Viele Neuerungen und APIs für Entwickler

Microsoft Teams ist der aktuelle Superstar des Redmonder Konzerns. Kein Wunder also, dass Teams auch bei der BUILD-Konferenz im Mittelpunkt steht und Microsoft jede Menge Neuerungen für die Kommunikations- und Kollaborationsplattform ankündigt.

Teams ist das neue Windows. Rein finanziell betrachtet hinkt dieser Vergleich zwar gewaltig, was die künftige Bedeutung vor allen Dingen für die Arbeitswelt angeht, trifft das aber voll zu. Verfolgte Microsoft früher die Vision „ein PC auf jedem Schreibtisch“, will man jetzt mit Teams an jeden Arbeitsplatz, und zwar ganz unabhängig davon, ob dieser sich im Büro oder zu Hause befindet und mit welchem Endgerät man zugreift.

Geht es nach Microsoft, wird man seinen Arbeitstag künftig zu großen Teilen in Teams verbringen. Die Entwickler sollen mithelfen, ein Ökosystem aus Diensten und Apps zu bauen. Die bisherige „App Station“ wird zum „Microsoft Teams Developer Portal“, was die gestiegene Bedeutung unterstreichen soll.

Microsoft Teams Developer Portal

Auch der in Teams enthaltene App Store wird aufgewertet und Entwickler werden ab dem Sommer die Möglichkeit haben, dort Lizenzen und Abonnements für die von ihnen dort angebotenen Lösungen zu verkaufen.

Entwickler können aber nicht nur Apps und Bots für Teams bauen, sondern über eine Reihe von neuen APIs auch auf Kernfunktionalitäten von Teams zugreifen. Der Together Mode, der die Konferenzteilnehmer in einer künstlichen Umgebung virtuell zusammenbringt, wird ab dem Sommer um eine Erweiterungsschnittstelle ergänzt.

Microsoft Teams Together Mode

Entwickler können dann eigene Szenerien entwerfen, um beispielsweise echte Räumlichkeiten aus einem Unternehmen nachzubauen oder ihrer Phantasie freien Lauf zu lassen und sich verrückte Orte auszudenken, an denen man zusammenkommen kann.

Darüber hinaus wird es eine Reihe neuer Event-APIs geben, mit denen auf Meeting-Funktionen zugegriffen werden kann. So sollen sich Workflows automatisieren oder auch ganz einfache Dinge wie der Start und das Ende eines Meetings steuern lassen. Ein Teil dieser APIs steht ab sofort als Vorschau zur Verfügung, viele weitere sollen im Lauf des Jahres folgen.

Audio- und Video-Streams, Übersetzungen, Notizen oder automatische Mitschriften aus Teams werden ebenfalls in Form von APIs für den externen Zugriff freigegeben, damit Teams-Funktionalitäten in externe Anwendungen integriert werden können. Administratoren werden über das Teams Admin Center in allen Fällen steuern können, welche dieser APIs tatsächlich aktiv sind.

Damit Entwickler diese neuen Möglichkeiten auch ausreizen können, stellt Microsoft eine aktualisierte Version des Microsoft Teams Toolkit for Visual Studio & Visual Studio Code zur Verfügung, das ebenfalls ab heute als Vorschauversion abgerufen werden kann.

Die vollständige Ankündigung mit allen Neuigkeiten für Entwickler findet ihr hier: Build the next generation of collaborative apps for hybrid work – Microsoft 365 Blog

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige