CarPlay bei BMW im Abo - Ein Modell mit Zukunft? - Update

CarPlay bei BMW im Abo - Ein Modell mit Zukunft? - Update

Kurz notiert: Der bayrische Autohersteller BMW bietet seit 2016 optional Apple CarPlay an. Anlässlich der momentan stattfindenden Detroit Auto Show hat BMW allerdings eine Umstellung bekannt gegeben. In den USA und Kanada wird die Sonderausstattung Apple CarPlay fortan nur noch im Abo angeboten. Hierbei gibt es das erste Jahr nach Erstzulassung gratis. Danach werden 80 US-Dollar pro Jahr fällig. In Deutschland ist Apple CarPlay momentan gegen eine einmalige Zahlung von 300 Euro erhältlich, jedoch ebenfalls mit einer Vertragslaufzeit versehen. Nach drei Jahren muss man entweder 110 Euro pro Jahr oder 300 Euro für drei Jahre Nutzung zahlen.

Gründe für die Umstellung

Laut BMW Nordamerika ist das Abo-Modell für Apple CarPlay notwendig, weil man es den Kunden erleichtern will, auch mal das Smartphone-OS zu wechseln. Denn mit Android ist die Apple-Smartphone-Integration nicht kompatibel. Allerdings bietet BMW bis zum heutigen Tage gar keine Unterstützung für Googles Pendant – Android Auto – an.

Was ist also mit der Android-Integration? Diese erfolgt beim Münchner Autobauer über eine proprietäre Schnittstelle. Darüber werden ausgewählte Apps ins iDrive-System gespiegelt. Bei der Konzernschwester MINI konnte ich das mit der Spotify-App testen. Die komplette UI wird dabei an die Bedienung und Oberfläche des Festeinbau-Navisystems angepasst. Für die Schnittstelle hat BMW schon im Jahr 2012 ein SDK entwickelt und gemeinsam mit Samsung getestet. Als Betriebssystem läuft bei allen aktuell ausgelieferten Modellen des Konzerns Blackberry QNX.

Auch andere Automobilhersteller, wie beispielsweise Ford, bieten Smartphone-Kopplungen an.

Update:

Wenn man iOS-Apps auch im BMW nutzen möchte, kann man dies auch kostengünstig (bzw. teilweise kostenlos) via BMW Connected-App tun. Dort sind einige, ausgewählte von BMW-freigegebene Apps kompatibel mit dem iDrive-System. Beispielsweise kann die kostenfreie Spotify-App komplett ohne Apple CarPlay ins Festeinbau-Infotainmentsystem gespiegelt werden. Auf die Unterstützung von Siri, die Apple Karten-App und ein paar weiterer Dienste muss dann aber verzichtet werden. Das geht nur via CarPlay.

 

Quellen:

BMW: Apple CarPlay Vorrüstung.

LA ROCCO, NICOLAS: BMW – Abomodell für CarPlay vorerst kein Thema in Deutschland.

SCHRAEDER, DANIEL: Interview zu BMW Connected – Autos und Smartphones.

TELEMATICNEWS: BMW releases SDK for smartphone integration.

Über den Autor
Claus Ludewig
Ich bin mit Windows 98 aufgewachsen und habe seitdem jede Windows- und Office-Version genutzt. Zum Entspannen dient die Xbox. Neben der engen Verbundenheit zu Microsoft-Produkten, schaue ich auch gerne mal über den Tellerrand hinaus in die weite Welt. Ich interessiere mich für alles, was vier Räder hat. In diesem Sinne nehme ich Euch gerne zu einer Spritztour mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Wenn es bei einer "Dienstleistung" im Grunde nur ums Kassieren geht, ist es immer besonders lustig zu fragen, warum das denn Geld kostet. Auch hier ist die Antwort amüsant: Das kostet Geld, damit ich das Smartphone auch wechseln kann. Würde BMW das also gratis anbieten, könnten sich BMW-Fahrer mit einem iPhone kein Samsung-Handy kaufen. Eine unsichtbare Kraft würde das verhindern.
    Den Apple-Aufschlag gibt es halt nicht nur beim Telefon. Über den Preis wird beim Apfel auch nicht diskutiert. Entweder man zahlt oder man lässt es bleiben.
    Und warum auch nicht. Wenn das Abo-Modell gut angenommen wird, dann kann man es ja auch wunderbar ausbreiten. Warum sollte etwa die Klimaanlage dauerhaft nutzbar sein, wenn sich solche Sachen wunderbar durch Abo-Kosten besser monetarisieren lassen. Dank mehr und mehr Internet in den Fahrzeugen lässt sich das ja auch alles wunderbar managen, was der Käufer (noch / wie lange) darf. Eine tolle Zukunft für die Automobilbranche...
    Schön dass das bei vielen Autos (Hyundai etc.) einfach ohne Aufpreis dabei ist, Android Smartphone oder iPhone anstecken und fertig.
    Manchmal fragt man sich echt was mit unseren Autobauern los ist.
    Irgendwie haben sie keine Lust mehr Autos zu verkaufen.
    Was für ein Unsinn! Bei vielen Autoherstellern bekommt man Apple CarPlay und Android ohne Abo. Meistens muss man ein höherwertiges Radio nehmen, aber dann hat man beides dauerhaft ohne Zusatzkosten.
    Warum BMW kein Android Auto einbaut ist mir ein Rätsel. Gibt ja schließlich auch etliche Android User auf der Welt. Ich fahre einen Insignia B und habe Android Auto und Apple CarPlay. Android Auto gefällt mir allerdings besser. Zum einen weil Google Maps deutlich besser ist als Apple Karten und zum anderen weil Spotify auf Android Auto besser ist. Spotify sieht einmal viel besser aus, bei Apple Carplay sieht Spotify aus wie aus der Steinzeit und man kann mit dem Google Assistent Musik auf Spotify aufrufen, das ist auch sehr cool.
    Bei vielen Autoherstellern bekommt man Apple CarPlay und Android ohne Abo. Meistens muss man ein höherwertiges Radio nehmen, aber dann hat man beides dauerhaft ohne Zusatzkosten.

    Bei Mercedes ist man da mit "nur" 1500€ dabei. ;)
    Okay, okay, kommt natürlich auch auf die Modelle an und was als Serie dabei ist. Bei Mercedes kostet CarPlay knapp 500€ Aufpreis, dafür aber mit Android. Auf 5 Jahre gerechnet geben sich also beide nichts; ob einmal Zahlung oder Abo.
    Bestärkt mich darin weiterhin Abos so gut wie möglich zu meiden. Irgendwann geht nach drei Jahren die Klimaanlage aus, wenn man sein Abo nicht verlängert.
    Ich habe mir für meinen Mercedes Car-Play zugelegt und bin echt enttäuscht. Zumindest bei mir ersetzen bei aktiver Verbindung die iPhone Apps grundsätzlich die vorhandenen Funktionen. Navigiere ich also mit dem Mercedes-Navi und verbinde mein iPhone, so wird die Navigation einfach unterbrochen und es steht nur noch Apple Karten zur Verfügung. M.E. ist die Lösung - zumindest bei MB - nicht gut und ich würde dafür kein Geld mehr ausgeben. Und der Abo-Ansatz ist hier eine Frechheit, reine Abzocke!
    Ich habe mir für meinen Mercedes Car-Play zugelegt und bin echt enttäuscht. Zumindest bei mir ersetzen bei aktiver Verbindung die iPhone Apps grundsätzlich die vorhandenen Funktionen. Navigiere ich also mit dem Mercedes-Navi und verbinde mein iPhone, so wird die Navigation einfach unterbrochen und es steht nur noch Apple Karten zur Verfügung. M.E. ist die Lösung - zumindest bei MB - nicht gut und ich würde dafür kein Geld mehr ausgeben.

    Also bei BMW/MINI ist die CarPlay-Anbindung anders gelöst. Zum einen funktioniert CarPlay kabellos, zum anderen kann man sehr wohl CarPlay nutzen und zugleich die interne BMW-Navigationsapp.
    Aber das macht jeder Autohersteller anders...
    Ich erkenne hier nicht den Mehrwert dieser Art der Integration. Das was ich brauchte gab es auch schon vorher. Wechselsprechanlage, Zugriff auf Kontakte, SMS, Mail, etc. Die Navigation ist in meinem BMW Navi eh besser, besonders wenn ich Tunnel durchfahre. Ziele kann ich auch aus den Telefonkontakten übernehmen.
    Für mich ist Google Auto oder Apple CarPlay extrem überflüssig.
    Ich verstehe auch bis heute nicht warum die Automobilhersteller nicht längst völlig auf Abos umsteigen.
    Ich könnte mir das recht lukrativ vorstellen.
    Einfach alles an Technik-/Infotainment einbauen. Den Mehrpreis der normalen Konfiguratoren sind sie es ja meist nicht wert und dann den Endlunden täglich/wöchentlich/monatlich entscheiden lassen, was man braucht.
    Urlaub mit dem Auto nach italien 14 Tage Navi Eu Abo für x€ + Connected Car 2 GB EU für weitere x€.
    Navigon, Falk und Co. würde man hiermit sowas von schnell vor Probleme stellen, sodass es auch über die Masse mitfinanziert würde.
    cplanitzer
    Ich erkenne hier nicht den Mehrwert dieser Art der Integration. Das was ich brauchte gab es auch schon vorher. Wechselsprechanlage, Zugriff auf Kontakte, SMS, Mail, etc. Die Navigation ist in meinem BMW Navi eh besser, besonders wenn ich Tunnel durchfahre. Ziele kann ich auch aus den Telefonkontakten übernehmen.
    Für mich ist Google Auto oder Apple CarPlay extrem überflüssig.

    Geht mir genauso. Mit Bluetooth und Siri geht das alles im Prinzip jetzt schon.
    Der einzige Vorteil den CarPlay bietet ist, dass man die Sachen dann auch über den iController ansteuern kann. Aber hierfür ist das Abomodell viel zu teuer.
    Spotify ist sogar integriert in ConnectedCars. Da bietet CarPlay sogar null Mehrwert. Das BMW Navi schneidet bei Tests super ab und wird nur von Google Maps geschlagen.
    Eigentlich vermisse ich nur Google Maps. Das bietet leider derzeit weder CarPlay noch ConnectedCars.
Nach oben