Am Puls von Microsoft

Copilot+ PCs: Die ARM-Exklusivität hält nicht lange – kaufen oder warten? *Update*

Copilot+ PCs: Die ARM-Exklusivität hält nicht lange - kaufen oder warten? *Update*

Die neuen ARM-Geräte, die in diesem Monat auf den Markt kommen, werden die Einzigen sein, welche die Spezifikationen der neu geschaffenen Geräteklasse “Copilot+ PC” erfüllen. Diese Exklusivität wird allerdings nicht von langer Dauer sein. Die uralte Frage “kaufen oder warten?” bei der Anschaffung eines neuen PC stellt sich aber nicht nur deshalb.

Mindestens 45 TOPS Rechenleistung muss die NPU (Neural Processing Unit) in einem PC haben, damit dieser ein “Copilot+ PC” sein darf. Das entspricht genau der Leistung, die Qualcomm für seine Snapdragon X Chips angibt. Niemand sonst erfüllt derzeit diese Spezifikation.

Diese Exklusivität ist jedoch schon bald wieder Geschichte. AMD hat auf der Computex nämlich seine neuen mobilen Prozessoren “Ryzen AI 300” vorgestellt, die eine NPU-Leistung von 50 TOPS haben und damit den Snapdragon X auf dem Papier sogar übertreffen. ASUS hat bereits mehrere Laptops mit dem neuen AMD-Chip angekündigt, weitere Hersteller werden folgen. Schon im Juli sollen die ersten Geräte erhältlich sein.

Damit nicht genug: Nvidia hat verlauten lassen, dass die neuen PCs mit RTX-Grafikchip ebenfalls die “Copilot+ PC”-Spezifikation erfüllen werden, ein Windows-Update werde die entsprechenden Funktionen freischalten, sobald diese verfügbar sind. Damit dürfte das Feature-Update “24H2” für Windows 11 gemeint sein, das im Herbst veröffentlicht wird.

Update vom 4. Juni: Erwartungsgemäß hat nun auch Intel seine neue CPU-Generation “Lunar Lake” angekündigt. Die integrierte NPU soll 48 TOPS leisten, sortiert sich auf dem Papier also zwischen Qualcomm und AMD ein.

Kaufen oder Warten?

Das Marketing von Microsoft und seinen Partnern will uns mit den “Copilot+ PCs” einen Floh ins Ohr setzen. Wer sich jetzt nicht sofort einen dieser neuartigen PCs kauft, verpasst was. Das sollen wir zumindest glauben.

Es ist legitim, dass sie das versuchen, und es ist weit weniger peinlich, als wenn uns heute ein beliebiger Smartphone-Hersteller erzählen möchte, das diesjährige Modell sei um Welten besser als das vom letzten Jahr.

Die Copilot+ PCs bringen mit den leistungsfähigen NPUs nämlich in der Tat etwas Neues, das es vorher nicht gab. Welcher Mehrwert in der Praxis daraus erwächst, lässt sich im Moment noch schwer beurteilen. Deshalb auch mein Kommentar, dass die neuen ARM-Geräte mit Snapdragon X zunächst mal den Beweis antreten müssen, dass sie alltagstaugliche PCs sind, bevor wir uns über den Nutzen eines lokalen KI-Prozessors unterhalten.

Zugegeben: Dass es gerade einmal zwei Wochen dauern würde, bis die NPU im Snapdragon X schon wieder übertrumpft wird, hat mich dann doch überrascht. Hier wird sich aber binnen Jahresfrist eine Menge tun, denn die Entwicklung hat gerade erst begonnen und die Hersteller wollen mit ihren neuen Produkten so schnell wie möglich auf die Straße. Die NPUs von Qualcomm, AMD und Intel werden im kommenden Jahr große Sprünge machen, da bin ich sicher. Zudem steht immer noch das Gerücht im Raum, Nvidia könnte mit einem eigenen ARM-SoC an den Start gehen.

Zum ersten Mal seit Langem könnte es im PC-Bereich wieder binnen kurzer Zeit große Sprünge geben. Wer aktuell über eine Anschaffung nachdenkt, sollte in der Tat überlegen, sie aufzuschieben und die weitere Entwicklung abzuwarten. Die erste Welle der Copilot+ PCs ist für Geeks wie mich, bei denen “will ich” in der Entscheidungstabelle mindestens zehn Zeilen über “brauch ich” steht.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als 17 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige