Copper VR: HP gewährt einen ersten Blick auf sein neues Mixed Reality Headset

Copper VR: HP gewährt einen ersten Blick auf sein neues Mixed Reality Headset

Die Windows Mixed Reality Plattform wurde seit ihrem Start im Herbst 2017 nicht der große Erfolg, von dem Microsoft und die beteiligten Hardware-Partner geträumt hatten. Die Fan-Gemeinde ist zwar weiterhin klein, aber sie ist vorhanden, und Microsoft ist nach wie vor motiviert, an der Weiterentwicklung zu arbeiten.

Es wurde allerdings schon offen daran gezweifelt, ob diese Motivation auch noch bei den Hardware-Partner vorhanden ist. Acer hat auf der IFA 201 mit dem OJO zwar ein neues Mixed Reality Headset vorgestellt, bringt es aber vorerst nicht auf den Markt (ich hörte, dass man das 1903-Update für Windows 10 und die darin enthaltenen Verbesserungen bei Mixed Reality abwarten möchte). Der einzige Hersteller, der ein Headset der zweiten Generation am Start hat, ist Samsung mit dem Odyssey+, das es aber leider nicht in Deutschland zu kaufen gibt.

Nun kündigt auch HP ein neues, grundlegend überarbeitetes Mixed Reality Headset an. Es hat noch keinen offiziellen Namen, entwickelt wird es unter dem Arbeitstitel „Copper“. Einen Termin und einen Preis gibt es demnach ebenfalls nicht, trotzdem hat man schon mal ein paar Blogger und Journalisten eingeladen und ihnen das neue Headset präsentiert.

Einer der Glücklichen war Ben Lang von RoadtoVR, er durfte das Copper bereits aufsetzen und ausprobieren. Auf den ersten Blick könnte man es auch für eine neue Version der Oculus Rift halten, denn das Copper kommt anders als die erste Generation nun ebenfalls mit integrierten Kopfhörern und einem Stabilisator-Element am Hinterkopf, das für besseren Halt und mehr Tragekomfort sorgen soll.

HP will mit dem Copper neue optische Maßstäbe setzen. Die Auflösung der Linsen beträgt 2.160 × 2.160 Pixel je Auge, das sind mehr als doppelt so viel Bildpunkte wie beim Samsung Odyssey+ und dreieinhalb mal so viele wie bei der ersten Headset-Generation. HP hatte bei der Präsentation auch ein Odyssey+ zum direkten Vergleich da, und Ben Lang schreibt, dass die Bildqualität beim neuen HP-Headset um Klassen besser ausfällt.

Eine deutliche Steigerung ist allerdings auch beim Preis zu erwarten, denn HP richtet sich mit dem Copper an kommerzielle Kunden im professionellen Bereich. Es soll aber trotzdem frei verkäuflich sein.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als elf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Vermutlich wird das Headset eine teure Angelegenheit, und die benötigte Hardware im PC wird wohl auch High End sein. Aber gut, irgendjemand muss mal voran gehen, und der Business Sektor ist da sicher ein gutes Ziel. In 5 Jahren können wir uns das alle auch leisten (wenn sich AMD und Nvidia dann mit ihren GPU Preisen wieder eingekriegt haben).
Nach oben