Cortana: Von Microsoft 365 und anderen Streichkonzerten

Cortana: Von Microsoft 365 und anderen Streichkonzerten

Dass Microsoft grundlegende Veränderungen bei seiner ehemaligen Sprachassistentin Cortana vornimmt und sie zur einer unterstützenden Kraft innerhalb von Microsoft 365 umbaut, ist schon länger bekannt. Die entsprechenden Funktionen wurden schon lange aus dem Microsoft Launcher für Android entfernt, während mit dem aktuellsten Funktionsupdate für Windows 10 eine neue Integration von Cortana eingeführt wurde, die unabhängig über den Microsoft Store aktualisiert werden kann.

Unklar war bisher, wie und vor allem wann Microsoft mit den restlichen Funktionen aufräumt, die nicht mehr zur Neuausrichtung der Sprachassistentin passen. In einem neuen Supportdokument geben die Redmonder nun auch Einblick in den konkreten Fahrplan, der bis Anfang 2021 abgeschlossen sein soll und in aller Kürze die folgenden Punkte umfasst:

  • Die Unterstützung für Cortana-Skills von Drittentwicklern wird am 7. September 2020 beendet.
  • Die Unterstützung der Cortana-Apps für iOS und Android, die es offiziell ja nie nach Deutschland geschafft haben, endet Anfang 2021. Microsoft verweist stattdessen auf entsprechende Integrationen innerhalb von Microsoft 365, darunter in Microsoft Outlook und bald Microsoft Teams.
  • Die Unterstützung für den Smart Speaker Harmon Kardon Invoke endet im Januar 2021.
  • Die Unterstützung für die erste Generation der Surface Headphones wird unmittelbar beendet.

Damit bleiben nur noch die diversen Integrationen innerhalb von Microsoft 365 sowie die neue Cortana-App von Windows 10 übrig. Einerseits ist es schon schade, dass es neben Siri, Alexa und dem Google Assistant keinen Platz mehr für eine weitere Kraft gibt und sich neben Cortana auch andere Vertreter wie Samsungs Bixby absolut schwer tun, aber immerhin macht Microsoft hier jetzt Nägel mit Köpfen und verzichtet auf eine weitere monatelange Hängepartie wie bei Mixer.

Quelle: Thurrott.com

Über den Autor
Kevin Kozuszek
  • Kevin Kozuszek auf Twitter
Seit 1999 bin ich Microsoft eng verbunden, daneben schlägt mein Herz aber auch für die OpenSource-Welt, wo mein besonderes Interesse der Mozilla Foundation gilt. Wenn ich mich mal nicht mit Technik beschäftige, tauche ich gerne in die japanische Kultur mit all ihren Facetten ab oder widme mich einem meiner zahlreichen anderen Hobbies.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Wie hängt Cortana eigentlich mit Miri zusammen? Die nette Assistentin beantwortet ja Fragen zu Teams. Aber wie gewohnt nur auf Englisch und leider auch nicht besonders hilfreich. ;)
    Schade, habe meine invoke's
    geliebt. Naja, wie heißt es seit den 80gern so schön "alles hat ein Ende, nur die Wurst hat 2".
    Werde mir jetzt einen neuen Sprach Assistenten suchen. Alexa oder google werden es aber sicherlich nicht. Vermutlich der Assistent meines Smarthome Systems.
    Möchte mir jemand erklären, wofür ich einen SPRACHassistenten benötige? Ist wirklich ernst gemeint! Siri, Alexa, Cortana, Hey Google usw. Viele ausprobiert aber DEN Mehrwert nie herausgefunden.
    Einfach die eigene Blase kurz verlassen. Leute sind nicht alle gleich. Produkte werden unterschiedlich genutzt und die Prioritäten fallen anders aus. Kurz überlegt sollte man dann recht schnell verstehen können, dass es für manche Leute eine tolle Sache ist / sein kann in bestimmten Anwendungsfällen Sprache statt Tasten / Touch für Bedienung / Interaktion / Aktionen zu verwenden. Auch wenn man selbst eher zur "ne, muss nicht sein, weil XY"-Fraktion gehört.
    Erinnerungen stellen (mache ich aber vornehmlich mit Alexa), im Auto SMS oder WhatsApp diktieren, Anrufe tätigen, Apps starten (Navigation) oder in den Vordergrund holen. Daher würde ich auch gar nicht auf die Idee kommen, für die Steuerung von Android etwas Anderes zu benutzen als die sehr gute Integration von "Hey Google". Macht das Autofahren deutlich sicherer.
    Auch wenn ich keinen Sprachassistenten benutze, sehe ich durchaus die Vorteile im Bereich kontaktlose Bedienung wie zB beim Autofahren. Auch beim Kochen oder Musizieren mit Zweihandinstrumenten (zB Notensuche) fallen denke ich in solche Kategorien. Hauptsächlich sehe ich das Einsatzgebiet aber nicht beim Privatanwender, sondern im beruflichen Zweig. Für den Chirurgen im OP oder den Mechaniker unterm Wagen kann so was sehr nützlich sein.
Nach oben