Das Lagerfeuer ist aus: Google beendet Projekt zum Dualboot von Windows und Chrome OS

Das Lagerfeuer ist aus: Google beendet Projekt zum Dualboot von Windows und Chrome OS

Unter dem Projektnamen „Campfire“ (Lagerfeuer) hatte Google seit etwas mehr als einem Jahr an einer Lösung gearbeitet, Windows und Chrome OS auf einem Gerät gleichzeitig zu installieren und zu nutzen. Entsprechende Hinweise fanden sich im Quellcode mit der Bezeichnung „AltOS“.

Genau diese Einträge sind nun mit dem Hinweis „Deprecated“ – also veraltet – versehen.

AltOS eingestellt

Das lässt zwei mögliche Schlüsse zu: Entweder verfolgt Google einen neuen Ansatz, um Windows 10 auf Chromebooks zu bringen, oder aber sie haben diese Bemühungen in Gänze und mindestens vorerst eingestellt, wovon momentan die meisten Berichterstatter ausgehen.

Ich tippe ebenfalls auf Letzteres, denn ich sehe ehrlich gesagt, nicht, wie eine solche Lösung den Chromebooks zu mehr Erfolg verhelfen soll. In den USA sind sie im Bildungsbereich ein großer Erfolg, und da wird Windows auch gar nicht mehr vermisst. Wenn Google also mehr Kunden gewinnen will, dann müssten sie Chrome OS auf Windows bringen und nicht umgekehrt.

Eine solche Dualboot-Lösung wäre eventuell für OEMs interessant, ich kenne aber die aktuellen Lizenzbedingungen von Microsoft nicht. Früher war es mal so, dass es den OEMs untersagt war, Dualboot-Systeme mit einem alternativen Betriebssystem anzubieten.

Übrig bliebe nur eine Lösung analog Apples „Boot Camp“ – hier wird Windows unterstützt, ist aber nicht integriert, man muss also eine Lizenz kaufen und es selbst installieren. Die Zielgruppe für eine solche Lösung ist bei Chrome OS aber vermutlich (noch) viel zu klein.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als elf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. "Wenn Google also mehr Kunden gewinnen will, dann müssten sie Chrome OS auf Windows bringen und nicht umgekehrt."
    Guten Morgen. Das war gerade auch mein Gedanke und auch wünschenswert. Würde echt gerne Mal Chrome OS ausprobieren.
    Martin, meinst du das da noch was kommt in Sachen Fuchsia? Könnte es nicht sein, dass sie versuchen ihren Versuch einen richtigen Desktop auf den Markt zu werfen?
    Also ich finde, Windows auf Chrome OS zu bringen, macht definitiv mehr Sinn als umgekehrt! Google verkauft seine Chromebooks günstig vor allem im Bildungsbereich. Jedoch werden dort sicherlich auch mal "richtige Programme" benötigt, die sich dann unter Windows ausführen lassen. Dass "richtige Programme" benötigt werden, wird aber wahrscheinlich eher seltener der Fall sein als dass Schüler im Netz was recherchieren und dabei möglichst nix am System ändern sollen... Zudem ist es vielen Schülern wahrscheinlich das vertrautere OS, da es Ähnlichkeit zu Android hat.
    Würde man auf die Möglichkeit verzichten, Windows auf Chromebooks nutzen zu können, muss der Bildungsträger überlegen, ob man sich dann nicht gleich Windows Rechner holt, da man zwar die Einfachheit von Chrome OS möchte (für den alltäglichen Gebrauch), aber eben auch "richtige Programme" hin und wieder benötigt.
    Ich habe das eh nie richtig verstanden. Chrome hat einen begrenzten Kundenkreis (ich würde mich gerne dazu zählen) und probiert wirklich alles, den Browser als OS zu etablieren. Vor zwei Jahren oder so war das meine Vermutung, dass es kein OS in DEM Sinne mehr braucht.
    Und jetzt, wo sie einen doch ansehnlichen Erfolg damit haben (und nachdem sie tolle Werbung durch MS bekommen haben) werden sie sich das nicht kaputt machen wollen indem sie ein bestenfalls halbgares System wie Windows auf ihre Hardware loslassen.
    Die Google-Dienste sind fantastisch, die MS-Dienste sind unterirdisch, über den Browser aber sinnloserweise erreichbar, das wird sich nicht ändern.
    Das Ansehen von Google kann sich nur verschlechtern wenn sie MS ins Boot einsteigen lassen.
    @Max8080 für das von dir beschriebene Szenario braucht es in der entsprechenden Bildungseinrichtung eine professionelle IT. Und wenn die vorhanden ist, dann ist Virtualisierung z.B. per Remote Desktop der geschmeidigere Ansatz, der für die Nutzer sehr viel einfacher in der Handhabung ist.
    @niclas: Google hat ja selbst gesagt, Fuchsia sei nur ein Experiment. Aber wenn nicht das, dann eben etwas anderes. Man darf fest davon ausgehen, dass Google das grundsätzliche Ziel, eine übergreifende Plattform für alles zu haben, noch nicht aus den Augen verloren hat.
    Es gab durchaus Dualboot-Systeme von OEM´s. Acer hatte Netbooks mit Android oder Splashtop OS. Gerade Splashtop OS fand ich sehr interessant. Verlief aber alles im Sande.
    Bei Fuchsia sieht man, wieviel Blödsinn auch auf Techseiten zu dem Thema erzählt wurde. Jetzt haben wir es offiziell: "Fuchsia sei als Plattform für Experimente angedacht, um neue Ideen, Konzepte und Innovationen ausprobieren zu können. Die Erfolge und Misserfolge werden dann auf andere Systeme angewendet, um sie in dieser Hinsicht miteinander zu verbinden."
    ChromeOS ist vergleichbar mit Linux, dieses wird auch häufig in Bildungseinrichtungen angewendet. Und da wird ChromeOS auch bleiben. Wenn man über mögliche zukünftige Erfolge von Android oder ChromeOS spricht, übersieht man sehr schnell, das Windows sich in der selben Zeit auch weiterentwickeln wird!
    Ich warte noch eine Weile, aber wenn die Funktion, das Smartphone (Pixel 3) als Desktop-PC zu nutzen, nicht bis Herbst implementiert wird, werde ich mir vielleicht ein Chromebook kaufen. Ich bin derzeit im Android Q Beta Programm, die Funktion "Desktopmodus erzwingen" ist im Entwicklermodus bereits vorhanden jedoch noch ohne Funktion. Wenn da nichts kommt, dann eben ein Chromebook. Welches genau, weiß ich noch nicht. Mal sehen...
    MaikEinEi
    "Wenn Google also mehr Kunden gewinnen will, dann müssten sie Chrome OS auf Windows bringen und nicht umgekehrt."
    Guten Morgen. Das war gerade auch mein Gedanke und auch wünschenswert. Würde echt gerne Mal Chrome OS ausprobieren.

    Dann kann ich dir nur CloudReady empfehlen: https://www.neverware.com/freedownload
    Läuft auf vielen Notebooks, nicht nur den von Neverware zertifizierten. Ist ungefähr so leicht/schwer wie ein Linux zu installieren. Oder man lässt es einfach ohne Installation vom Stick laufen.
    skalar
    Bei Fuchsia sieht man, wieviel Blödsinn auch auf Techseiten zu dem Thema erzählt wurde. Jetzt haben wir es offiziell: "Fuchsia sei als Plattform für Experimente angedacht, um neue Ideen, Konzepte und Innovationen ausprobieren zu können. Die Erfolge und Misserfolge werden dann auf andere Systeme angewendet, um sie in dieser Hinsicht miteinander zu verbinden."

    Genau so ist es. Es ist einfach nur zum Haare raufen manchmal, wieviel Müll den ganzen Tag allerorts zu lesen ist. Fuchsia ist NIEMALS von Google als Android-Nachfolger angekündigt worden. Es war immer nur eine interne Testplattform für Google. :rolleyes:
    MaikEinEi 16.05.2019, 9:02
    "Wenn Google also mehr Kunden gewinnen will, dann müssten sie Chrome OS auf Windows bringen und nicht umgekehrt."
    Guten Morgen. Das war gerade auch mein Gedanke und auch wünschenswert. Würde echt gerne Mal Chrome OS ausprobieren.

    Nachdem ist dank Microsoft auf ein Android-Smartphone gewechselt bin und in Folge auch mein Surface 3 durch ein Android-Tablet ersetzt habe, würde es mich auch interessieren, ob es irgendwo möglich ist Chrome OS herunterzuladen und z.B. in Hyper-V zu installieren? Das Betriebssystem würde ich mir gerne mal in Ruhe ansehen.
    @chakko: Danke für den Link. Den Stick habe ich erstellt. Werde die Tage mal schauen, was ich damit so machen kann.
    Viel Glück. :) Eine Sache muss man allerdings dazu sagen: Das Feature von Chrome OS, dass Android-Apps darauf laufen, hat CloudReady nicht, wohl aus lizenzrechtlichen Gründen. Ansonsten sollte das allerdings ziemlich Feature-gleich sein.
    @chakko: Schade, hat nicht funktioniert. Man kann von dem Stick zwar booten, jedoch ist nach dem Startbildschirm Schluss. Keine weitere Reaktion mehr. Offensichtlich kommt Android mit meiner Hardware nicht klar. Ein Versuch war es wert.
Nach oben