Am Puls von Microsoft

Das neue OneNote erhält eine vertikale Navigation

Das neue OneNote erhält eine vertikale Navigation

In Kürze wird Microsoft eine runderneuerte OneNote-Version für Windows an den Start schicken, die offiziell die bisherige Windows Universal App ablösen wird. Die Umgewöhnung wird Nutzern der Universal App durch eine neue Navigation erleichtert.

Ich bin einer dieser Nutzer der UWP und konnte mich bisher nur sehr schwer mit dem Gedanken anfreunden, zu der neuen Version zu wechseln. Das muss ich zwar nicht unbedingt, denn wie Microsoft inzwischen klargestellt hat, kann die UWP bis Oktober 2025 genutzt werden, aber ein offiziell abgekündigtes Produkt, das nicht mehr gepflegt wird, will ich dann auch nicht mehr benutzen.

Mein größter Schmerzpunkt ist die Navigation. In der Universal App sind die einzelnen Abschnitte vertikal angeordnet, die „klassische“ Desktop-Version arbeitet mit einem horizontalen Layout. Umso erfreuter war ich, als ich in der Microsoft 365 Roadmap heute auf den Eintrag gestoßen bin, mit dem für November die Einführung der vertikalen Anordnung der Abschnitte angekündigt wird.

Die neue Navigation ist optional, man kann also zwischen der vertikalen und horizontalen Ausrichtung hin und her schalten, wie man möchte. Mir wird das den Umstieg auf die neue Version ganz erheblich erleichtern. Wer bisher das „klassische“ OneNote verwendet, dem kann ich nur empfehlen, es auszuprobieren, sobald es zur Verfügung steht.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zuhause. Seit 15 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige