Das Smartphone als PC-Ersatz: Tod einer Idee

Das Smartphone als PC-Ersatz: Tod einer Idee

Das Smartphone, das wie dein PC arbeitet. Wer erinnert sich noch an diesen Werbeslogan? Microsoft verwendete ihn für das Lumia 950 und Lumia 950 XL, und er galt einer echten Innovation, die auf den Namen „Continuum“ hörte (bzw. immer noch hört, denn abgesehen davon, dass es keine Geräte mehr gibt, steckt die Funktionalität noch immer in Windows 10).

Über das Display Dock konnte man das Lumia 950 mit einem externen Bildschirm und allerlei Zubehör verbinden und so Apps wie an einem Desktop-PC nutzen. Das funktionierte allerdings nur mit entsprechend optimierten Universal Apps, und weil Microsoft zumindest gefühlt wenige Tage nach dem Start des Lumia 950 den Stecker bei Windows 10 Mobile zog, kam Continuum nie aus den Kinderschuhen.

Man ahnte, wie es wieder kommen würde: Microsoft hat die Idee, andere Hersteller bringen sie zum Erfolg und heimsen den Ruhm ein. Samsung kam mit einer eigenen Desktop-Lösung, die „DeX“ getauft wurde, und auch Huawei brachte mit dem „EMUI Desktop“ seine Version von Continuum heraus.

Ich habe mich mit beiden Lösungen intensiv beschäftigt und sie im Lauf der Zeit immer wieder angeschaut und geprüft, ob und wie sie sich weiterentwickelt haben. Über meine Erfahrungen habe ich berichtet, wer es in aller Ausführlichkeit nachlesen möchte, der schaut bitte hier:

Die Kurzform: Beide Lösungen hatten vielversprechende Ansätze, gleichzeitig aber auch unübersehbare Schwächen, über ein „Proof of Concept“ kamen sie nie hinaus. Samsung schien die Idee aber weiter vorantreiben zu wollen, im Sommer 2018 erschien das DeX Pad mit vielen Optimierungen gegenüber dem Vorgänger. Geworben wurde dafür aber nicht mehr so wirklich, und wenn man sich aktuell die Homepage von Dex anschaut, dann stellt man fest: Die neuen Galaxy S10 sind dort in der Kompatibilitätsliste gar nicht mehr geführt. Man hat vermutlich nur vergessen, das zu ergänzen, aber auch das sagt uns ein bisschen was darüber, wie viel Überzeugung noch in DeX steckt. (Nachtrag: Stefan hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass das S10 DeX auch ohne Pad unterstützt, danke dafür).

Die Idee, ein Smartphone als PC zu benutzen, darf man getrost als gescheitert betrachten. Das Argument „hätte Microsoft mal nur länger dran festgehalten“ ist nichts als Fan-Romantik. Wenn eine solche Lösung in einem erwachsenen Ökosystem wie Android nicht gedeiht, dann erst recht nicht dort, wo es wenig Kunden und noch weniger Entwickler gibt.

Trotzdem bleibt der Ansatz von Microsoft nach wie vor der Beste. Bei Continuum konnte man das Telefon uneingeschränkt weiter verwenden, während man am Desktop arbeitete, und da, wo es funktionierte, lief es richtig gut. Das Problem war eben nur, dass es praktisch keine Software gab. Dennoch hat sich nichts an dem geändert, was ich im letzten Sommer in einer Bestandsaufnahme zu diesem Thema schrieb: Nach wie vor sehe ich niemanden außer Microsoft, der ein solches Konzept zum Fliegen bringen könnte, denn nur unter der Beteiligung klassischer Windows-Software kann ein Produktiv-Szenario realisiert werden. Ich schrieb seinerzeit auch, eine solche Lösung könne nur auf Windows basieren, das stimmt inzwischen nicht mehr (bzw. es stimmte schon damals nicht, aber mir fehlte die Einsicht). Die Plattform wäre völlig egal, weil die Windows-Applikationen ohnehin virtualisiert aus der Cloud kämen.

Doch auch diese Diskussion ist müßig, denn es ist schlicht der Formfaktor: Wie man ein Smartphone auch dreht, wendet oder faltet: Es bleibt für echte produktive Arbeit zu klein, und darum bleibt für mich nur die Feststellung: Das Smartphone zum PC zu machen, war im Grunde keine schlechte Idee, aber die Limitierungen sind nicht aus der Welt zu schaffen.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als elf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Die Ansätze, egal wie gut sie sind, sind immer nur Randerscheinungen. Daran wird sich auch auf lange Sicht nichts ändern, da sich sehr viel im "drum herum" ändern muss damit diese Ideen auch beim Endverbraucher fruchten können.
    DeX am S10 braucht schlicht nicht das DeX Pad um zu funktionieren. Und dass es Samsung mit DeX ernst meint zeigen sie beim Tablet. Manchmal muss man auch einen Schritt zurück machen um zwei Schritte nach vorn zu kommen.
    Ich denke,die grösste Freude hätten die Optiker daran gehabt !
    Computerarbeiten verrichten auf so einem kleinen Bildschirm macht sicher sehr schnell die Augen kaputt.
    Die Masse ist doch gar nicht daran interessiert. Der klassische PC-Arbeitsplatz würde sich hier auch nicht verändern. Das sind so halb mobile Lösungen und womöglich läge ein Schwerpunkt in der Präsentation.
    Es ist nett zu sehen was möglich ist. Auch wird etwas gemacht weil man es kann. Mehr ist es Aktuell einfach nicht und ob das jemals wirklich groß etwas verändern wird, steht weiterhin in den Sternen.
    Bin nach wie vor ein großer Fan von Continuum. Mit dem Dock funktioniert es auch flüssig. Drahtlos ist das Erlebnis nicht ganz so toll. Wenn man dann noch einen Fenster-Modus bekommen hätte und die Office-Apps im Continuum-Modus mehr Funktionen anbieten würde, dann wäre es als 0815-PC Ersatz gar nicht verkehrt.
    Ich konnte mit Continuum sogar einen knappen Monat auskommen und damit Arbeiten für das Studium schreiben.
    Aber Microsoft hat diesen Ansatz verworfen und mit der Smartphone-App einen anderen Ansatz verfolgt. Sie wollen lieber die Geräte miteinander besser verknüpfen, aber der PC soll weiterhin zum arbeiten und das Smartphone zum konsumieren bleiben.
    Genau diese Problematik ist ja die Idee dahinter. Man nutzt einen großen Bildschirm und nicht den Kleinen.
    Die Idee an sich ist so irre naheliegend! Man hat seinen Rechner einfach überall dabei und kein sperriges Laptop oder Tablet. Natürlich in gewissen Grenzen, daran hätte sich nie etwas geändert aber Continuum war an sich genial und hin und wieder nutze ich es - zugegeben eher weil es geht. Und oftmals nicht geht - dir Beta ist nicht zu übersehen genau so wenig wie wiederum die Genialität der Idee.
    Unter Android sicherlich machbar, aber nicht von einem einzelnen Hersteller, der wiederum sein eigenes Süppchen kocht. Es muss grundsätzlich im Betriebssystem verankert sein und dann ist die Hardware entweder dazu fähig oder eben nicht.
    Ich hatte ca. 1 Jahr lang kein Gerät außer dem Lumia 950 und dem Dock. Einen 24" Monitur mit Tastatur und Maus. Es war für meine Zwecke völlig ausreichend und hat toll funktioniert. Mal sehen was die Zukunft bringt, aber ich bin hier jemand, der sowas aktiv nutzt.
    @Iskandar
    Continuum heißt die arbeiten an einem Monitor bzw. TV zu verrichten und das Telefon weiterhin als ebensolches nutzen zu können oder das schmierige WhatsApp zu öffnen da es nicht Continuum-fähig ist.
    DeX und scheinbar auch EMUI-Desktop schränken das Smartphone dann soweit ein, dass die Grundfunktionen des mobilen Begleiters nicht mehr sinnvoll nutzbar sind.
    Hab jetzt nicht extensiv getestet, aber mein Huawei P20 lässt sich weiterhin benutzen (z.B. Kamera-App) und gleichzeitig läuft EMUI Desktop.
    Das Thema habe ich heute bei Hardware und Treiber aufgelistet. Bzw. Habe euch eine Frage gestellt. Vielleicht könnt ihr mir helfen. Das Thema heißt Surface go mit Dock vs Samsung tab s5e mit dock. Also ist kein Smartphone aber mobiles arbeiten mit einem Desktop Ersatz
    Also @Martin da kann ich dir jetzt ausnahmsweise nicht zustimmen ;) meine Erfahrungen:
    Ich hab ehrlich gesagt nie ein Continuum Gerät besessen, es aber auch nie vermisst. Mit dem P20 Pro war der Desktop dann ein lustiges Feature, das man nach zwei Wochen das erste Mal ausprobiert hat. USB-C Dock mit HDMI dran, an ein Display, Bluethooth Maus und Tastatur, fertig. Der Wow Effekt kam dann, als das Ganze innerhalb von 3 Sekunden "bootete", und einfach alles funktionierte. War doch etwas unerwartet.
    Word, Powerpoint, Edge, Chrome, Mails, Outlook... alles ließ sich öffnen und skalierte ziemlich souverän auf "normale" Desktop Maße. Teamviewer geht auch, und schon hatte ich meine Workstation überall dabei.
    Mehrere Fenster, Taskleiste,... einfach alles so wie man es erwartet. Währenddessen lässt sich das Handy uneingeschränkt nutzen.
    Mit Android 9 ließ sich das ganze dann sogar mit Miracast nutzen. Wireless. Man sieht und merkt es dem Handy (bis auf eine dauerhafte Notification) nicht an, dass es gerade Handy und Desktop zugleich ist! Mit Miracast können spürbare Latenzen entstehen, aber das ist der Technologie geschuldet und weniger Huawei.
    Ich hab das ganze dann mal so weit getrieben, dass ich einen kompletten Tag remote gearbeitet habe, nur mit dem Handy an einem Display. Browser, Mails über Apps, die Arbeit (Programmieren) dann über Teamviewer. Aber alles übers P20 Pro. Das war der Wahnsinn. Seit dem bin ich tatsächlich so frei, anstatt mein Notebook ab und zu einfach nur ein Miracast Dongle mit mir zu tragen. So lange ich weiß, dass ich irgendwo ein Display finde :D Das ist schon ziemlich cool :)
    Ich mochte Continium sehr. Hab dann irgendwann, nachdem nix mehr kam seitens Microsoft, alles verschebelt. Außer dem Lumia natürlich
    Das Problem war halt auch immer, dass W10M und Android kein richtigen Desktopmodus hat, W10 keinen richtigen Mobilemodus.
    Vielleicht werden wir (hoffe ich zumindest) mit W10ARM endlich ein Betriebssystem sehen, dass beides halbwegs richtig kann.
    Das ShiftMu klingt tatsächlich sehr interessant, mal schauen, was daraus wird und wie es sich am Ende anfühlt.
    Ich nutze das 950xl noch immer am dock in der Firma täglich zum beantworten von mails usw. Ich weiß jetzt schon das ich das vermissen werde! Auf der Suche nach einem bezahlbaren Handy (selbst die Lumias haben bei mir nie mehr als 250€ gekostet) wird es wohl ein Xiaomi Mi9 werden. Ist dann zwar bezahlbar, die Kamera kommt vielleicht ans 950 ran, nur display dock wird es nicht mehr geben. Alle anderen Handys sind einfach zu teuer :(
    Die Idee konnte sich leider nicht am Markt etablieren, die Gründe werde verschieden sein.
    Sei es drum, ich nutze die Continuum Funktion weiterhin sehr gern. Ich habe mir sogar noch vor ca. einem Jahr bei einer Gelegenheit (die hier vorgestellt wurde) das HP Lap Dock günstig geholt.
    Was ich nicht so bestätigen kann, ist die Aussage zur Software. Es gab und gibt durchaus eine reichliche Auswahl an Universal Apps, die auch ein breites Spektrum abdecken und somit das Arbeiten und sogar Spielen mit Continuum ermöglichen. Auf Youtube gibt es sogar Jemanden, der schon in über 100 Videos diverse Spiele für Continuum vorgestellt hat. (Kanal: Continuum Gaming). Das sind sicher nicht die X-Box Knaller, aber auf jeden Fall eine Auswahl.
    Das Ende des Ganzen wird es nicht aufhalten, aber ich persönlich erfreue mich noch daran, solange ich es nutzen kann.
    Ich sehe diese Art der Konvergenz eher in den Diensten. OneDrive, Google Drive, OneNote, Google Notes, Outlook oder Google Kalender, MS Word oder Google Docs, all diese Apps und Dienste lassen es doch direkt zu, dass man am PC oder Laptop weiterarbeitet. Auch wenn ich das Smartphone niemals als wirklichen Arbeitsersatz für einen echten Computer gesehen habe. Eher für den schnellen Blick in die E-Mails, den Browser, oder als E-Book-Reader. Für mich ist das eher nach dem Motto "Horses for courses". Computer zum Arbeiten, Smartphone um mobil zu sein, und E-Mails abzurufen, oder im Internet zu browsen, und den Laptop zum mobilen Arbeiten. Für mich habe ich jedenfalls diesen Sinn, das Smartphone zum PC-Ersatz zu machen, nie so wirklich gesehen.
    ... mich habe ich jedenfalls diesen Sinn, das Smartphone zum PC-Ersatz zu machen, nie so wirklich gesehen.

    Du hast Continuum noch nie getestet, oder? Die Idee dahinter ist ja, das man nur noch ein Gerät benötigt und nur beliebige Bildschirme statt des kleinen Display nutzt bzw noch mit Maus und Tastatur ergänzt.
    Smartphone mit Continuum, Dock, Tastatur und Maus - oftmals kein Unterschied in der Darstellung zum normalen PC. Die Richtung hätte grundsätzlich gepasst.... Man hätte nur noch ein Gerät benötigt für die meisten Aufgaben. Bei speziellen Anwendungen wären natürlich irgendwann Grenzen gewesen... Schade drum.
    cmmd_mx

    Ich hab das ganze dann mal so weit getrieben, dass ich einen kompletten Tag remote gearbeitet habe, nur mit dem Handy an einem Display. Browser, Mails über Apps, die Arbeit (Programmieren) dann über Teamviewer.

    Das geht doch heuer mit fast jedem Gerät. Das Smartphone als PC-Ersatz, wie hier geschildert, soll eigentlich ohne PC auskommen.
    Der Remotedesktop ist ja nicht das eigentliche Ziel vom Ganzen.
    Man hätte nur noch ein Gerät benötigt für die meisten Aufgaben. Bei speziellen Anwendungen wären natürlich irgendwann Grenzen gewesen... Schade drum

    Was sind denn die meisten Anwendungen? Die WinMo Mail und Kalender-APP hängt ja einem mobilen Pim dritter Plattformen deutlich hinterher. Word und Excel Mobile kann m.W. kein Makro und lässt sich nicht erweitern. OneNote- braucht keine weitere Erwähnung. Zu Adobe gibts nichts außer Browser. Mit RAW-Importe ist es auch nicht so pralle.
    Klar, vieles hängt von dritten Entwicklern ab. Aber wenn es ans Eingemachte geht, schaut es mau aus und selbst Microsoft hielt es nicht für nötig ihre UWP´s als ernstzunehmende Alternative zu platzieren.
    Gerade wegen des Pim´s und mobile Office bin ich weg von WinMo10
    Continuum ist aus meiner Sicht nur am App-Mangel gescheitert. Ich habe es oft am TV benutzt, per Dock angeschlossen, dazu (kaum zu glauben, aber wahr) per Bluetooth Apple Mighty Mouse und,Apple Wireless Keyboard; selbst das Magic Trackpad hat bis auf Rechtsclick funktioniert.
    Als PC-Ersatz war neben den Apps die mangelnde Druckerunterstützung ein Problem, da man wohl irgendwie davon ausging, man würde sich mit dem Handy auch nen neuen Drucker kaufen - mein damals höchstens ein halbes Jahr alter Epson konnte vom Lumia nicht angesprochen werden.
    Continuum wurde für mich in dem Augenblick überflüssig, als ich mit dem Surface Book dann auf einmal wieder einen Laptop hatte, der zudem nicht mal ein Mac war...
    Rot-Runner
    Du hast Continuum noch nie getestet, oder?

    Nein, und ich sehe auch keinen Sinn darin. Aber, lassen wir das, sonst muss ich mir wieder den Vorwurf gefallen lassen, ich würde hier das Klima vergiften.
    Finde ich klasse, dass Dr. Windows das Continuum-Thema hier nochmal aufgreift und seine Bilanz zieht. Fand das Konzept selbst sehr reizvoll, aber dann hätte Microsoft von Anfang an Mobile viel stärker ausbauen müssen, einschließlich der Universal Apps. Es wäre natürlich eine Nischen-Lösung für Business geblieben. Das normale Nutzer-Szenario ist halt nach wie vor so, dass am Desktop produktiv gearbeitet und das Smartphone zum Konsumieren genutzt wird. Trotzdem schade um Continuum.
    Bin mir ja ziemlich sicher das Samsung weiter an DeX hält. Werben tun sie da nicht gross, das tun sie für Knox zum Beispiel ja aber auch nicht mehr wirklich...da ist es aber immer noch und es ist toll. Samsung hat nun mal ein ähnliches Problem wie MS, wenn auch nicht ganz so stark ausgeprägt...sie benutzen ein OS das nicht vollständig unter ihrer Kontrolle ist und sehr viele Apps sind nur für Phones optimiert. Das macht auf einem grossen PC Monitor halt keinen guten Eindruck. Ich denke mal Samsung hofft das Folding Phones hier in Zukunft mehr Apps für andere Formfaktoren liefern können. Ausserdem arbeiten sie hinter den Türen glaub ich ja weiterhin an Linux für DeX...wenn das da ist, könnte das teils schon eine Art kleine Nische erzeugen. Mal schauen wohin der Weg noch geht...gescheitert ist es eher nur für MS...denn die haben alles drauf gesetzt. Samsung macht das eher nebenbei.
    Das hat jemand mitgelesen:
    "Samsung DeX wird für Galaxy S10/S10+/S10e, Note9, S9/S9+, Note8, S8/S8+ und Tab S4 unterstützt."
    Da Androidprogramme mittlerweile auch auf ChromeOS laufen wird sich die Fensterunterstützung vermutlich zukünftig verbessern.
    Ich fühle mich beobachtet :).
    Android Apps laufen schon lange unter Chrome OS und wirklich verbessert hat sich die Situation nicht. Witzigerweise sind es die Microsoft Apps, die am besten funktionieren.
    Ich erinnere mich noch das Motorola Webtop auf meinem Droid Razr (https://en.wikipedia.org/wiki/Droid_Razr) das hatte die Möglichkeit mit einem Dock, es gab sogar ein Laptop Dock), in ein Linux zu Booten. Daher würde ich fast sagen waren andere weit vor Microsoft mit der Idee schon unterwegs. Nur war es zu der Zeit damals nicht wirklich nutzbar, das Razr hatte "nur" eine dual core CPU und auch nur einen Gb Ram. Es war schlicht weg extrem Lahm.
    Viele Grüße
    Sven
    Ich finde es schade, dass das quasi gescheitert ist. Ich fand da Thema bei W10M immer spannend und habe gehofft, das eine spätere Iteration mit W10M richtig gut werden würde. Aber bei dem Punkt wurde die Einstellung von W10M verkündet.
    Eine Option, obwohl die Voraussetzungen bereits gegeben waren, wurde bis heute nicht ausgeschöpft, könnte aber mit Win-Arm tatsächlich aufschlagen.
    Ein mobiles Windows ist eigentlich ein ziemlich alter Hut, Was fehlte ist die mobile Hardware dazu.
    Es gibt Windows to go, es gibt Compute-Sticks mit Win10+ und es gibt Smartphones. Was es nicht gibt, ist eine Idee wie man das alles in einem kompakten Gehäuse unterbringt ohne Abstriche in Performance und Laufzeit.
    Aber so rein theoretisch hätte Microsoft vor Jahren schon ein PocketPC bringen können, der mit Anschluss an zusätzlicher Hardware fast dem Ideal nahekommt.
    WinMobilegeräte konnten seinerzeit als ext USB-Datenträger genutzt werden und waren somit geeignet für den Einsatz von portablen Anwendungen.
    Mit einem 300€Nuc ohne OS oder einem simplen Compute-Stick und einem USB-Bootfähigen Smartphone wäre schon einiges machbar.
    Wenn man schon ein Doc "rumschleppt" kann es auch der Compute-Stick sein. .....
    Der Compute-Stick wird ja hier auf DrWindows nicht wahrgenommen, vielleicht will man ihn nicht sehen oder rutscht einfach durch. Zumindest wirft er für mich die Frage auf, wozu man überhaupt die aktuellen Konzepte vom Smartphone als PC-Ersatz weiterverfolgt.
    Ich hatte "damals" mein Nokia N8 per HDMI an einem Monitor gedockt und per USB ein Keyboard plus per Bt eine Maus. Da ich damals ziemlich viel gereist war, keinen Laptop dabei hatte, machte ich abends im Hotel entspannt meine Emails und Surfen am großen TV. Symbian hatte "damals" schon so extrem viel zu bieten - müßig darüber zu sinnieren was daraus noch hätte werden können. "Damals" (?) krankte es bei Nokia an der krankhaften Sparsamkeit zu langsamer Prozessoren und zu wenig Speicher auf Laufwerk c:
    Zudem war Nokia nicht in der Lage seine Produkte zu bewerben. Alle zeigten in den Spots was sie können - Nokia zeigte bunte Menschen und spielte Slogans ab, egal - vorbei. Aber Symbian am großen Bildschirm fand ich damals extremst geil und auch das Continuum konnte da nicht mithalten, denn bei Symbian lief schlicht ALLES und nicht nur eine Auswahl an Programmen.
    Setter
    Der Compute-Stick wird ja hier auf DrWindows nicht wahrgenommen, vielleicht will man ihn nicht sehen oder rutscht einfach durch.

    Kleine Korrektur: Der Compute Stick wurde auf DrWindows von dir nicht wahrgenommen.
    Mit der Suche wirst du sehr viele Beiträge zu dem Thema finden, allesamt allerdings schon ein paar Jahre alt. Der ausführlichste Artikel dazu ist dieser hier, da hatte ich den PC-Sticks eine große Zukunft vorher gesagt. Inzwischen ist er tot, es beschäftigt sich ja niemand mehr ernsthaft damit.
    Oh - wenigstens ist meine Ausrede plausible. "War vor meine Zeit"
    Inzwischen ist er tot, es beschäftigt sich ja niemand mehr ernsthaft damit

    Tja warum eigentlich? Die aktuellen Modelle mit Win10 sollten eigentlich gute Leistung bieten - wenn nicht gar mehr als mancher Surfaceclone
    Ist wie bei den Faltmobiles, für manche Nutzer das Ding und für andere gähn. Von meiner Seite geht der Weg zu reinen Clients und der Desktop läuft in der Cloud und am Weg dorthin sehen wir div. gute Ideen welche für sich gut sind jedoch nicht die Masse erreichen. So ein Handteil, wie in der Serie The Expanse könnte in ca. 20J möglich sein.
    Das es kein vernuenftiges Android Smartphone Desktop gibt liegt einzig und alleine an Google.
    Firmen wie Jide (von Ex-Googlern gegruendet wahrscheinlich mit dem Ziel ihre Firma wieder an Google zu verkaufen) haben erfolglos versucht Android auf den Desktop zu bringen. Ein sehr interessantes Geraet war z.B. der Jide Mini. Mitlerweilse duerfte es nur noch das JideOS fuer PCs geben.
    Problem war nicht nur die Desktop-Metapher bzgl. Filehandling umzusetzen, sondern in der Anwendung vor allem das die Apps ja nicht auf Tastatur und Maus ausgelegt sind. Insbesondere merkte man dies bei der Selektion von Text...
    -
    Microsofts UWP ist leider nur die "halbe Miete" - zwar kann das GUI sich dynamisch an die Bildschirmaufloesung anpassen aber NICHT an den verwendeten Eingabetyp. Und bei diesem am besten PRO Bildschirm. Immerhin gibts demnaechst "engere" GUI-Elemente fuer Desktop-Verwendung (= Tastatur/Maus), mal schauen wann Microsoft auffaellt das da immer noch "was fehlt"...
    -
    Zum Thema Smartphone als Desktop-PC: natuerlich wird das kommen. So sicher wie das Amen in der Kirche. USB-C machts moeglich. Und manche Smartphones haben mit 1TB (!!) Flash mehr als 99% aller Notebooks...
    Fuer die Kuehlung bei Dauerbetrieb gibts dann entweder Docks mit Luefter oder Peltier-Elemente. Kosten sind ja heute eher sekundaer...
    Ich glaube wie gesagt nicht so wirklich dran, obwohl die Vorteile des Konzepts "One Computing Device" nicht von der Hand zu weisen sind.
    Ich habe eine ganz Handvoll Freunde, die eigentlich nur noch ihr Smartphone nutzen. Der Laptop verstaubt größtenteils. Der wird einmal die Woche für die größeren Aufgaben genutzt, teilweise wird da eine Liste gemacht. Ich glaube schon daran, dass ein vernünftiges Konzept diese Leute abholen könnte. Continuum war ein Anfang, aber war mit dem Desktop zu knausrig. Und es kannte eben auch keiner. Von fehlender UWP-Motivation mal abgesehen. Hier gab es aber den Vorteil, das UWP von Anfang an auf Skalierbarkeit ausgelegt war - Android Apps hauptsächlich halt auf Phone-Maß.
    Ich hoffe es kommt der Tag wo ein device in Smartphone Größe einen vollständigen Desktop-PC darstellt plus einer Telefonfunktion.
    Es müssen ja nicht alle Apps auf dem Mini Screen darstellbar sein. Ist ein Monitor in der Nähe, dann funkt alles wie am Desktop, sonst eben nur Anwendungen die den 5 oder 6" Zoll Mini Screen Supporten.
Nach oben