Am Puls von Microsoft

Dell Pro Webcam WB5023 vorgestellt und ausprobiert

Dell Pro Webcam WB5023 vorgestellt und ausprobiert

Ganz frisch auf dem Markt und schon bei uns im Test: Die Dell Pro Webcam WB5023 ist ab heute offiziell für knapp unter 130 Euro zu haben und damit das neue Flaggschiff unter den Dell-Webcams. Ich hatte das neue Modell vorab zum Testen erhalten und kann euch somit auch gleich ein paar Eindrücke aus erster Hand liefern.

Mit einer maximalen Auflösung von 2560 x 1440 Bildpunkten bei 30 Hz und diversen Technologien zur Bildverbesserung verspricht die Dell Pro Webcam WB5023 bestes Bild auch unter schwierigen Bedingungen wie beispielsweise dunklen Umgebungen oder grellen Lichtverhältnissen. Bei mir muss sie sich mit der Logitech Brio 4k messen, die ich bereits seit fünf Jahren im Einsatz habe.

Zunächst aber die technischen Daten der Dell Pro Webcam WB5023:

  • Unterstützte Video-Modi: 2560×1440 bei 24/30 Hz, 1920×1080 und 1280×720 bei 24/30/60 Hz
  • Blickwinkel: 65 oder 78 Grad
  • Blende: F/2.0
  • Zoom: 4fach, digital
  • HDR
  • Autofokus, AI Auto Framing
  • Verbindung via USB-A 2.0, Kabellänge 1,5m
  • integriertes Mikrofon mit Geräuschunterdrückung
  • Gewicht: 155g
  • Maße: 9,2×4,4×4,4cm
  • Zertifiziert und getestet mit: Microsoft Teams, Zoom, Skype for Business, Google Hangouts, Cisco Webex, FaceTime, Slack, GoToMeeting, BlueJeans, Google Meet, Lifesize

Bei Nichtbenutzung kann die Kamera mit einer magnetisch anhaftenden Blende verdeckt werden.

Befestigt wird die Kamera über einen flexiblen Clip, der bei mir allerdings an seine Grenzen stößt. Ich nutze einen gekrümmten Gaming Monitor von LG, der dementsprechend in der Mitte ziemlich dick ist. Ich musste die Kamera daher leicht außerhalb der Mitte anbringen, erschwerend kommt hinzu, dass man sie nicht seitlich schwenken kann.

In der Praxis ist das dann wiederum nicht wirklich schlimm, weil man bei aktiviertem Auto Framing dennoch genau in der Bildmitte positioniert wird. Die Kombination von professioneller Office-Webcam und Gaming-Monitor kommt vielleicht in der Praxis auch nicht allzu oft vor.

Alternativ lässt sich die Kamera auf einem Stativ montieren, das entsprechende Standardgewinde ist integriert.

Dell Webcam Pro WB5023 Titelbild

Windows Hello gibt es bei der Dell Pro Webcam WB5023 leider nicht, was für mich persönlich inzwischen ein Showstopper ist, ich möchte diese komfortable Anmeldeoption auch am Desktop nicht mehr missen.

Konfiguriert wird die Kamera über die Software Dell Peripheral Manager. Hier lassen sich Auflösung, Blickwinkel und verschiedene Farbton-Voreinstellungen auswählen. Wer möchte, kann Helligkeit, Schärfe, Kontrast und Sättigung manuell einstellen. Über eine integrierte Aufnahmefunktion können Videoclips aufgezeichnet werden.

Dell Peripheral Manager

Das integrierte Mikrofon verfügt über eine Geräuschunterdrückung, um eventuell störende Einflüsse aus dem Hintergrund auszufiltern. Ich habe im Dell Peripheral Manager keine Möglichkeit gefunden, diese zu deaktivieren und vermute, dass diese Unterdrückung dafür sorgt, dass die WB5023 im Vergleich zur Logitech Brio deutlich leiser ist. Man muss deshalb aber nicht brüllen, um von seinem Gegenüber verstanden zu werden, bei normaler Aussprache ist alles im grünen Bereich und die Tonqualität ist absolut in Ordnung.

Kommen wir damit zum wohl wichtigsten Punkt, nämlich der Bildqualität. Um Euch einen Eindruck vermitteln zu können, habe ich mit der Logitech Brio und der Dell Pro Webcam WB5023 Vergleichsfotos gemacht.

Dell Pro Webcam WB5023

Dell Pro Webcam WB5023 Beispielfoto

Logitech Brio

Logitech Brio 4k Beispielfoto

Wie man sieht, macht die Dell Pro Webcam das eindeutig schärfere Bild. Um einen vergleichbaren Bildausschnitt zu haben, wurde das AI Auto Framing für dieses Foto deaktiviert, was wiederum dazu führt, dass beim Logitech-Beispielfoto mein Gesicht ausgewogener belichtet ist. Durch die Unschärfe sehe ich auf dem unteren Bild besser aus, aber ich glaube, das liegt eher am Motiv als an der Kamera. Die Dell-Webcam zeigt halt schonungslos die Wahrheit…

Bei schummrigen oder anderweitig schwierigen Lichtverhältnissen zeigt sich die Dell Webcam ebenfalls überlegen, wobei eine fünf Jahre alte Webcam selbstverständlich kein ebenbürtiger Gegner mehr ist. Vom „rauschfreien Bild auch bei schwachem Licht“, wie es der Product Guide verspricht, sind wir aber weit entfernt. Physik bleibt eben Physik.

Unterm Strich liefert Dell mit der Pro Webcam WB5023 für knapp unter 130 Euro eine sehr gute Webcam mit einem guten Mikrofon und somit ein solides Gesamtpaket. Einzig die Unterstützung von Windows Hello wird schmerzlich vermisst.

Weitere Infos findet Ihr bei Interesse auf der Produktseite der Dell Pro Webcam WB5023.

Disclaimer: Das hier besprochene Produkt wurde mir vom Hersteller leihweise zur Verfügung gestellt. Eine Einflussnahme auf den Test oder eine Verpflichtung zur Veröffentlichung gab es nicht, einzige Bedingung war die Einhaltung eines Embargos für den Zeitpunkt der Veröffentlichung.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zuhause. Seit 15 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige