Desktop-Browser und Betriebssysteme im April 2020: Huch, Linux

Desktop-Browser und Betriebssysteme im April 2020: Huch, Linux

Wie gewohnt, werfen wir zum Monatswechsel einen Blick auf die aktuellen Statistiken von Netmarketshare. Welcher Statistik-Dienst denn nun der genaueste ist, wird oft und gerne diskutiert, mir geht es am Ende aber ohnehin um die Trends, und die bilden sich bei allen Diensten ähnlich ab.

Hin und wieder kommt es allerdings zu Verwerfungen, die nicht plausibel sind. Mit einem solchen Fall haben wir es im April 2020 zu tun. Linux hat seinen Desktop-Marktanteil binnen eines Monats ganz sicher nicht verdoppelt, daher ist entweder die neue Zahl falsch, oder die alte war es. Dementsprechend sollte man die Verschiebungen bei den anderen Systemen idealerweise ignorieren, sie bilden mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht die Realität ab.

Die aktuellen Werte in der Übersicht:

Betriebssystem Marktanteile April 2020

Quelle: Netmarketshare

Bei den Browsern konnte Microsoft Edge erneut zulegen. Ich hatte geschätzt, dass es Edge bis Ende 2020 auf einen zweistelligen Marktanteil bringen wird, was einem Wachstum von 0,2 Prozentpunkten pro Monat entspricht. Ein klein wenig muss er also noch zulegen, damit meine Prognose aufgeht.

Browser Marktanteile April 2020

Quelle: Netmarketshare

Zum Schluss wie immer noch die Dr. Windows-Statistiken, die deshalb so interessant sind, weil sie von den „offiziellen“ Werten traditionell stark abweichen. So ganz vergleichbar sind die Prozentwerte aber auch deshalb nicht, weil wir in unserer eigenen Statistik auch Android und iOS mit berücksichtigen.

Im April gab es bei uns ein kleines Erdbeben. Das liegt vermutlich daran, dass die Blog-Seiten seit Ende März als AMP-Version zur Verfügung stehen, was Google mit einem höheren Ranking auf Mobilgeräten belohnt Dementsprechend war das keine Verschiebung von Windows 10 zu Android, wie es die Tabelle vielleicht vermuten lässt, es sind einfach nur so viele neue Android-Nutzer hinzu gekommen.

DrWindows Besucherstatistik April 2020

Ich wurde kürzlich von einer Leserin angeschrieben, dass die Einbindung der Tabellen als Grafik für Menschen mit eingeschränktem Sehvermögen eine Strafe sind. Leider ist es die einzige Form, die im „sichtbaren“ Teil wirklich zuverlässig auf allen Bildschirmgrößen funktioniert. Ich werde die aktuellen Tabellen aber fortan noch zusätzlich als PDF zur Verfügung stellen: Browser und Betriebssysteme im April 2020.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Mit einem solchen Fall haben wir es im April 2020 zu tun. Linux hat seinen Desktop-Marktanteil binnen eines Monats ganz sicher nicht verdoppelt

    Sorry,wir hatten den Werbefiter nicht an.
    @AMP
    Krass. Wieder mal ein Fall wo Google mit seiner Marktmacht Dinge durchdrückt. Es sollten schließlich die inhaltlich besten Suchergebnisse angezeigt werden und nicht welche mit einer bestimmten Technik bevorzugt werden.
    @Linux
    Mehr Menschen sind nun zu Hause. Vielleicht hat es damit zu tun?
    Dieser Anteil von 7,6% für den Edge Browser muss man doch aber aufteilen. 5,6 % entfallen auf den Edge Legacy,also dem "alten" Edge und die neue Version bekommt dann noch etwa 2% !
    Wow bei der dr.windows Statistik -5% für Windows 10 da für 5% + bei android. Wenn Firefox und google noch zusammen wären hätten sie bei der Browser Statistik die Mehrheit. Schade das sie sich getrennt haben
    Nun ja, das beliebteste und verbreitetste Desktop-Linux (Ubuntu) ist im April in einer neuen LTS-Version erschienen. Vielleicht haben da viele mal reingeschnuppert und sich angesehen was es so neues gibt.
    Wenn man rund 1,5 Milliarden Desktop-PCs ausgeht, die es ungefähr gibt, müssten das rund 20 Millionen gewesen sein. Also ist das wohl eher auch nicht die Erklärung.
    Auffällig ist auch die extreme Steigerung von alten Systemen mit Windows 8.
    Denn das sind sicherlich keine ewiggestrigen Freaks, die bleiben bei Windows 7, sondern eher Leute die Ihren Billigrechner vor Jahren kauften und jetzt für HomeOffice wieder mal anschalten müssten.
    Und da ist eben Win8 drauf.
    Denn die sind auch nicht erfahren genug mal eben das Update auf Win10 aufzuziehen.
Nach oben