Desktop-Browser und Betriebssysteme im Juli 2020: Windows 10 Version 2004 wächst langsamer

Desktop-Browser und Betriebssysteme im Juli 2020: Windows 10 Version 2004 wächst langsamer

Wie jeden Monat werfen wir auch Anfang August wieder einen Blick auf die Entwicklung der Desktop-Browser und -Betriebssysteme. Da ich am Wochenende das schöne Wetter ebenso genossen habe, wie ihr das hoffentlich getan habt, bin ich ein wenig später dran als sonst.

Man soll sich ja in der Hitze möglichst wenig bewegen, das hat sich offenbar auch unsere Statistik zu Herzen genommen, sie zeigt gegenüber dem Vormonat keine wirklich nennenswerten Veränderungen. Das ist in den Sommermonaten grundsätzlich nicht ungewöhnlich.

Windows 10 zeigt leichtes Wachstum, Mac OS einen leichten Rückgang, der Rest ist Rauschen. Ergänzend können wir an dieser Stelle noch festhalten, dass die Verbreitung des Windows 10 Mai Update im Juli etwas langsamer lief. Zu den 7 Prozent im ersten Monat der Verfügbarkeit sind im Juli weitere 4,6 hinzu gekommen, was in Summe 11,6 Prozent ausmacht. Diese Daten stammen von AdDuplex.

Die aktuellen Werte in der Übersicht:

Betriebssystem-Verteilung im Juli 2020

Quelle: Netmarketshare

Wenig Bewegung auch bei den Browsern, hier zeigt sich das gewohnte Bild. Beeindruckend und gleichzeitig frustrierend für die Konkurrenz ist der Umstand, dass der ohnehin schon übermächtige Google Chrome immer noch deutlich zulegen kann.

Browser-Verteilung im Juli 2020

Quelle: Netmarketshare

Zum Schluss wie immer noch die Dr. Windows-Statistiken, die deshalb so interessant sind, weil sie von den „offiziellen“ Werten traditionell stark abweichen. So ganz vergleichbar sind die Prozentwerte aber auch deshalb nicht, weil wir in unserer eigenen Statistik auch Android und iOS mit berücksichtigen.

DrWindows-Besucherstatistik Juli 2020

Wir wurden darauf aufmerksam gemacht, dass die Einbindung der Tabellen als Grafik für Menschen mit eingeschränktem Sehvermögen eine Strafe ist. Leider ist es die einzige Form, die im „sichtbaren“ Teil wirklich zuverlässig auf allen Bildschirmgrößen funktioniert. Wir bieten die Tabellen allerdings auch noch zusätzlich als PDF zum Download an:
Browser und Betriebssysteme im Juli 2020

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Verwunderlich sind die Zahlen aber schon an einigen Stellen und man muss immer wieder bezweifeln, ob sie wirklich auf einer halbwegs sinnvollen Basis stehen.
    Wenn man sich beispielsweise mal die Verteilung von Windows 8.0 und 8.1 anschaut, das kann doch vorne und hinten nicht stimmen. Das schon lange nicht mehr unterstützte 8.0, welches kostenlos und automatisch auf 8.1 aktualisiert wurde, hat eine doppelt so große Nutzerzahl in der Dr. Windows Statistik wie das noch unterstützte 8.1? Dass 8.x insgesamt nicht so verbreitet war, ist ja bekannt, aber 8.0 doppelt so häufig wie 8.1? Solche Zahlen lassen schon an der Erkennung der Systeme zweifeln.
    Nun, wir reden hier von Zahlen im unteren fünfstelligen Bereich, da lösen kleine absolute Veränderungen vergleichsweise hohe prozentuale Abweichungen aus. Dazu kommt, dass der Besucherstrom von Dr.Windows bei den älteren Systemen sehr stark von Suchmaschinen-Traffic getrieben ist. Wenn wir also doppelt so viele Besucher mit Windows 8.0 haben, dann bedeutet das eher, dass die Nutzer dieses Systems häufiger auf der Suche nach Problemlösungen bei uns landen als die Nutzer von 8.1
    Wie verhält es sich denn bei den Browsern? Zählen bei Google Chrome alle auf Chromium basierenden Browser (sprich auch der neue Edge)? Weil dann liegt die "Weltherrschaft" ja nicht nur bei Google :-)
    Beim Chrome Browser bin ich mal mutig und behaupte, die ein drittel bis Hälfte der Nutzer hat den Browser nicht aktiv selbst installiert oder ausgewählt. Ein sehr großer Teil bekam das gar nicht richtig mit, als der chrome als drive by download installiert und standard Browser wurde. Komisch, dass sich dafür noch überhaupt kein Kartellamt interessiert hat.
    Auf Android trifft das garantiert zu. Für Desktops, denke ich noch nicht. Dort wollen vermutlich die meisten einen ebenso flinken Browser haben, also Chrome. 90(?) % aller Nutzer denken doch gar nicht über Datenschutz nach (naja, inwieweit ich es mit meinem Microsoftkurs mache ...). Mich würde btw interessieren, wie viele der Chrome-Nutzer Chrome auf Handy und PC synchronisieren (was ich noch immer nicht mit Edge zwischen Handy und PC geschafft habe).
    Natürlich gibt es genügend Seiten mit diesem DriveByDowload (habe ich auch schon bei xxxx*.de erlebt).
    *Jedes X abgezählt.
    @Martin
    Dennoch sehr seltsam. Wonach suchen die vielen W8.0 User plötzlich hier?
    Wenn die Veränderungen stimmen waren im letzten Monat 8.1 und 8.0 vertauscht.
    Der Geringe Anteil von 8.1 ist schade, ist es doch das letzte unterstützte Windows ohne Upgradezwang und mit manueller Updatekontrolle.
    Walhallas.Voice
    Ehrlich gesagt glaube ich nach wie vor das einige Browser als Chrome gezählt werden obwohl sie es gar nicht sind.

    Natürlich. Vivaldi hat z.B. exakt den gleichen User Agent.
    Gleiches gilt für Firefox. Auch dort werden vermutlich Abspaltungen und SeaMonkey mitgezählt.
    Gut aufgepasst, die Werte von 8.0 und 8.1 hatte ich letzten Monat in der Tat versehentlich vertauscht :).
Nach oben