Die ersten Tage mit den Surface Earbuds: Licht und Schatten

Die ersten Tage mit den Surface Earbuds: Licht und Schatten

Seit Montag habe ich die neuen Surface Earbuds und sie sind seither täglich für mehrere Stunden in Gebrauch. Nachfolgend möchte ich meine ersten Eindrücke schildern, die – wie man der Überschrift entnehmen kann – durchwachsen sind. Aber der Reihe nach.

Auspacken

In der Verpackung finden wir die Surface Earbuds in der Aufbewahrungs- und Ladebox, in die sie übrigens nur korrekt eingelegt werden können. Ein verpolter Magnet sorgt dafür, dass einem der linke Earbud sofort wieder entgegen springt, wenn man ihn in die rechte Mulde zu legen versucht.

Lieferumfang der Surface Earbuds

Außerdem finden wir in dem kleinen Karton noch eine bebilderte Schnellstartanleitung, ein USB-C Ladekabel sowie die Aufsätze in den Größen S und L, werksseitig ist Größe M vormontiert.

Inbetriebnahme

Es empfiehlt sich, die Surface Audio App für Windows, Android oder iOS herunterzuladen. Mit dieser ist die Inbetriebnahme ein Kinderspiel und es gibt auch ein paar Video-Anleitungen. Jeder, der schon mal ein Bluetooth-Gerät in Betrieb genommen hat, bekommt das natürlich auch ohne Anleitung hin.

Das Auf- bzw. Einsetzen der Earbuds muss man ein wenig üben. Sie werden nämlich nicht in den Gehörgang gedrückt, wie das bei In-Ears ansonsten üblich ist, sondern sitzen im äußeren Teil der Ohrmuschel. Ich hab mal versucht, das irgendwie festzuhalten. Eine noch detaillierte Aufnahme meines Ohres fand ich dann irgendwie selbst unappetitlich.

Surface Earbuds im eingesetzten Zustand

Auf jeden Fall sollte man die mitgelieferten Aufsätze alle der Reihe nach durchtesten, um so die optimale Größe zu finden. Für mich wäre Größe M ok, mit Größe L sitzen sie allerdings stabiler, ohne dass es sich dadurch unangenehmer anfühlt.

Die eingangs erwähnte Surface Audio App ist auch deshalb unerlässlich, weil direkt ein Firmware Update zur Verfügung steht und man ein weiteres Update laden muss, um die Sprache der Benutzerführung auf Deutsch umzustellen.

Tragekomfort

Ich muss eine Sache vorweg schicken: In-Ear Kopfhörer sind nicht mein Ding Nicht, weil ich sie grundsätzlich nicht mag, sondern weil ich bislang noch keine In-Ears gefunden habe, die wirklich zuverlässig sitzen und dabei gleichzeitig auch über einen längeren Zeitraum angenehm zu tragen sind.

In diesem Punkt sind die Surface Earbuds für mich eine Sensation: Man spürt sie kaum, auch nicht, wenn sie über einen längeren Zeitraum getragen werden. Ich hatte sie am Dienstag über sechs Stunden in den Ohren und spürte keinerlei Unbehagen oder Druckschmerz.

Gleichzeitig halten sie wirklich bombenfest – und ich habe wirklich intensiv versucht, sie los zu werden:

Was mein grundsätzliches Problem mit In-Ears angeht, könnte die Geschichte an dieser Stelle mit einem Happy End zu Ende sein.

Surface Earbuds

Sound- und Sprachqualität

Aus oben genannten Gründen bin ich grundsätzlich disqualifiziert, die Soundqualität der Surface Earbuds einzuschätzen. Ich müsste sie ja mit mindestens einem Konkurenzprodukt vergleichen können, um einen objektiven Anhaltspunkt zu haben.

So bleibt mir nur festzustellen: Ich finde den Klang in Ordnung, man sollte aber unbedingt die Surface Audio App und den darin enthaltenen Equalizer benutzen, um das Klangbild an den eigenen Geschmack anzupassen. In der Flat-Einstellung des Equalizer kommt der Ton in der Tat „flach“ daher und es fehlt sowohl an Höhen als auch an Bässen.

Dafür, dass die Earbuds mehr auf als in den Ohren sitzen, ist der Klang insgesamt sehr satt. Wenn ich statt der Aufsätze in Größe L die Größe S nehme, kann ich mir die Earbuds auch wie sonst üblich in den Gehörgang schrauben, dann wird der Klang nochmals voller, allerdings ist dann der Langzeit-Tragekomfort dahin, nach einer halben Stunde bekam ich Druckschmerzen.

Ein paar Anrufe habe ich mit den Earbuds ebenfalls schon getätigt und ich habe mein Gegenüber auch gefragt, wie ich klinge. „Ganz normal“ war die Antwort.

Die Surface Earbuds haben kein Noise Cancelling. Die Mikofone haben eine Funktion mit dem Namen „Noise Reduction“, die Hintergrundgeräusche ausfiltert und so dafür sorgten soll, dass beim Gegenüber nur das eigene gesprochene Wort ankommt.

Gestensteuerung

Das Design der Surface Earbuds war bereits reichlich Gegenstand von Kritik und Lästereien. Hier gilt „Form follows Function“. Die Earbuds verfügen über eine Gestensteuerung, also benötigt man zwangsläufig auch eine Fläche, über die man wischen kann.

Diese Gestensteuerung soll man später auch verwenden können, um beispielsweise in einer PowerPoint-Präsentation durch die Folien zu blättern, so braucht man keinen Klicker mehr und hat die Hände frei. Diese Funktion ist aber aktuell noch nicht verfügbar. (Nachtrag: Ist sie doch, aber mein PC hat offenbar Probleme mit der dafür notwendigen Bluetooth LE Kopplung.)

Am rechten Earbud regelt man die Lautstärke, indem man nach oben oder unten wischt, am linken Earbud wischt man nach vorne oder hinten, um zum nächsten oder vorherigen Musikstück zu springen. Mit einem Doppeltipp (links oder rechts) kann man die Wiedergabe pausieren und fortsetzen, durch Tippen und Halten wird der digitale Assistent aufgerufen.

Surface Earbuds Gestensteuerung

Die Gestensteuerung erfordert Übung und bis jetzt bin ich noch nicht damit warm geworden. Oft wird einfach gar keine Geste erkannt, wenn man nicht die volle Fläche dafür nutzt oder nur die Fingerspitze verwendet. Das führt bei mir aktuell häufig noch dazu, dass ich am Rand hängen bleibe. Wenn man sich dann auch noch etwas zu schnell bewegt, holt man sich das Ding aus dem Ohr, statt die gewünschte Funktion auszuführen.

Die Bewegungen müssen außerdem sehr akkurat ausgeführt werden. Wenn ein Earbud also nur ein kleines bisschen verrutscht oder er aufgrund der Anatomie nicht genau so sitzt, wie vom Hersteller vorgesehen, dann wird die Geste einfach nicht mehr erkannt. Da es keine diagnoale Wischgeste gibt, wäre hier durchaus ein wenig Toleranz bei der Erkennung angebracht. Vielleicht kann das per Firmware Update später noch nachjustiert werden.

Für den Moment würde ich die Gestensteuerung noch als Gimmick bewerten, keinesfalls aber als Kaufargument. Da ist noch reichlich Luft nach oben.

Die Surface Earbuds lösen mein Problem nicht

Der folgende Punkt hat nicht nur etwas mit dem Produkt zu tun, daher habe ich zuerst überlegt, ihn in einen eigenen Artikel auszulagern. Wie ihr sehen könnt, habe ich es doch nicht getan.

Ich wollte die Surface Earbuds benutzen, um am Schreibtisch sitzend Musik zu hören und gleichzeitig Anrufe annehmen und tätigen zu können. Das scheitert im ersten Moment daran, dass die Earbuds kein Multipoint Bluetooth beherrschen. Sie können sich also nicht gleichzeitig mit meinem Smartphone und meinem PC verbinden, wie das beispielsweise die Surface Headphones tun. Ich hatte das leider als selbstverständlich vorausgesetzt, und so hat mich meine fehlende Erfahrung mit In-Ears eingeholt. Es gibt nämlich aktuell keine In-Ears, die das können (korrigiert mich, wenn ich falsch liege). Offenbar ist das technisch noch nicht realisierbar.

Aber hey, wozu gibt es denn die App „Ihr Smartphone“ für den PC, mit der man die Smartphone-Telefonie auch vom PC steuern kann. Also einfach Smartphone und Earbuds mit dem PC koppeln und glücklich sein, richtig? Nein, leider falsch, denn diese „doppelte Bluetooth-Verbindung“ funktioniert nicht. Wenn der Anruf über die PC-Lautsprecher läuft, ist alles ok, aber sobald man die Earbuds aktiviert, geht die Audio-Verbindung vom Telefon zum PC verloren und der Ton kommt aus dem internen Smartphone-Lautsprecher. Mission impossible. Ich habe es mit meinem PC, dem Honor MagicBook und dem Surface Go 2 getestet, es ist überall gleich, es handelt sich also offenbar um eine grundsätzliche Bluetooth-Beschränkung, dass man den Ton nicht von einem Bluetooth-Gerät empfangen und an ein zweites Bluetooth-Gerät weitergeben kann.

Abgesehen von der fehlenden Multipoint-Unterstützung trifft die Surface Earbuds an diesem Dilemma keine Schuld, dennoch sind sie damit für genau den Zweck ungeeignet, für den ich sie eigentlich haben wollte. Sollte jemand einen Tipp für mich haben, wie das gelöst werden kann, bitte melden.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Ich schreibe den ersten Kommentar mal selbst, um den Thread im Forum nach vorne zu holen. Durch einen Fehler meinerseits ist er nämlich in der Vergangenheit gelandet, sorry dafür.
    Aber klar gibt es In-Ear Kopfhörer, die man mit 2 Geräten gleichzeitig verbinden kann. Meine Jabra Elite 65t benutze ich schon seit 1,5 Jahren genauso :)
    Ganz nebenbei haben die auch "echte" Knöpfe. Mit Gestensteuerung habe ich bisher auch nur schlechte Erfahrungen gemacht
    @jannismh: Danke, dann gibt es in der Tat auch keine Entschuldigung, warum die Surface Earbuds das für den doppelten Preis nicht unterstützen.
    meine sollen laut Microsoft und UPS morgen am 21.05. ankommen... da bin ich ja Mal gespannt wie das trotzdem Feiertag realisiert werden soll...
    Zur Bewertung, die fehlende Multipoint-Fähigkeit überrascht mich auch sehr. Ich hätte dies ebenfalls vorausgesetzt, da man gerade im Büro/Home Office doch mit Desktop und Handy parallel arbeitet... Der Preis ist damit echt optimistisch angesetzt, besonders ohne ANC...
    Ich hatte mir die Surface Earbuds vorbestellt und diese wurden auch am nächsten Tag geliefert. Mein Ziel war es, Musik zu hören, ohne durch Kabel an meinen Schreibtisch gefesselt zu sein. Außerdem wollte ich damit Telefonate führen und diese vor allem darüber annehmen können. Vorweg: Nur ein Ziel konnte ich erreichen.
    Die Ersteinrichtung war bei mir leider enttäuschend. Evtl. habe ich die App nicht gleich genutzt, das weis ich aber nicht mehr genau. Jedenfalls hatte die Übertragung immer wieder Aussetzer, sodass im 2-Sekunden-Takt die Musik an und aus ging oder die Soundqualität mies war. Ich habe lange getestet, ob es am Gerät, Betriebssystem oder den verwendeten Apps liegt. Woran es lang, weis ich bis heute nicht, nur das es auf dem iPhone die Probleme nicht gab. Eine Ursache ist aber sicherlich, dass die Earbuds zumindest unter Windows 10 zwei Bluetooth-Verbindungen anbieten. Zum einen "Kopfhörer (Surface Earbuds Radio)" und "Kopfhörer (Surface Hands Free)". Lange gesucht, aber "Radio" ist wohl fürs Musik höhen und "Hands Free" für Sprachverbindungen. Das bedeutet wiederum, dass "Radio" nur zum hören ist, aber das Mikrofon nicht funktioniert. Bei "Hands Free" funktioniert das Mikrofon, aber die Musikwiedergabe ist blechern und nicht zu gebrauchen. Also Musik hören und zwischendurch ein Anruf über Teams annehmen ist wohl nicht möglich, auch wenn ich es noch nicht testen konnte.
    Anrufe auf dem Smartphone entgegenzunehmen ist mit den Surface Earbuds auch schwierig bzw. teilweise unmöglich. Wenn die Earbuds mit dem PC verbunden sind, kann ich nicht schnell genug auf das iPhone umstellen. Funktioniert also nicht - sehr ärgerlich.
    Die Soundqualität ist durchaus gut, auch wenn ich keine Vergleichsmöglichkeiten habe. Ich bin damit jedenfalls zufrieden und sie sind allemal besser als Laptoplautsprecher. Ärgerlich ist allerdings das rauschen. Bei einer leisen Wiedergabe und ca. 10 Sekunden nach Beendigung der Musik oder des Videos ist ein deutliches rauschen zu hören. Vielleicht ist das der Bluetooth-Technologie geschuldet. Ich weis es nicht, aber störend ist es.
    Die Gestensteuerung ist wie im Artikel beschrieben nicht perfekt und manchmal benötigt man mehrere Versuche, um die gewünschte Funktion auszuführen. Mit etwas Übung geht das aber ganz gut und ich bin zufrieden.
    Ich könnte sicher noch einige positive Punkte zu den Earbuds schreiben, aber Einschränkungen überlagern diese zu sehr. Ich werde die Surface Earbuds trotzdem behalten, da kabelgebundene Kopfhörer einfach extrem nervig sind und ich die Touchsteuerung hilfreich finde. Ansonsten bin ich sehr enttäuscht, da ich die gewünschten Szenarien nicht abdecken kann. Ich hoffe, dass die zweite Generation deutlich besser wird. Sehr schade, zumal Microsoft mit den Headphones bewiesen hat, dass auch eine erste Generation echt genial sein kann.
    Warum "Ihr Smartphone" nicht einfach das BT vom Smartphone statt auf den Lautsprecher auf die Surface Earbuds ausgeben kann (und umgekehrt fuers Mikro) wissen wohl nur die die Leute die es programmiert haben...
    Kann mir nicht vorstellen das die verbaute BT Hardware das nicht kann.
    Aber schoener ware es wenn man zwei Geraete koppeln koennte.
    Oder das "Ihr Smartphone" ganz anders funktioniert: die Eardbuds sind grundsaetzlich mit dem Smartphone gekoppelt und das Audio-IO vom PC laueft grundsaetzlich eben uebers Smartphone. Vom Stromverbrauch nicht weiter tragisch - gibt ja via USB Strom vom PC.
    @Martin:
    Zitat aus dem Office Insider:
    "15. Mai 2020
    Version 2006 (Build 12905.20000)
    PowerPoint
    Verwenden Sie Ihre Surface Earbuds, um Ihre PowerPoint-Präsentationen zu steuern
    Wenn Sie Ihren Clicker vergessen haben oder ihn nicht verwenden möchten, helfen Ihre Surface-Ohrhörer aus. Sie können auf dem linken Ohrhörer nach vorne und hinten wischen, um in der Präsentation zu navigieren, wenn sie sich im Bildschirmpräsentationsmodus befindet. Durch Doppeltippen können Sie in Ihrer Präsentation eingebettete Videos abspielen oder anhalten.
    Funktionsweise
    Sobald die Ohrhörer gekoppelt? sind, müssen Sie das Feature in PowerPoint aktivieren.
    ?Starten Sie eine Präsentation, indem Sie F5 drücken oder Bildschirmpräsentation > Von Beginn an auswählen.
    ?Klicken Sie in der Bildschirmpräsentation mit der rechten Maustaste auf die Folie, und wählen Sie unter Surface Earbuds-Einstellungen die Option Gesten zur Steuerung der Präsentation aus. Diese Einstellung wird für alle zukünftigen Präsentationen gespeichert."
    Demnach soll doch die Gestensteuerung hier ersten Einzug erhalten?
    Gerade getestet mit "Frau Lehrerin" am Schreibtisch: Ihr 2009er iMac 21,5" lieferte Musik auf die AirPods, ihr Smartphone im Wohnzimmer. Mein Anruf konnte sie am Rechner entgegen nehmen und hatte mich am Ohr. Demnach ist es also grundsätzlich möglich, aber in Sachen Bluetooth ist Windows eher Nachzügler als Vorreiter, auch was Audio-Routing angeht. Wenn das in WinX mal richtig gemacht wird, hätte ich das gerne auch sofort für Win10 ;-)
    Meine Erfahrungen mit Gesten am PXC 550 sind ähnlich, mehr als eine pro Seite sollten es vielleicht nicht sein, die aber zuverlässig. Irgendwie treffe ich immer direkt mein Ohr, aber der Richtige Abstand und Winkel geht nur zuverlässig mit Herantasten. Und bloß vorsichtig sein, um beim Kopf-Aufstützen nicht versehentlich etwas auszulösen. Tasten sind außerhalb des Sichtbereichs eindeutig besser!
    @Rivn: Versteh das jetzt vielleicht falsch, aber wenn Sie beides über den Mac macht, also Musik hören und den Anruf annehmen, dann ist das ja kein Multipoint sondern genau eine Bluetooth-Verbindung zu diesem einen Mac?
    @redgelini ich bin Office Insider und habe auch die entsprechende Build schon erhalten, trotzdem ist die Funktion nicht da.
    Ich vermute, das ist wieder "US First", obwohl es für diese spezielle Funktion natürlich keinen Grund gibt, sie regional einzuschränken. Mutmaßlich hängen da auch ein paar Sprachfunktionen mit dran.
    @DonRolando: Richtig, aber der Anruf muss ja auch vom iPhone zum Mac weitergeroutet werden. Genau diese Konstellation wollte ich mir auch unter Windows einrichten, was aber scheiterte.
    Ich kann immer noch nicht glauben, dass das nicht geht. Die Surface Earbuds werden ja schließlich als Produktivitäts-Gadget vermarktet. Damit zu telefonieren und mit Word einen Brief am PC zu diktieren ist also nichts weiter als der "stinknormale Anwendungsfall".
    Ich hoffe daher immer noch, dass jemand kommt und zu mir sagt: Mensch, bist du doof - du musst das so und so machen...
    Diese Gestensteuerung soll man später auch verwenden können, um beispielsweise in einer PowerPoint-Präsentation durch die Folien zu blättern, so braucht man keinen Klicker mehr und hat die Hände frei. Diese Funktion ist aber aktuell noch nicht verfügbar.

    Das glaubte ich zunächst auch, Martin. Tatsächlich ist die Funktion implementiert:

    https://support.microsoft.com/de-de/help/4557555
    Die Surface-Ohrhörer müssen über Bluetooth LE gekoppelt werden, um sie mit Office-Anwendungen zu verwenden.

    Ich habe bereits eine Präsentation mit den Surface Earbuds zu Testzwecken durchgeführt. Das Vor- und Zurückschalten von Folien in PowerPoint (Microsoft 365 Family; Version 2004 | Build 12730.20270) funktioniert einwandfrei.
    Siehe oben - bei mir nicht.
    Bei dir?
    Edit: Hat sich nach einem kurzen Chat geklärt: Offensichtlich funktioniert die Bluetooth LE-Kopplung an meinem PC nicht so, wie sie soll. Am Surface Go 2 habe ich die Funktion auch.
    @Rivn: Apple hats halt einfach wenn alle Geraete von denen stammen... . Geht das auch wenn man ein Android benutzt?
    Martin

    Ich kann immer noch nicht glauben, dass das nicht geht. Die Surface Earbuds werden ja schließlich als Produktivitäts-Gadget vermarktet. Damit zu telefonieren und mit Word einen Brief am PC zu diktieren ist also nichts weiter als der "stinknormale Anwendungsfall".
    Ich hoffe daher immer noch, dass jemand kommt und zu mir sagt: Mensch, bist du doof - du musst das so und so machen...

    Diese Funktion muss Microsoft zwingend mit einem Firmwareupdate nachliefern, denn technisch ist dein gewünschter Anwendungsfalls absolut im Bereich des Möglichen.
    jannismh
    Aber klar gibt es In-Ear Kopfhörer, die man mit 2 Geräten gleichzeitig verbinden kann. Meine Jabra Elite 65t benutze ich schon seit 1,5 Jahren genauso :)

    Das kann ich bestätigen. Mein bisheriges Bluetooth-Headset, ein Sony MBH22, erfüllt diesen Zweck nämlich zu einem Bruchteil des Preises jener Surface Earbuds einwandfrei. Ich habe zwei Jahre mit meinen Kunden exakt in diesem Szenario telefoniert.
    Kurioserweise wollte ich dieses Gerät durch die Surface Earbuds ersetzen... .
    RobertLassen
    Die Soundqualität ist durchaus gut, auch wenn ich keine Vergleichsmöglichkeiten habe. Ich bin damit jedenfalls zufrieden und sie sind allemal besser als Laptoplautsprecher. Ärgerlich ist allerdings das rauschen. Bei einer leisen Wiedergabe und ca. 10 Sekunden nach Beendigung der Musik oder des Videos ist ein deutliches rauschen zu hören. Vielleicht ist das der Bluetooth-Technologie geschuldet. Ich weis es nicht, aber störend ist es.

    Deine Surface Earbuds sind zumindest nicht defekt. Das selbe Verhalten konnte ich nämlich auch ich beobachten.
    RobertLassen
    Ich könnte sicher noch einige positive Punkte zu den Earbuds schreiben, aber Einschränkungen überlagern diese zu sehr. Ich werde die Surface Earbuds trotzdem behalten, da kabelgebundene Kopfhörer einfach extrem nervig sind und ich die Touchsteuerung hilfreich finde. Ansonsten bin ich sehr enttäuscht, da ich die gewünschten Szenarien nicht abdecken kann. Ich hoffe, dass die zweite Generation deutlich besser wird. Sehr schade, zumal Microsoft mit den Headphones bewiesen hat, dass auch eine erste Generation echt genial sein kann.

    Deinem Fazit kann ich mich vorbehaltlos anschließen. Wirklich schade!
    Ebenso unverständlich ist, dass das Ladecase der Surface Earbuds über kein Wireless Charging verfügt. Der Qi-Standard wäre doch prädestiniert für ein solches Gerät gewesen. Ich war eigentlich davon ausgegangen, dieses Kapitel schon seit Nokia/Microsoft Lumia-Zeiten hinter mir gelassen zu haben. Die Microsoft DT-904-Ladestation hätte sich sicherlich auch über ein wenig Abwechslung gefreut, die Surface Earbuds neben meinem Smartphone laden zu dürfen. Stattdessen muss ich mir nun wieder Gedanken machen, USB-Typ-C-Kabel möglichst optisch annehmbar auf meinem Nacht- und Schreibtisch zu montieren. Sollten die Surface Earbuds tatsächlich als "True Wireless-In-Ears" betitelt werden dürfen? Ich würde diese Frage mit einem Nein beantworten wollen.
    Des Weiteren ist es nicht benutzerfreundlich, dass der Akkustand des Ladecases nicht über das Betriebssystem des gekoppelten Gerätes oder über die Surface Audio-App abgerufen werden kann.
    Die Gesten, um Aktionen über die Surface Earbuds ausführen zu können, funktionieren hingegen mit wenigen Ausnahmen wirklich gut. Allerdings empfinde ich die Tatsache als nicht angenehm, dass ich die Gesten der Surface Earbuds nicht konfigurieren kann, da nicht jede Aktion auf jedem Earbud zur Verfügung steht. Das ist unkomfortabel und schränkt den Anwender, insbesondere in Hinblick auf die Linkshänder-Problematik, unnötigerweise ein.
    Schmunzeln musste ich hingegen über den einen oder anderen Testbericht in Bezug auf die Microsoft 365-Integration der Surface Earbuds. Scheinbar war die Funktion des Diktierens über Sprache in Microsoft Word vielen Testern unbekannt. Für diesen Einsatzzweck braucht es allerdings keine Surface Earbuds, denn oftmals genügen bereits die im Gerät integrierten Mikrofone. Die Möglichkeiten in Microsoft PowerPoint oder Microsoft Teams sind doch für den Einsatz eines solchen Produktivitätsgeräts wesentlich interessanter.
    Man kann schon Musik hören und dabei Anrufe annehmen mit dem Earbuds. Dazu müssen die Earbuds nur mit dem Telefon verbunden sein und nicht mit dem Computer. Die Musikwiedergabe vom Handy wird dabei vom Computer gesteuert, das ist z.B. mit Spotify möglich oder iTunes.
    Andere Funktionen wie die Diktierfunktion sind so auch möglich, dazu muss man den Handy als Mikrofon einstellen, da diese dann mit den Earbuds gekoppelt sind funktioniert es darüber. Der Aufwand und die erfolgende mehr Funktion ist nicht wirklich eine Lösung, da es mehr schlecht ist als gut. Hab´s mal ausprobiert.
    Du hast Recht, damit kann man sich das Szenario irgendwie zusammenbauen, aber es bleibt dennoch unbefriedigend für mich.
    Die Sache mit dem Rauschen habe ich jetzt schon von zu vielen Leuten gehört, als dass man es auf Überempfindlichkeit schieben könnte, zumal es ziemlich stark zu sein scheint, wenn es auftritt. Ich habe es bei mir nicht, aber ich habe gelesen, dass es erst seit dem Firmware Update auf 3.0.0.5 auftritt. Wenn es reingepatcht wurde, dann kann man es ja auch wieder rauspatchen.
    Martin danke für Deinen Test. Ich wollte die Earbuds gerne haben und bin selbstverständlich auch von einer Multipoint-Nutzung ausgegangen. Ich habe mir nun die Jabra 75t bestellt.
    Übrigens, auch die AirPods Pro unterstützen kein Multipoint in Verbindung mit Windows 10. Man muss sich entscheiden, ob man sie mit dem iPhone oder dem PC verbunden haben möchte. Für mich persönlich jetzt kein Drama, weil ich grundsätzlich keine Musik hören, wenn ich am PC sitze.
Nach oben