Die unendliche Geschichte: Cloud-Signaturen für Outlook erneut verschoben

Die unendliche Geschichte: Cloud-Signaturen für Outlook erneut verschoben

Seit mittlerweile einem Jahr arbeitet Microsoft daran, die in Outlook gespeicherten Signaturen unter Windows über alle genutzten Geräte hinweg zu synchronisieren. Für Juni 2020 war die Einführung ursprünglich geplant, nach mehreren Verschiebungen sollte es mit dem Dezember-Update soweit sein – doch daraus wurde wieder nichts.

In der Vorschau auf das Dezember-Update hatte ich unseren Lesern noch vollmundig „Cloud-Signaturen unterm Weihnachtsbaum“ versprochen und mich dabei auf die Release Notes verlassen. Diese bezogen sich zwar auf das Insider-Programm, im „Current Channel“ wird aber üblicherweise genau die Version getestet, die kurz darauf für die produktive Nutzung freigegeben wird.

Dass die Office-Version 2012 nicht mehr im alten Jahr freigegeben wurde, machte mich noch nicht nervös, es kommt öfter mal vor, dass das monatliche Update in den Folgemonat rutscht. Gestern wurde es veröffentlicht, und wie ich durch einen Hinweis aus der Community erfahren musste, waren die Cloud-Signaturen wieder nicht dabei.

Ich schaute in der Roadmap nach und fand dort immerhin den Hinweis, dass der Rollout der Cloud-Signaturen vorerst gestoppt wurde. Neuer Zieltermin ist jetzt Februar 2021.

Man macht es sich als Nutzer mit der Kritik oft zu einfach und fragt „was kann denn da so kompliziert sein?“. Es wird sicher gute Gründe dafür geben, dass die Funktion erneut verschoben wurde, dass es wieder und wieder passiert, ist dann aber doch ärgerlich. Ich werde nun jedenfalls erst wieder darüber schreiben, wenn die Funktion auch tatsächlich zur Verfügung steht.

Artikel im Forum diskutieren (3)

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!
Nach oben