Dona Sarkar geht – Windows Insider Programm vorerst führungslos

Dona Sarkar geht - Windows Insider Programm vorerst führungslos

Vor nunmehr drei Jahren hat Dona Sarkar die Leitung des Windows Insider Programms von Gabe Aul übernommen. Nun wechselt sie innerhalb des Unternehmens den Job, ihre Nachfolge bleibt vorerst ungeregelt.

Dona wird sich künftig wieder verstärkt um die Pflege von Microsofts Beziehungen zu den Entwicklern kümmern. Wirklich überraschend kommt ihr Abschied nicht, sie hat sich schon seit Monaten überwiegend um andere Themen gekümmert. Auf ihrem Twitter-Profil fand das Windows Insider Programm nur noch selten Erwähnung und es ging dabei selten über das Pflichtprogramm wie das Erwähnen neuer Builds hinaus.

In der letzten Woche hat das Insider Programm seinen fünften Geburtstag gefeiert, und weil wegen des Surface Events gerade so angenehme Stimmung herrschte, habe ich mir einen bissigen Kommentar dazu verkniffen. Die heutige Nachricht aber lässt mir sozusagen keine andere Wahl und bestätigt, was ich ohnehin schon länger denke und an dieser Stelle auch schon oft genug zum Ausdruck gebracht habe: Das Windows Insider Programm ist am Ende. Je früher es aufgelöst wird, desto besser.

Der feierliche Beitrag zum fünfjährigen Jubiläum enthielt beispielsweise allerlei mehr oder weniger sinnlose Zahlen, aber keinerlei Angaben zu den aktiven Insidern. Deren Zahl ist inzwischen also offenbar schon so klein, dass sich Microsoft sie nicht einmal mehr schönzufärben traut.

Ich hatte in einem Beitrag vom Juni schon mal dargelegt, wie das „Insider Team“ auch innerhalb von Microsoft keine Rolle spielt und nicht ernst genommen wird. Mit der Entwicklung von Windows haben sie nicht einmal etwas zu tun, die findet in einer anderen Abteilung statt, an deren Kommunikation Brandon LeBlanc und Co. nicht angeschlossen sind.

Dass Dona Sarkar keinen Nachfolger bekommt, überrascht mich ebenfalls nicht. Eran Megiddo, Corporate Vice President Windows and Education, schreibt in seinem Abschiedsbeitrag an Dona zwar, dass man derzeit nach einem neuen Leader suche, ich erlebe es allerdings zum ersten Mal, dass eine (vermeintlich) wichtige Position bei Microsoft nicht wenigstens kommissarisch besetzt wird. So lange kein Nachfolger benannt wird, werde ich daher davon ausgehen, dass es keinen geben wird.

Sollte ich mich täuschen, werde ich derjenige sein, der sich am meisten darüber freut. Ich würde mir eine Rückkehr des Insider Programms zu seinen Wurzeln wünschen, als die Insider nicht nur schlecht informierte Labormäuse waren, sondern man das Gefühl haben konnte, an der Entwicklung teilzuhaben und man als Insider noch wirklich interessante technische Einblicke bekam.

Artikel im Forum diskutieren (48)

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!
Nach oben