Doppelspitze: Teams-Meetings erhalten Co-Organisatoren

Doppelspitze: Teams-Meetings erhalten Co-Organisatoren

Die wichtigste Person in einem Teams-Meeting ist der/die Organisator*in. Er/Sie kann Teilnehmer ein- und ausladen, den Termin verschieben oder wieder absagen. Auch innerhalb der laufenden Besprechung sind mit dieser Rolle zahlreiche Berechtigungen verknüpft, um beispielsweise Teilnehmer stummzuschalten, sie einem Breakout-Room zuzuweisen, den Videostream eines Teilnehmers hervorzuheben und so weiter – es kommen ja ständig neue Funktionen hinzu.

Je mehr Funktionen an der Organisator-Rolle hängen, desto gravierender sind die Auswirkungen, wenn die entsprechende Person den Termin versäumt oder beispielsweise mit Verbindungsproblemen kämpft.

Um in diesem Punkt für „Ausfallsicherheit“ zu sorgen, gibt es in Teams demnächst die Rolle „Co-Organisator“. Die Person, die als Co-Organisator festgelegt wird, erhält annähernd die selben Rechte, kann das Meeting also ebenfalls fast vollständig verwalten. Das ist sicherlich nicht nur im Notfall hilfreich, sondern kann auch zur Arbeitsteilung eingesetzt werden. Organisator ist ja nicht selten auch gleichbedeutend mit Moderator, somit kann man sich voll und ganz auf diese Aufgabe konzentrieren, während administrative Tätigkeiten von einem „Co“ übernommen werden.

Die Einführung dieser neuen Funktion ist in der Web- und Desktop-Version von Teams für Juni 2021 vorgesehen.

Artikel im Forum diskutieren (0)
Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!
Nach oben