DSGVO für alle: Microsoft setzt neue Datenschutz-Richtlinien weltweit um

DSGVO für alle: Microsoft setzt neue Datenschutz-Richtlinien weltweit um

In drei Tagen tritt die europäische Datenschutz-Grundverordnung, kurz DSGVO, endgültig in Kraft. Alle Firmen, die personenbezogene Daten verarbeiten, sind davon betroffen und müssen ihre Datenschutz-Regelungen entsprechend anpassen, natürlich auch Microsoft. Viele US-Unternehmen haben die EU-DSGVO bisher maximal halbherzig umgesetzt, man denke nur beispielsweise an WhatsApp und die lächerliche Altersbeschränkung, die nicht überprüft wird. Andere, meist kleinere US-Unternehmen sind den ganz einfachen Weg gegangen und schließen EU-Kunden in Zukunft kurzerhand aus.

Auch bei Microsoft mag man keine Extrawürste für Europäer backen, darum hat man sich dort ebenfalls zu einem weitreichenden Schritt entschlossen: Die Regelungen der DSGVO werden für alle Nutzer und Kunden weltweit umgesetzt.

Das bedeutet: In Zukunft wird Microsoft es allen Kunden erlauben, sämtliche über sie gespeicherten Daten abzurufen, zu löschen und auch die Korrektur falscher Informationen zu verlangen – unabhängig vom Wohnort.

So sehr viel müssen die Redmonder dafür möglicherweise gar nicht mehr tun. Das Datenschutz-Dashboard existiert schon seit einiger Zeit und ist allen Nutzern weltweit zugänglich. Auch die neuen Optionen zur Kontrolle der Telemetrie-Daten im Windows 10 April Update und die explizite Abfrage diverser Datenschutz-Einstellungen beim Windows 10 Setup gelten für alle Kunden. Im Grunde ist es für Microsoft auch einfacher, diese Dinge global umzusetzen, als sie regional einzuschränken. Daran dürften sich andere Unternehmen gerne ein Beispiel nehmen.

Quelle: Moneycontrol via: MSPoweruser

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als elf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. @ Martin
    "Daran dürften sich andere Unternehmen gerne ein Beispiel nehmen."
    Da muss ich gleich an "Google/Android" und "Facebook/WhatsApp" denken, die interessiert das doch nicht was in EUROPA so beschlossen wird oder? :hallo Amerika iss Great. :sleep
    Dann rate ich mal zum Studium der jeweiligen Privacy Shield Zertifizierungen und was das hinsichtlich der DSGVO als Auftragsdatenverarbeiter bedeutet...
    Naja, ich habe da so meine eigene Meinung zu diesem Thema.
    Warum sollten sich die Unternehmen ein Beispiel daran nehmen und Geld in die Umsetzung investieren, wenn die Verbraucher sich nicht dafür interessieren?
    Am Ende, wenn's blöd läuft, wird es einem sogar noch zum Verhängnis. Siehe Datenschutzeinstellungen in Windows 10.
    @Ingo
    Bei Google kann man schon ewig die eigenen Daten herunterladen. Bei Whatsapp seit/wegen der neuen Verordnung.
    Das hört sich gut an.
    Hoffe, die Medien fassen das genauso auf und berichten positiv darüber.
    Soll das heißen, daß die schlimmen Datenschutzverletzungen bei Skype ein Ende haben?
    eGenius
    Naja, ich habe da so meine eigene Meinung zu diesem Thema.
    Warum sollten sich die Unternehmen ein Beispiel daran nehmen und Geld in die Umsetzung investieren, wenn die Verbraucher sich nicht dafür interessieren?

    Könnte durchaus sein, das die weltweite Umsetzung günstiger ist, als die Migration von Mil Konten auf nicht EU-Server und für saubere Trennung zu sorgen.
    Wenn ich mich richtig entsinne, wandert die MS- Cloud mit auf reisen. Soweit ich weiss, werden auch "Lasten Global verteilt"
    Ich habe keine Ahnung wie die MS-Cloud genau gestrickt ist, kann mir aber vorstellen das diese Lösung wirtschaftlicher ist.
    Wen GB rausfällt - wird es sicher auch nochmal interessant.Denn, wenn auch Irland sehr nahe liegt, greift ein Steinwurf weiter die DSVGO nicht mehr.
    Neue Schlagzeile bei den Clickbaits: MS zu doof, um die DSGVO EU-only umzusetzen :D

    Oder intelligent und erkennt die weltweite positive Wirkung aufs Firmenimage.
    Ingo12

    Da muss ich gleich an "Google/Android" und "Facebook/WhatsApp" denken, die interessiert das doch nicht was in EUROPA so beschlossen wird oder? :hallo Amerika iss Great. :sleep

    Manch amerikanisches Unternehmen interessiert es trotzdem. Apple hatte das meines Wissens auch schon angekündigt.
    Soll das heißen, daß die schlimmen Datenschutzverletzungen bei Skype ein Ende haben?

    Welcher Passus genau verstößt deiner Meinung nach gegen die Privacy Shield Zertifizierung oder die EU-DSGVO bei Microsoft?
Nach oben