Dual Screen Optimierung: Entwicklung für Surface Neo und Surface Duo soll sich ähneln

Dual Screen Optimierung: Entwicklung für Surface Neo und Surface Duo soll sich ähneln

Anfang Oktober hat Microsoft das Surface Neo und das Surface Duo vorgestellt. Neo und Duo haben eine Gemeinsamkeit, es handelt sich um Dual Screen Geräte. Sie haben aber auch einen entscheidenden Unterschied, denn während auf dem Surface Neo Windows 10X zum Einsatz kommt, läuft das Surface Duo mit Android.

Um das Potenzial der beiden Bildschirme voll auszuschöpfen, muss Microsoft die Entwickler begeistern und sie dazu bewegen, aktiv zu werden. Eine Sache, die bei Microsoft in den letzten Jahren nicht wirklich gut funktioniert hat. Bei der Optimierung ihrer bestehenden Apps für beide neuen Geräte strebt Microsoft eine Lösung an, bei der möglichst wenig Arbeiten doppelt gemacht werden müssen. Soll heißen: Die Anpassung von nativen Windows- und Android-Apps an Dual Screen Geräte soll zumindest ähnlich ablaufen.Entwicklung für Dual Screen Geräte

Die vielleicht wichtigste Information für den Anfang ist jene:

Was müssen Entwickler tun, damit ihre bisherigen Android-Apps auf dem Surface Duo funktionieren und existierende Windows App auf dem Surface Neo laufen?

Antwort: Gar nichts.

Das ist nicht wirklich überraschend. Nicht angepasste Apps werden auf dem Surface Neo, dem Surface Duo und anderen Dual Screen Geräten einfach auf einem der beiden Bildschirme ausgeführt und funktionieren wie bisher.

Dass Microsoft bei der Entwicklung für beide Geräte eine möglichst einheitliche Vorgehensweise anstrebt, ist ebenfalls keine allzu große Überraschung. Die spannende Frage ist selbstverständlich, wie sie das bewerkstelligen wollen. Dazu geht die heutige Ankündigung von Kevin Gallo allerdings noch nicht ins Detail, man verspricht aber für „Anfang 2020“ weitere Informationen. Dann wird es allerdings auch schon höchste Zeit, denn nur wenn Ende 2020 genügend optimierte Apps zur Verfügung stehen, ergibt die Anschaffung eines der beiden Geräte auch wirklich einen Sinn.

Quelle: Microsoft

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Ich denke nicht das jede im Store befindliche App betroffen ist. Meinetwegen Messenger, wo man links die Kontakte hat und rechts den aktuellen Chat.... Oder Browser, da könnte es auch Vorteile bringen. Die Office Apps, und da ist MS selbst gefragt. Gut jetzt fallen mir noch Email Programme ein. Ich denke die meiste Arbeit ist bei MS weil die es so hinbekommen müssen das Apps dann wahlweise am 2. Display geöffnet werden wenn bereits eine andere App offen ist. Oder das groß ziehen der Apps auf zwei Bildschirme...
    Ich bin ein Laie, aber gibt es wirklich so viele Apps die eine so anspruchsvolle Anpassung benötigen?
    erstmal muss sich sowieso zeigen, wie gut Microsoft Android pflegt. versprochene Updates gab es nicht Mal für Windows Phone und mobile.
    @MWP: Da der gegenwärtige CEO von Microsoft nur eine Abneigung gegen Windows Phone/Mobile hatte, wie Microsoft seine Android-Geräte absolut vorbildlich pflegen (und damit Windows-Nutzern einmal mehr den Stinkefinger zeigen).
    Man muss bei Android auch so gut wie nichts pflegen, bzw. entscheidet sich als Hersteller selber, wieviel Arbeit man sich aufbürden möchte.
    Nutzt man Android One, muss man als Hersteller kaum mehr machen als einen Knopf drücken und einfach die Updates direkt von Google auf die eigenen Geräte ausrollen.
    Androidgeräte weit jenseits der 1000 Euro Grenze werden es meiner Meinung nicht schaffen, denn selbst unbedarfte User wissen mittlerweile, dass der Wertverlust zu hoch bzw Wiederverkaufswert zu niedrig ist, da die Dinger nach drei bis vier Jahren Elektroschrott sind. Wenn MS und die anderen ein Androidgerät heraus bringen, bei dem 5 Jahre Updates (egal welcher Art) garantiert sind, können sie wieder an der Tür klingeln.
    @bx33: eine garantierter Update-Zeitraum der 2-3 Jahre ueber das hinausgeht was bei Android ueblich ist waere ein echtes Argument. Ohne wirds schwer - zumindest im Consumer-Bereich. Aber evtl. will Microsoft den ja garnicht wirklich ansprechen...
    @mh0001 nein so einfach ist es nicht. besonders nicht, wenn es ein sehr spezielles Gerät ist. es müssen Treiber angepasst werden, das System muss getestet werden, Neuerungen evtl angepasst. und das Gerät wird sicher mehr Anpassungen haben als mit Android one möglich ist. und ob Microsoft dann für 10000 Käufer (meine Schätzung) den Aufwand betreibt...
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass MS das Surface Duo als Konkurrenz zu Huawei oder andere low bzw. mid range Preis Devices anbieten wird. Ich gehe mal davon aus, dass es sich als Konkurrenz zu iPhone und Edel-Androids am Markt platzieren wird.
    Zumal MS die Surface Produkte ja eher für Business als an Consumer Markt Kunden richtet.
    Ein solcher Preis kann sich nicht nur an der Hardware im Device festmachen, sondern auch am Service. Und da Business Devices i.d.R. 3-5 Jahre Abschreibung durchlaufen, muss in dieser Zeit auch entsprechend Updates/Upgrades angeboten werden und das wird MS/Google auch tun. Da bin ich mir sicher.
    Also keine Angst bezüglich dem Support. Es wird auch genügend Apps bis dahin für Dual-Screen vorhanden sein. Einziges Risiko ist, dass die Apps nicht auf beiden Devices (Neo und Duo) gleichermaßen laufen werden, da es sich ja um zwei verschiedene OS handelt. Das werden wir dann sehen
    By-the-way: Habt ihr euch das "LG G8X ThinQ Dual Screen" schon mal angeschaut.. da ist LG Microsoft/Surface_Duo zuvor gekommen :lol
Nach oben