Am Puls von Microsoft

Editor: Microsoft integriert Funktionen der Erweiterung direkt in Microsoft Edge

Editor: Microsoft integriert Funktionen der Erweiterung direkt in Microsoft Edge

Mit der Vorstellung von Microsoft 365 für Consumer brachten die Redmonder im vergangenen Jahr einige Verbesserungen in das Abopaket, zu denen auch der Microsoft Editor gehörte. Die Browser-Erweiterung liefert eine KI-unterstützte Rechtschreib- und Grammatikprüfung und steht offiziell für Google Chrome und Microsoft Edge zur Verfügung. Geht alles nach Plan, wird für den hauseigenen Browser aber demnächst keine zusätzliche Erweiterung mehr nötig sein.

Auf der Seite von Microsoft Edge Insider teilen die Entwickler in einem kurzen Eintrag mit, dass die Funktionen von Microsoft Editor nun direkt in Edge integriert werden sollen. In einem ersten Schritt werden Nutzer von Edge Canary und Edge Dev, die den Browser unter Windows in den USA mit englischer Sprache verwenden, von der Neuerung profitieren. Mit der Zeit sollen die Funktionen ausgebaut und auf weitere Regionen ausgeweitet werden. Wann genau auch die Nutzer in Deutschland die ersten Testläufe unternehmen können, ist noch nicht bekannt.

Microsoft Editor reiht sich damit in eine Reihe anderer Services ein, die Microsoft direkt mit seinem Browser verzahnt. In früheren Updates wurden bereits etliche andere Dienste der Redmonder mit Microsoft Edge verbunden, darunter Microsoft Translator, Microsoft Bing, Microsoft Start und der Microsoft Math Solver.

Über den Autor

Kevin Kozuszek

Kevin Kozuszek

Seit 1999 bin ich Microsoft eng verbunden und habe in diesem Ökosystem meine digitale Heimat gefunden. Bei Dr. Windows halte ich euch seit November 2016 über alle Neuigkeiten auf dem Laufenden, die Microsoft bei seinen Open Source-Projekten und der Entwicklerplattform zu berichten hat. Regelmäßige News zu Mozilla und meinem digitalen Alltag sind auch dabei.

Anzeige