Ein Kommentar zur Gamescom Opening Night und zur Xbox Series X

Ein Kommentar zur Gamescom Opening Night und zur Xbox Series X

Am Donnerstagabend lief der Gamescom Opening Night Livestream. Der Grundtenor vieler Zuschauer war eher …unterwältigt.
Die Gamescom war eigentlich immer die Gelegenheit, echtes Gameplay der Spiele zu erleben, die man zuvor auf der E3 gesehen hat oder die für das Weihnachtsgeschäft geplant sind.

Und so war man doch recht enttäuscht, dass es nahezu ausschließlich CGI Trailer zu sehen gab. Interessant war, dass Bioware, welches auf der E3 2017 das erste Mal ein neues Dragon Age mit einem Trailer präsentierte – also ein Jahr vor der Tech Demo von Halo Infinite auf der E3 2018 – gestern wieder ein Lebenszeichen von sich gab.

Dabei war man bemüht festzuhalten, dass man immer noch in einem sehr frühen Entwicklungsstadium sei, und spielte einen Clip ein, der keinerlei Gameplay zeigte, sondern eher ein Developer-Tagebuch war.

Link zum Video

Dieses als Kontext zu der aktuellen Verschiebung und dem Status von Halo Infinite bringt mich zu dem, was Jez Corden als Gaming-Schreiber von WindowsCentral auf Twitter einwarf:

Halo Infinite sollte DAS Zugpferd und Showcase für die Xbox Series X werden. Stattdessen wird es in 2021 kommen, während der Launch der Series X weiterhin im November feststeht. Die Frage, die sich nun stellt: Was kann Xbox aufbieten, was uns das wirkliche Potential der Xbox Series X aufzeigt?

Ein weiterer hauseigener Xbox Titel ist nicht in Sicht. Assassin’s Creed Valhalla hat zwar einen Marketing Deal mit Xbox und wird auch für die Series X optimiert sein, überraschte aber damit, dass es nach eigenen Angaben bei 4K nur 30FPS anbieten wird, was für die prognostizierte Power der Series X natürlich ein Schlag ins Gesicht ist.

Was noch?

Viele sagen: Cyberpunk 2077. Natürlich wird dieses wunderschön anzusehen sein und dank Smart Delivery wird es für Xbox One Käufer auch ein kostenloses Upgrade auf die Xbox Series X Version geben. Die Sache ist allerdings die, dass Cyberpunk 2077 wie Assassin’s Creed Multiplattform ist und damit auch auf der PS5 erhältlich sein wird. Da stellt sich die Frage, inwieweit es in Performance oder Grafik Unterschiede zwischen der Series X und PS5 geben kann oder geben wird.

Auch hier eine nette Anekdote zu gestern: Cyberpunk 2077 wurde von einer Gamescom Jury, trotz des Marketing-Deals mit Xbox, als bestes Playstation Spiel der Gamescom 2020 ausgezeichnet.

Manche hoffen, dass Grafikwunder der jetzigen Generation wie Forza Horizon 4 die Lücke füllen und Extra-Content dafür generiert werden soll. Die Frage ist nur, gab es solche Überlegungen schon vorher und wenn ja, hat man an so etwas auch in der Hinterhand? Bis zum geplanten Release der Xbox Series X sind es noch ca. 10 Wochen. Um jetzt etwas aus dem Boden zu stampfen, ist es definitiv zu spät.

Was dann?
Der Microsoft Flight Simulator feiert gerade großartige Erfolge auf dem PC. Gestern zeigte ein Twitter-User Screenshots, wie er über den aktuellen Hurrikan Laura in den USA hinweg und durch grandios animierte Wolkengebilde flog.

Auch Gears Tactics machte eine gute Figur mit seinem Einstieg ins Strategie-Genre.

Für mich wären beide Titel als Zugpferde für die Series X auf jeden Fall erfolgversprechender als beispielsweise neuer Content für Forza Horizon 4. Nichts gegen Horizon 4, es hat eine treue Fangemeinde, es ist aber nun 2 Jahre alt und auch ich spiele es eigentlich nur noch ab und zu, immer mal wieder für 20-30 Minuten.

Dazu kommt, dass nächste Woche Projekt Cars 3 als neue Racing-Referenz erscheinen wird und im November kommt DIRT 5, das von Xbox mit 4K und 120FPS beworben wird. So wäre es in meinen Augen am besten, den Flight Simulator und Gears Tactics als Launch Titel für die Series X anzukündigen.

Dass Xbox auf jeden Fall mehr tun muss, wurde gestern klar, als Sony während der Gamescom Opening Night Live knapp 10 Minuten ungekürztes Gameplay von Ratchet & Clank auf der PS5 zeigte. Dabei gab es keine wahrnehmbare Ladezeiten z. B. beim Levelwechsel, Umgebungszerstörungen oder bei Portfunktionen.

Link zum Video

Ich beneide in diesen Wochen und Monaten Sandro und Maxi vom deutschen Xbox-Team nicht um ihren Job, uns die Konsole schmackhaft zu machen. Bestehende Fans werden natürlich bei Xbox Series X und S zugreifen. Ich selbst bin seit 2012 bei der Xbox rein digital unterwegs. Ich habe keine Spiele, die ich bei einem Plattformwechsel verkaufen könnte, die Xbox Series X ist also für mich die logische und konsequente Wahl.

Für mich ist die Xbox Series X, im Gegensatz zur Playstation 5, nach wie vor eher ein Soft Launch als ein harter Generationswechsel. Ihr nehmt alles von der Xbox One rüber, Spiele sind optimiert und inkludiert, das Zubehör voll funktional.

Mit dem Xbox Game Pass hat man alle 1st Party Titel am Erscheinungstag und in einem Interview sagte Phil Spencer, dass sie für das Abonnement noch die eine oder andere dicke Überraschung parat hätten. Mangels eines Launch Line-Ups wie anno 2013 wäre es wohl am spannendsten, wenn tatsächlich einer der Top 3rd Party Titel tatsächlich am Day One im Game Pass erhältlich wäre.

Ein Titel wie Cyberpunk 2077 würde Microsoft sicherlich mehrere Millionen Dollar kosten, es wäre aber günstiger, als ein eigenes Spiel zu entwickeln, und es wäre gleichzeitig auch ein immenser Push für den Xbox Game Pass und das Xbox Streaming, das am 15. September offiziell startet.

Artikel im Forum diskutieren (11)

Über den Autor
Daniel Heithorn
  • Daniel Heithorn auf Facebook
  • Daniel Heithorn auf Twitter
Microsoft-Padawan seit MS-DOS 5.0 und Windows 3.1 | Überzeugter Surface, Office 365 und Xbox One X User | Xbox FanFest süchtig | RIP Windows Phone & Microsoft Band 2
Nach oben