Am Puls von Microsoft

Electron 11 macht Skype für Windows ordentlich Beine

Electron 11 macht Skype für Windows ordentlich Beine

Microsoft hat eine neue Vorabversion von Skype veröffentlicht. Das Changelog ist auf den ersten Blick eher unspektakulär, denn die Version 8.69 bringt nur eine sichtbare Neuerung: In Gruppenunterhaltungen wird der Avatar des Nutzers, der die letzte Nachricht geschrieben hat, zur besseren Identifizierung hervorgehoben.

Die eigentlich spannende Neuerung aber steckt unter der Haube: Skype für Windows basiert jetzt auf dem im November veröffentlichten Electron 11. Dadurch werden einige Bugs beseitigt, die in der vorherigen Electron-Version steckten, außerdem wurde die Performance optimiert und der Start der Applikation verbessert.

Als Nutzer der Preview kann ich sagen: Das Changelog lügt nicht. Skype ist ganz erheblich flotter geworden. Nun ist das ja bei solchen Meldungen immer eine gefährliche Sache: Man liest, die Performance sei besser, und weil man das glauben will, bildet man sich das anschließend auch ein. In diesem Fall aber war es umgekehrt. Als ich Skype heute startete, erschrak ich regelrecht, wie schnell es betriebsbereit war, und auch während der Nutzung fühlte es sich deutlich schneller an. Die Meldung über das Update sah ich erst danach.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige