Facebook: Microsoft setzt Werbeanzeigen auf unbestimmte Zeit aus

Facebook: Microsoft setzt Werbeanzeigen auf unbestimmte Zeit aus

Facebook ist nicht nur eines der größten, sondern auch eines der umstrittensten Unternehmen, was die Technologiebranche zu bieten hat. Nachdem im Jahr 2018 der Skandal um Cambridge Analytica hohe Wellen schlug und im vergangenen Jahr die kommende Kryptowährung Libra in die Kritik geriet, ist in diesem Jahr vor allem der Umgang von Mark Zuckerberg mit Phänomenen wie Rassismus auf seiner Plattform das beherrschende Thema. Das führte nicht nur zu einem Wertverlust von 53 Milliarden USD an der Börse, auch viele Unternehmen ziehen ihre Werbeanzeigen von Facebook zurück.

Die Liste der betroffenen Unternehmen ist mittlerweile ziemlich lang und umfasst auch bekannte Namen wie Coca Cola, Verizon, Unilever, Mozilla und Henkel. Auch Microsoft hat nun in einer internen Memo von Marketing-Chef Chris Capossela, die vom Branchendienst Bloomberg als echt bestätigt wurde, gegenüber den Mitarbeitern angekündigt, seine Werbeanzeigen mindestens bis August nicht mehr auf Facebook zu schalten. Als Gründe nennt Capossela vor allem den Umgang von Facebook mit Hassrede, Pornographie und terroristischen Inhalten. Finanziell macht Microsoft durchaus einen gewichtigen Unterschied. Mit einem Budget von 116 Millionen USD waren die Redmonder im vergangenen Jahr der drittgrößte Zahler an das Netzwerk.

Insgesamt ist das sicherlich ein begrüßenswerter Schritt der Redmonder, aber er dürfte bei den Mitarbeitern und zumindest gewissen Endkunden, die auch eine stärkere Bindung an Microsoft haben, auch weiterhin einen faden Beigeschmack auslösen. Die Kooperation zwischen Xbox und Facebook Gaming ist da eher eine Randnotiz, aber es ist auch bekannt, dass die eigentliche Forderung von Mitarbeitern, Aktivisten und Bürgerrechtsorganisationen eine andere ist, die ein viel stärkeres Signal setzen würde: die Auflösung der Zusammenarbeit mit der United States Immigration and Customs Enforcement, kurz ICE, einer Polizei- und Zollbehörde, die dem Innenministerium der USA untersteht. Ob Microsoft diese immerhin 8 Millionen USD wertvollen Verträge aber tatsächlich aufgeben wird, steht in den Sternen.

Quelle: Thurrott.com

Über den Autor
Kevin Kozuszek
  • Kevin Kozuszek auf Twitter
Seit 1999 bin ich Microsoft eng verbunden, daneben schlägt mein Herz aber auch für die OpenSource-Welt, wo mein besonderes Interesse der Mozilla Foundation gilt. Wenn ich mich mal nicht mit Technik beschäftige, tauche ich gerne in die japanische Kultur mit all ihren Facetten ab oder widme mich einem meiner zahlreichen anderen Hobbies.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. So langsam bekomme ich echt das Lachen. Ein globaler Player, der aus Gutmenschen-PR einen anderen globalen Player boykottiert. Man kann echt nur noch den Kopf schütteln über das Theater, und womit man heutzutage den Konsumenten zum Kauf animieren kann.
    Schade bloß dass man diesen ganzen Crap mitmachen muss, und sich mit verarschen lassen muss, auch wenn man einigermaßen klar denken kann. Aber, so ist das ja immer bei den Massenphänomenen, und dem Mainstream - man muss immer mitziehen, ob man nun will oder nicht.
    @OliverL
    Nein, ich habe nichts gegen Polizei oder Zoll, zumal ich auch nur neutral das wiedergegeben habe, was in den USA auch im Rahmen der aktuell sehr präsenten Polizeigewalt immer wieder gefordert wurde. Abgesehen davon ist ICE als Behörde sowieso nicht unumstritten, die geraten immer wieder in die Kritik wegen ihrer Vorgehensweise und den Inhaftierungen. Wenn ich mich nicht ganz irre, spielten sie auch damals, wie an der Südgrenze ganze Familien in Großraumzellen zusammengefercht wurden und die Kinder dann teilweise von ihren Eltern getrennt werden sollten, eine zentrale Rolle.
    Aber so oder so: Die Aufkündigung der Zusammenarbeit mit ICE ist nunmal die große Forderung, die nicht nur von außen an Microsoft herangetragen wird, sondern wo es auch schon einen offenen Brief zahlreicher Mitarbeiter von Microsoft und von Töchtern wie GitHub an Satya Nadella gegeben hat.
    Aber man soll von Mixer zu Facebook gehen^^ besseren Scherz können die sich da nicht ausdenken irgendwie^^
    Ein schwerer Fehler von Microsoft. Ein bisschen Meinungsfreiheit gibt es genauso wenig wie ein bisschen Schwanger.
    Dieses Grundprinzip für eine defakto faschistische Antifa und rassistisches BLM aufzugeben wird Microsoft irgendwann imagemässig auf die Füsse fallen. Microsoft wirdals das dastehen was man anscheinend ist: Mitläufer.
    Solange Hetze und Hassrede von ALLEN Seiten bekämpft werden bin ich voll dafür.
    Ich denke jedoch, dies wird ziemlich einseitig praktiziert. Zensiert wird, was nicht dem politisch korrekten Zeitgeist entspricht.
    Und die Wirtschaft schwimmt halt gerne mit dem Strom. Apple, Google, Microsoft, Amazon, wie sie alle heißen. Beängstigend finde ich eigentlich, wie groß der Einfluss dieser US-Konzerne auf die Gesellschaft auch bei uns mittlerweile ist.
    Da hier ja wieder mal die rechten Empfindsamen für die Löschung von Beiträgen gesorgt haben, nochmal ohne Bezug zum betreffenden Beitrag:
    Es ist es richtig, daß Facebook als einer der letzten, der Hetze breit im Internet verbreiten will, von möglichst vielen boykottiert wird. Vorgeblich die Meinungsfreiheit zu verteidigen, nur weil man mit der Hetze Geld verdienen will, ist ekelhaft und typisch amerikanisch neoliberal.
    Die Ironie an der Geschichte ist, daß die Verteidiger derartiger Geschäftspraktiken einfach nur benutzt werden, es aber gar nicht merken und stattdessen kostenlos für die Googles, Facebooks bzw. der Besitzer und Co. arbeiten. Sie werden genau mit der Menge an Bananen abgespeist, damit sie sich den für sie konstruierten Feindbildern überlegen fühlen können.
    Haß, Hetze, Diffamierung, Bloßstellung usw. wie sie vorzugsweise bis ausschließlich auf den asozialen Netzwerken stattfindet ist keine Meinung. Da braucht man auch nicht den Trump auspacken und "Antifa" schreien. Das diffamieren der Antifa bzw. der Schlägertrupps, die sich leider teils als Antifa bezeichnen, als faschistisch ist armselig.
    Da Zuckerberg und Co. wissen, daß ihr asoziales Netz ohne all die negativ behafteten vorgeblichen Meinungsäußerungen gar nichts mehr wäre, wehren sie sich selbstverständlich mit Händen und Füßen gegen eine diesbezügliche Regulierung. Würden nämlich alle Hetzer, Diffamierer, Mobber usw. weiterziehen bzw. ihr Tun eher reichweitenarm auf die Offline-Welt beschränken müssen, würden die Werbeetats auf jeden Fall abgezogen und ins traditionelle Netz verlagert.
    Was für ein "Glück" für die großen Unternehmen. In Zeiten, wo Werbebudgets massiv gestrichen / gekürzt werden, dann kann man es sich auch mal erlauben öffentlichkeitswirksam gegen Hass & Hetze zu sein. Geld gespart und das Image aufpoliert.
    Ist ja völlig OK gegen etwa Hass und Hetze zu sein, aber das doch nicht nur dann, wenn es gerade mit dem Budget & Image zu vereinen ist.
    Leider bedeutet "Hass und Hetze" heutzutage immer nur eins. Umgekehrt ist es völlig legitim momentan Hetze und Hass gegen Polizeibeamte zu verbreiten, diese unter Generalverdacht zu stellen, und dieselbe Vorverurteilung zu betreiben, die man selbst anprangert. Oder man nimmt eins der anderen Themen aus den Bereichen Umweltschutz, der Sozialpolitik, oder sonstige Themen, bei denen tagtäglich Hetze und Hass verbreitet wird, ohne dass es der normale deutsche Öko- und Sozial-Bürger es überhaupt noch merkt.
    Sicherlich ist auch das ein Problem und aus vielen Dingen werden heutzutage Probleme gemacht, die eigentlich gar nicht existieren.
    Aber ein alleiniges Problem "bedeutet immer nur eins" ist es IMO dann auch nicht.
    Wenn heutzutage von "Hassbotschaften" die Rede ist, dann ist eigentlich immer rechts damit gemeint. Dass es eigentlich viel mehr Hetze gibt, die von links oder aus der grünen Fraktion kommt (oder aus der Journaille, deren Mitglieder in der Regel ebenfalls aus diesen Fraktionen kommen), wird dabei nicht betrachtet. Oder dass diese im Moment weitaus mehr Gewalt und Unrecht erzeugt.
    Und, nein, das ist keine rechte Hetze, sondern eine Betrachtung aus der Mitte. Ich bin gegen rechten, linken, oder grünen Extremismus, genauso wie ich gegen religiösen Fundamentalismus bin. Nur um das nochmal klar zu stellen, damit es auch die verdrehten Dickköpfe kapieren.
    @build10240: wenn sich jeder als Antifa bezeichnen kann - wo ist dann die Distanzierung der "echten" Antifa von den "Schlägertrupps"?
    Und damit die Antifa faschistisch agiert braucht es noch nicht einmal physische Gewalt - denn das Grundprinzip der Antifa ist bereits faschistisch: sich über andere Menschen zu erheben. Womit auch die Krux an der Antifa beschrieben ist - die brauchen eben Faschisten "auf Teufel komm raus".
    Was dann leider nur konsequent zu dem führt was man aktuell bei einigen Grundgesetzdemos sehen kann.
    Aber gut - jeder wie er will und was ihm Spass macht...
    Allerdings darf auch jeder selbst für sich überlegen ob die Strategien und Aktionen von Antifa und Co. zu dem nachhaltig führen was sie vorgeblich sollen: weniger Nazis und Faschisten...
    @Miine: Es gibt keine "echte Antifa" - was du beschreibst, ist ein erfundenes Feindbild der Rechtsextremen, damit die auf jemanden zeigen können, der ja angeblich auch nicht besser sei.
    Antifa ist die Kurzform von Antifaschismus, also gegen Nazis und Rechtsextreme.
    Ich verhaue niemanden, aber ich bin auch "Antifa". Eigentlich ist das Jeder mit gesundem Menschenverstand :).
    Einig sind wir uns in dem Punkt, dass alles, was die Leute von der Mitte an irgendwelche Ränder treibt, nicht gutgeheißen werden kann, weil sich die Gesellschaft dadurch entzweit, und das hat noch nie zu irgendwas Gutem geführt.
    @Martin:https://de.wikipedia.org/wiki/Antifa und in den USA sieht es noch eine Runde übler aus... .
    @Chakko: Ich habe verstanden, deine Meinung ist die Richtige , du bist die Mitte der Gesellschaft (oder vieleicht sogar das Volk) und darfst deswegen auch pauschalieren und beleidigen... Könntest du bitte noch erläutern welche Hetze und welche Hassbotschaften der Grünen Gewalt erzeugt, nur dass ich Dickkopf es endlich verstehe, wer eigentlich menschenverachtend unterwegs ist. Ich hatte doch tatsächlich bisher echt gedacht, dass dies Menschen wie Trump oder Bolsonora sind (aus meiner Sicht der Mitte eher rechts). Einmal mehr ein Augenöffner - vielen Dank.
    Wenn heutzutage von "Hassbotschaften" die Rede ist, dann ist eigentlich immer rechts damit gemeint.

    Das liegt daran, weil Hasskommentare mit deutlichem Abstand nun einmal von Rechts bis Rechtsaußen kommen und fast immer die Hautfarbe, Herkunft oder Religion von Menschen als Ziel haben.
    chakko
    Leider bedeutet "Hass und Hetze" heutzutage immer nur eins. Umgekehrt ist es völlig legitim momentan Hetze und Hass gegen Polizeibeamte zu verbreiten, diese unter Generalverdacht zu stellen, und dieselbe Vorverurteilung zu betreiben, die man selbst anprangert.
    Das kommt aus der gleichen Ecke wie das aus dem Widerspruch gegen rechte Meinungen konstruierte angebliche Meinungsverbot. Wenn überhaupt, dann sind es einige extreme Spinner, die Hetze und Hass gegen Polizeibeamte verbreiten. Aber genauso wie jeder Rechte nicht mit den Rechtsextremen und Faschisten in einen Topf gesteckt werden will, will das die gemäßigte Gegenseite auch nicht.
    Es gibt überhaupt gar keinen Generalverdacht gegen Polizeibeamte, sondern es wird endlich nur mal laut ausgesprochen, daß es dort auch schwarze Schafe gibt, die leider wegen Corpsgeist von vielen anderen (Polizisten) und sich rechts einsortierenden Politikern gedeckt werden. Wer z.B. leugnet, daß es Racial Profiling bei deutschen Polizisten gibt, der geht entweder mit Scheuklappen durch die Gegend oder leidet unter einer extremen Wahrnehmungsstörung. Dazu braucht man nicht mal selbst dunkelhäutig zu sein, um das mitzubekommen. Leider stehen bei derart motivierten Ausweiskontrollen nebst herabwürdigender Sprache immer mehrere Polizisten betreten neben ihren extremen Kollegen, obwohl teilweise die Schulterklappen verraten, daß sich hier ein kleiner Wicht ganz groß fühlen darf.
    Übrigens wird aus dem Generalverdacht andersherum ein Schuh draus. Menschen wie der bekannte Polizeigewerkschafter, der bayrische Innenminister und einige seiner CDU-Kollegen, nebst dem Bundesinnnenminister sind gerne bereit bei Vorratsdatenspeicherung, Jagd auf Kinderschänder usw. jedweden Generalverdacht gegen sämtliche Bürger gelten zu lassen, damit sich die eigenen Überwachungsfantasien und faschistische Polizei(aufgaben)gesetze umsetzen und rechtfertigen lassen. Leider scheidet hier die FDP des Möchtegernunterhosenmodels Lindner und des jeweils strategisch plazierten Blondchens der Legislaturperiode - ja, das ist beides persönlich, aber der Herr und die Damen setzen ganz gezielt darauf, statt auf Inhalte - anders als die FDP der Graf Lambsdorffs, Baums und Hirschs als Gegenpol aus, weil man die Freiheit neben dem Neoliberalismus völlig vergessen hat.
    Oder man nimmt eins der anderen Themen aus den Bereichen Umweltschutz, der Sozialpolitik, oder sonstige Themen, bei denen tagtäglich Hetze und Hass verbreitet wird, ohne dass es der normale deutsche Öko- und Sozial-Bürger es überhaupt noch merkt.
    Naja, wenn wissenschaftliche Fakten Haß und Hetze sind, dann hast Du beim Klimaschutz und Umweltthema recht - ich fahre selbst gerne mit Otto- oder Dieselmotor durch die Gegend, weiß aber, daß das ein zeitlich begrenztes Vergnügen sein muß. Auch wer soziale Gerechtigkeit in der Form des früher in Deutschland geltenden Gesellschaftsvertrags fordert, ist sicher in den Augen der bestimmenden Neoliberalen ein Hetzer.
    Wer wissen will zu was Rechte und ihre tumben Handlager auf Facebook usw. fähig sind, braucht sich ja nur mal mit Frau Künast oder diversen offen nicht (nur) heterosexuell lebenden Menschen unterhalten und sich deren Nachrichtenfeed zeigen lassen. Die linken Hetzer und Haßverbreiter sind übrigens genauso verabscheuenswürdig, nur gibt's davon viel weniger.
    Miine
    @build10240: wenn sich jeder als Antifa bezeichnen kann - wo ist dann die Distanzierung der "echten" Antifa von den "Schlägertrupps"?
    Da wo auch die Distanzierung der gemäßigten Rechten und Mitte Rechts von den rechten Hetzern, den Kalbitz, Bernd Höckes und Co. ist. Die ist schlicht nicht nötig. Genausowenig wie die jedesmal überwiegend von rechter Seite von allen Menschen muslimischen Glaubens geforderte Distanzierung vom islamistischen Terrorist des Tages. Gewaltfreie Antifaschisten können nichts für die Spinner von der gewalttätigen Antifa, nichts für die RAF oder andere Gruppen. Nur weil die vorgeblich für dieselbe Sache kämpfen, sind die keine Waffenbrüder, für deren Aktionen man sich entschuldigen muß. Es forderte auch niemand eine Distanzierung von Joh. Paul II. und seinen Vorgängern von der IRA oder anderen "katholischen" Terroristen.
    chakko
    Dass es eigentlich viel mehr Hetze gibt, die von links oder aus der grünen Fraktion kommt(oder aus der Journaille, deren Mitglieder in der Regel ebenfalls aus diesen Fraktionen kommen),
    Muß eine andere Welt sein, in der Du lebst. Wo es in Deutschland keinen Axel-Springer-Verlag gibt, der mit seinen Blättern die rechte Hetze kanalisiert und den Ausländerhaß seit Jahrzehnten am Kochen hält, in der kein englischer Boulevard ins gleiche Horn bläst, kein Fox-News existiert, keine gleichgeschalteten Regionalzeitungsgruppen in Deutschland, die springersche Hetze aufgreifen, keine antisemitischen Stereotypen wie zufällig immer wieder weltweit in diverser Presse lanciert wird.
    Mir fallen in Deutschland abseits der Extreme und Bedeutungslosigkeit allenfalls Taz und Abstrichen bei der Bedeutung Titanic als linke Journaille ein. FAZ, Süddeutsche, Zeit usw. sind alle Mitte, Liberal, Rechts. Selbst der Spiegel ist kaum noch als Links zu bezeichnen.
    Sollte man die deutsche Presselandschaft als Links bezeichnen, muß man schon eine extrem rechte Einstellung vor sich selbst verstecken.
    @build10240
    Du bist mein Held.
    Dann sind die Verschwörungserzählungen wohl auch hier angekommen mit ihrem "das wird man doch wohl so sagen dürfen".
    Ist nun mal nie toll, Parolen zu dreschen.
    chakko
    "Wenn heutzutage von "Hassbotschaften" die Rede ist, dann ist eigentlich immer rechts damit gemeint. Dass es eigentlich viel mehr Hetze gibt, die von links oder aus der grünen Fraktion kommt (oder aus der Journaille, deren Mitglieder in der Regel ebenfalls aus diesen Fraktionen kommen), wird dabei nicht betrachtet. Oder dass diese im Moment weitaus mehr Gewalt und Unrecht erzeugt.
    Und, nein, das ist keine rechte Hetze, sondern eine Betrachtung aus der Mitte. Ich bin gegen rechten, linken, oder grünen Extremismus, genauso wie ich gegen religiösen Fundamentalismus bin. Nur um das nochmal klar zu stellen, damit es auch die verdrehten Dickköpfe kapieren."

    Hoppla, bin ich etwa aus Versehen im Heise-Forum gelandet?! - Sorry, ist total müßig, gegen dich zu argumentieren - du entlarvst dich bereits selbst. Die Diskussion macht mich nur unglaublich müde...
    RMS
    @Chakko: Ich habe verstanden, deine Meinung ist die Richtige , du bist die Mitte der Gesellschaft (oder vieleicht sogar das Volk) und darfst deswegen auch pauschalieren und beleidigen... Könntest du bitte noch erläutern welche Hetze und welche Hassbotschaften der Grünen Gewalt erzeugt, nur dass ich Dickkopf es endlich verstehe, wer eigentlich menschenverachtend unterwegs ist.

    Mit Dickkopf hatte ich eigentlich nur einen hier gemeint, und der ist auch der einzige der den Leuten hier vorschreibt was man zu sagen und zu denken hat (ich hoffe, das gilt so nicht für dich, nach deinem Post bin ich mir nicht mehr so sicher). Ich schildere hier lediglich meine Meinung, wie sonst jeder andere hier auch, und das lasse ich mir auch nicht von Linksaußen verbieten.
    Martin
    @Miine: Es gibt keine "echte Antifa" - was du beschreibst, ist ein erfundenes Feindbild der Rechtsextremen, damit die auf jemanden zeigen können, der ja angeblich auch nicht besser sei.
    Antifa ist die Kurzform von Antifaschismus, also gegen Nazis und Rechtsextreme.
    Ich verhaue niemanden, aber ich bin auch "Antifa". Eigentlich ist das Jeder mit gesundem Menschenverstand :).

    Ob du's glaubst oder nicht, ich war selbst mal in der Antifa. Das war aber leider nicht so wie du das schilderst. Ehrlich gesagt ganz anders. Naja, zumindest wurden wir bei Demos angewiesen nicht bei den Krawallbrüdern im schwarzen Block mit zulaufen, die wirklich bei jeder Demo dabei waren. So viel zum Thema "gut" und friedlich. Ich kann nichts gutes an Menschen finden, die anderen ihre Minderheitenmeinung aufdrängen wollen, und dafür auch noch zu Gewalt greifen. Das ist in jeder Hinsicht falsch, egal um was es geht. Ich denke, vor allem das sollten wir aus unserer Geschichte gelernt haben. Denn wir hatten sowas gleich zwei mal in den letzten 100 Jahren.
    build10240

    Sollte man die deutsche Presselandschaft als Links bezeichnen, muß man schon eine extrem rechte Einstellung vor sich selbst verstecken.

    Genau umgekehrt wird ein Schuh draus. Aber, warum sage ich dir das überhaupt? Ganz einfach, weil's meine Meinung ist. So, und da du mir jetzt deine Meinung gesagt hast, und ich dir meine, warum belassen wir's nicht einfach dabei. Achja, geht nicht bei dir. Na dann viel Spaß beim Monolog. ;)
    @chakko: Falls dir an einer dritten Sichtweise gelegen ist: Ich erkenne eigentlich nur bei dir eine ausgewiesene Schwäche, andere Meinungen zu akzeptieren. Das, was du anderen vorwirfst, trifft auf dich zu, und genau darum kommt es dir so vor.
    Wenn du mir auch noch sagst, bzw. zitierst auf welche meiner Aussage sich deine Annahme stützt, dann wäre ich vielleicht eher in der Lage diese nachzuvollziehen.
    Dass einem bei diesen Themen etwas die Hutnadel hoch gehen kann, bin ich gerne bereit einzugestehen. Dennoch stehe ich zu jeder Aussage, die ich hier bislang getroffen habe, und sehe auch nicht, wie ich damit andere Meinungen nicht zulasse. Im Gegenteil: Es wurden bisher sehr viele Meinungen kundgetan, und ich sehe nicht, wo ich irgendetwas getan hätte, diese zu unterbinden. Wenn dann habe ich mich zu ihnen geäußert.
    Wenn du mir auch noch sagst, bzw. zitierst auf welche meiner Aussage sich deine Annahme stützt, dann wäre ich vielleicht eher in der Lage diese nachzuvollziehen.
    Dass einem bei diesen Themen etwas die Hutnadel hoch gehen kann, bin ich gerne bereit einzugestehen. Dennoch stehe ich zu jeder Aussage, die ich hier bislang getroffen habe, und sehe auch nicht, wie ich damit andere Meinungen nicht zulasse. Im Gegenteil: Es wurden bisher sehr viele Meinungen kundgetan, und ich sehe nicht, wo ich irgendetwas getan hätte, diese zu unterbinden. Wenn dann habe ich mich zu ihnen geäußert.

    Hi chacco, du kannst weder hier noch sonstwo Meinungen unterbinden. Was du aber ungestraft kannst ist deine verquere Meinung zu verbreiten. Ander Meinungen muss du auch gelten lassen. Nennt man übrigens Demokratie.
    Richtig. Und nichts anderes habe ich hier getan. Von daher wundert mich dieser Vorwurf der fehlenden Akzeptanz, insbesondere wenn man bedenkt wie jemand, den ich hier nicht nennen darf oder möchte auf meine Posts reagiert hat.
    chakko
    und der ist auch der einzige der den Leuten hier vorschreibt was man zu sagen und zu denken hat

    Darauf bin ich angesprungen. Ich kann nämlich nirgends sehen, dass jemand versucht hat, irgendwelche Vorschriften zu machen. Derartige Reaktionen kommen oft dann, wenn jemandem die Meinung eines anderen zu unbequem, zu gegensätzlich ist. Das führt zu der paradoxen Situation, dass manche Leute eine Einschränkung der Meinungsfreiheit beklagen, obwohl sie diese Freiheit gerade selbst erleben.
    Meinungsfreiheit bedeutet eben genau das: Dass man damit rechnen muss, Gegenwind zu bekommen, vielleicht sogar in der Minderheit zu sein.
    @Martin: Ich möchte da eigentlich gar nichts mehr zu sagen. Frage dich einfach selbst wie fair es ist, wenn mir jemand anhand dessen, was ich bislang in diesem Thread geschrieben habe, vorwirft "rechte Hetze" zu betreiben (der Post ist mittlerweile gelöscht), und andere Meinungen zu unterdrücken. Meiner Meinung nach gibt es da überhaupt keinen Anlass zu.
    Ich finde es einfach traurig, dass man solche Themen in Deutschland nicht mal mehr besprechen kann, ohne dass die eine Seite völlig am Rad dreht.
    Wer teilt auf Facebook oder twittert?
    Bin selbst nicht dabei, aber diese Diskussion hier:
    wäre Verbreitung über diese Medien nicht ein Zuckerleckerchen?
    (wer Ironie findet, darf sie behalten)
    Hallo,
    eigentlich hat er bereits sehr gut die Fragwürdigkeiten angesprochen, allerdings gehe ich jetzt Happen für Happen vor.
    Um Wind aus den Segeln zu nehmen: Du und Deine Spießgesellen mögt denken, was ihr wollt, ihr hattet eure Bühne wieder, ihr habt gemerkt, es gibt auch andere Meinungen, jetzt kommt damit klar. Wollt ihr nicht? Doch! Das nennt sich Meinungsfreiheit, seid ihr doch nicht dafür? Seid ihr nur für Meine-Meinungs-Freiheit? Entscheidet.
    Alle Bezeichnungen oder Fürwörter oder sonstigen Bezüge auf Dinge, die als Menschen gelten, sind ohne einen Gedanken an Geschlechter oder sonstige Befindlichkeiten, jede Einteilung sprachlich in Männlich oder Weiblich oder was auch immer, ist Eigenverschulden.
    Ich nehme Sätze aus Beiträgen, für die Du Dich bedankt hast, ich nehme an, Du verwendest das Wort Danke so, wie es im Duden und in zu erwerbenden Grammatiken und Wörterbüchern beschrieben wird, dass Du nicht eine Geheimsprache Dir ausgedacht hast. Sollte ich mich irren, entschuldige, meine Sätze sind damit hinfällig.
    Hier @Screensaver , er schrieb:
    „Zensiert wird, was nicht dem politisch korrekten Zeitgeist entspricht.“
    Facebook: Microsoft setzt Werbeanzeigen auf unbestimmte Zeit aus
    Offenkundig hat Niemand etwas zensiert, Microsoft hat Gründe genannt, warum man die Unterstützung entzieht, man hat nicht etwas getan, das man mit dem Wort „Zensur“ verbinden kann. Das Wort kann man nachschlagen.
    Entweder hat man Belege für seine Behauptung oder man vermutet nur, dann kann das irgendwie möglich oder wahrscheinlich sein, aber das war es schon auch. Wir dürfen sogar hier noch eure Beiträge bestaunen, ihr dürft eure Meinung haben, ihr dürft sie äußern, doch ihr dürft nicht verlangen, dass Andere Beifall klatschen. Willkommen in der Meinungsfreiheit.
    So, @Screensaver ist fertig.
    Dann kommen wir zu @Miine :
    Er schreibt:
    „Ein bisschen Meinungsfreiheit gibt es genauso wenig wie ein bisschen Schwanger (sic).“
    Facebook: Microsoft setzt Werbeanzeigen auf unbestimmte Zeit aus
    Es ist ein Vergleich, wir vergleichen ein Konzept, das nur im Kopf besteht, mit der Verfassung zweier Körper, also zwei Bereiche, die nicht ideal zusammen liegen. Ich würde gerne wissen, wo das Gemeinsame ist, womit wir diese Verbindung zustande bekommen haben.
    Denn Meinungsfreiheit wurde seit jeher durch Regeln erst geschaffen, wogegen eine Schwangerschaft einfach so vonstattengeht, ohne dass wir durch Regeln sie erschaffen könnten. Um eine Sache zu bestimmen, muss man zudem unterscheiden können, was zu der Sache gehört oder was nicht, daher ist nicht alles eine Meinung, nicht alles unter der Meinungsfreiheit, ähnlich wie wir auch Wahres von Gelogenem unterscheiden können.
    Darauf folgt ein Widerspruch, denn er sagt:
    „eine defakto (sic) faschistische Antifa und rassistisches BLM … das Grundprinzip der Antifa ist bereits faschistisch: sich über andere Menschen zu erheben“
    Facebook: Microsoft setzt Werbeanzeigen auf unbestimmte Zeit aus
    Allerdings verweist er nun auf Wikipedia für eine Bestimmung der Antifaschistischen Aktion und dort steht:
    „Antifa (Akronym für Antifaschistische Aktion) ist ein „Oberbegriff für verschiedene, im Regelfall eher locker strukturierte, ephemere autonome Strömungen der linken (sic) bis linksextremen Szene“. Die Antifa hat keine Organisationsstruktur, keine Anführer und kein Hauptquartier.“
    Im Unterschied dazu sind lokal die Gruppen dann wohl organisiert, weil sich herausgestellt hat, dass es oft besser ist, Termine einzuhalten und Absprachen zu treffen und Vorgehensweisen beizubehalten, die funktionieren, also wenn Jemand Klavier spielen kann, dann könnte er das öfter tun in der Gruppe, statt zufällig auch Leute auszuwählen, die es nicht können.
    Und weil Wikipedia ja hier schon vorgeschlagen wurde, wo man übrigens auch die Sprache ändern kann, um auch andere Autoren zu lesen oder andere Quellen zu finden, dann schauen wir mal unter Faschismus nach:
    „zunächst die Eigenbezeichnung einer politischen Bewegung, die unter Führung von Benito Mussolini in Italien von 1922 bis 1943/45 die beherrschende politische Macht war und ein diktatorisches Regierungssystem errichtete“
    Und weiter:
    „Der aus dem italienischen Wort für Bund – fascio – abgeleitete Begriff Faschismus wird von Historikern als „gewissermaßen inhaltsleer“ beschrieben, da er „so gut wie nichts über das Wesen dessen aus, was faschistisch ist oder sein soll“. Darin unterscheide sich dieser Ismus ganz entscheidend von anderen Ismen, wie Konservativismus, Liberalismus oder Sozialismus. „Ein fascio ist ein Verein, ein Bund“, daher wären Faschisten wörtlich übersetzt „Bündler“ und „Faschismus“ wäre Bündlertum“
    Im Englischen wird es ausführlicher und man kommt zu der Aussage:
    „characterized by dictatorial power, forcible suppression of opposition, as well as strong regimentation of society and of the economy”
    Und das ist dann übersetzt:
    „gekennzeichnet durch diktatorische Herrschaft, gewaltsame Unterdrückung der Opposition sowie eine starke Reglementierung der Gesellschaft und der Wirtschaft“
    Jetzt erinnern wir uns an die Umschreibung der Antifaschistischen Aktion:
    Oberbegriff für verschiedene, im Regelfall eher locker geordnete, flüchtige selbstständige Strömungen … hat keine feste Ordnung, keine Anführer und kein Hauptquartier. (von mir vereinfacht)
    Daraus folgt: Es macht Puff und die Behauptung ist nicht mehr, sie stimmt so nicht, sie widerspricht sich selber und allem, worauf sie sich als Quelle gestützt hat. So in der Form ist sie falsch. Das darf man nun zu retten versuchen, indem man etwas einfügt oder streicht oder umformuliert, bis es nicht mehr widersprüchlich klingt, wäre schön, würde er verschwinden.
    Und nun zu @chakko , der sich wohl für missverstanden hält.
    Er schrieb:
    „Ein globaler Player, der aus Gutmenschen-PR einen anderen globalen Player boykottiert.“
    Facebook: Microsoft setzt Werbeanzeigen auf unbestimmte Zeit aus
    Das ist keine Beschreibung, das ist eine Bewertung, er benutzt den Begriff „Gutmensch“ und den kennt der Duden und schreibt:
    „jemand, der sich (in einer als unkritisch oder übertrieben empfundenen Weise) empathisch und tolerant verhält, sich für Political Correctness u. Ä. einsetzt“
    Die Verwendung unterstellt schon mal zwei Dinge: Microsoft wäre übertrieben mitfühlend und tolerant, also gewisse Leute da, und wäre unkritisch. Für beides gibt es keine Belege, frühere Berichte könnten sogar verstanden werden als dem widersprechend.
    Des Weiteren könnte man einfach suchen nach dem Begriff „Gutmensch“ und den Kontext davon lesen, dann weiß man, bei welchen Gruppen dieser Begriff seine Blüte erlebt. Warum man also Begriffe verwendet, die in bestimmten Kreisen beliebt sind, bleibt offen.
    Dann schreibt er:
    „bedeutet "Hass und Hetze" heutzutage immer nur eins. Umgekehrt ist es völlig legitim momentan Hetze und Hass gegen Polizeibeamte zu verbreiten
    Oder man nimmt eins der anderen Themen aus den Bereichen Umweltschutz, der Sozialpolitik, oder sonstige Themen, bei denen tagtäglich Hetze und Hass verbreitet wird“

    Facebook: Microsoft setzt Werbeanzeigen auf unbestimmte Zeit aus
    Zuerst wird also nebulös gesagt, dass beide Begriffe heute ein und dasselbe oder etwas Bestimmtes bedeuten, der Satz ist eine Ellipse, er lässt offen, was genau gemeint ist; nutzbar als allgemeines Stilmittel oder für Eingeweihte im Sinne eines „Du weißt schon was.“
    Darauf folgt die rhetorische Figur des „tu quoque“ (Du auch) oder Whataboutism, beliebt und bewährt seit Kindertagen, falls Andere etwas falsch machen, dann habe man selber ja auch das Recht, es genauso falsch zu tun; besonders nett in der Variante, wenn Andere auf eine Person einschlagen, dann kann man ja auch von diesem Recht Gebrauch machen. Freiheit und so.
    Leider wird darauf nicht näher eingegangen, vielleicht wird hierbei nur an extreme Äußerungen gedacht oder berechtigte Kritik wird übertrieben dargestellt und zu Hass und Hetze erklärt. Das kann es in allen Bereichen geben, warum gerade die genannten Themen ausgesucht wurden, bleibt offen.
    Dann zu dem Glanzlicht:
    „Wenn heutzutage von "Hassbotschaften" die Rede ist, dann ist eigentlich immer rechts damit gemeint. Dass es eigentlich viel mehr Hetze gibt, die von links oder aus der grünen Fraktion kommt, ... wird dabei nicht betrachtet. Oder dass diese im Moment weitaus mehr Gewalt und Unrecht erzeugt.
    das ist keine rechte Hetze, sondern eine Betrachtung aus der Mitte. Ich bin gegen rechten, linken, oder grünen Extremismus, genauso wie ich gegen religiösen Fundamentalismus bin.“

    Facebook: Microsoft setzt Werbeanzeigen auf unbestimmte Zeit aus
    Hier wird einfach vorgeworfen, natürlich mit der Vorsichtsmaßnahme einer Einschränkung durch „eigentlich immer“, dass die Leute allgemein „auf dem linken Auge blind wären“, obwohl statistisch das Gegenteil vorliegt und wir immer mehr Verstrickungen finden, wo man das Gegenteil findet, nämlich dass wir den sogenannten „rechten Bereich“ oft unterschätzt haben. Genauso wird einfach behauptet, dass der sogenannte „linke und grüne Bereich“ viel mehr Gewalt verübte, wo wir wieder beim „Du auch“ wären und dass wir das Gegenteil belegen können.
    Das Sahnehäubchen ist nun „die Betrachtung aus der Mitte“, wobei Extremismus nur verbunden wird mit „links, rechts oder grün“, was klassische Bestandteile sind des Konzepts „Hufeisen-Theorie“, das auch wieder große Beliebtheit findet in bestimmten Kreisen. Unterstellt wird hier oder nur angedeutet, dass die sogenannte „Mitte“ frei von Extremismus wäre, während sogenannte „Ränder“ hin zum Extrem führen. Was die Mitte allerdings so an Steuern hinterzogen hat oder auf wie vielen Schultern sie sich ausgeruht hat oder zu wie vielen Toten sie beigetragen hat, das wird übersehen beim Blick auf die Anderen.
    Und dann schreibt er:
    „und der ist auch der einzige der den Leuten hier vorschreibt was man zu sagen und zu denken hat. Ich schildere hier lediglich meine Meinung, wie sonst jeder andere hier auch, und das lasse ich mir auch nicht von Linksaußen verbieten. Ich kann nichts gutes (sic) an Menschen finden, die anderen ihre Minderheitenmeinung aufdrängen wollen, und dafür auch noch zu Gewalt greifen.“
    Facebook: Microsoft setzt Werbeanzeigen auf unbestimmte Zeit aus
    Versucht man Begriffe zu suchen, die nötig wären, um etwas vorzuschreiben oder zu verbieten, wird man hier im Thema nicht fündig, außer man will dazurechnen Sätze wie „ich will nicht vorschreiben oder verbieten“, dann wird zwar die Verneinung ignoriert, aber man hat einen Fund vorzuweisen.
    Dazu kommt die vorgebliche Feststellung, dass es sich um die Meinung einer Minderheit handelt, was erstens ohne Bedeutung wäre, weil man für eine Meinung keine Mehrheit braucht, zweitens bläht es die eigene Meinung nur auf, ohne Belege dafür zu liefern, denn wir haben alle an keiner Umfrage oder Ähnlichem teilgenommen.
    Zudem ist der Versuch einer Widerlegung von Behauptungen oder Äußerungen kein Aufdrängen, wie wir schon ganz am Anfang hätten verstehen können, oder um es mit einer Umschreibung zu sagen:
    „Meinungsfreiheit, genauer Meinungsäußerungsfreiheit, ist das gewährleistete subjektive Recht auf freie Rede sowie freie Äußerung und (öffentliche) Verbreitung einer Meinung in Wort, Schrift und Bild sowie allen weiteren verfügbaren Übertragungsmitteln.“
    Was nicht übersetzt werden kann in „alles ist erlaubt“, was schon seit Jahrzehnten durch Recht und Gesetz eigentlich geregelt ist, jetzt allerdings von Einigen mit Schock entdeckt worden zu sein scheint.
    Ach so, das bedeutet, dass es kein Recht auf Anerkennung gibt, aber das war ja schon klar.
    Und abschließend:
    „Frage dich einfach selbst (sic) wie fair es ist, wenn mir jemand anhand dessen, was ich bislang in diesem Thread geschrieben habe, vorwirft "rechte Hetze" zu betreiben“
    Facebook: Microsoft setzt Werbeanzeigen auf unbestimmte Zeit aus
    Eine direkte Frage, was als rhetorisches Mittel genutzt werden kann, was heute gerne bei Videos so angewendet wird, dass man doch in die Kommentare schreiben möge, womit man persönlich hineingezogen wird.
    Und ja, ich habe mich gefragt, und es hat mit Fairness nichts zu tun, weil es einfach mehrfach belegt ist; es nicht zu tun wäre eine Vertuschung von Belegen und Ignoranz. Glückwunsch, fast alle Haken an den richtigen Stellen wurden gesetzt.
    chakko
    Mit Dickkopf hatte ich eigentlich nur einen hier gemeint, und der ist auch der einzige der den Leuten hier vorschreibt was man zu sagen und zu denken hat (ich hoffe, das gilt so nicht für dich, nach deinem Post bin ich mir nicht mehr so sicher).
    Du machst einfach weiter mit Deiner Erfindung von den Meinungsverboten. Dabei wollen eigentlich alle außer Dir nur:
    Ich schildere hier lediglich meine Meinung, wie sonst jeder andere hier auch, und das lasse ich mir auch nicht von Linksaußen verbieten.
    Du hast bloß ein Problem, wenn jemand Deine Argumentation zerlegt - was eben nicht verboten ist - und deswegen kommt dann von Dir auch nur noch derartiges Gejammer. Wenn Du Argumente hättest würdest Du die ja hier präsentieren.
    Ob du's glaubst oder nicht, ich war selbst mal in der Antifa.
    Oh, eine Variation der "Mein Nachbar ist Ausländer und denkt genauso"-Verteidigung. Selbst wenn's stimmt, dann hast Du eben die Wolfgang-Schily- oder vielleicht extremer die Horst-Mahler-Wende in Deinem Leben vollzogen wie so viele vor Dir.
    Ich kann nichts gutes an Menschen finden, die anderen ihre Minderheitenmeinung aufdrängen wollen, und dafür auch noch zu Gewalt greifen.
    Hier geht's gar nicht um Minderheitenmeinungen, sondern um Haß der sich unkontrolliert und anonym auf Facebook verbreitet, weil bisher niemand etwas unternehmen wollte. Das Antifa-Thema war ja nur ein Nebenschauplatz, den jemand anderes hier eröffnet hat.
    Denn wir hatten sowas gleich zwei mal in den letzten 100 Jahren.
    Das scheint auch so eine neue Masche der Menschen von rechter als Mitte Rechts zu sein. Eines der Schutzargumente mit der man jede Meinung links von NSDAP, NPD und Co. versieht. Wichtig ist, niemand unterstellt Dir hier irgendeine politische Gesinnung, nur wenn Du die Rhetorik und typischen Argumente einer gewissen Richtung nutzt, fällt das eben auf.
    Und noch was zum Thema linke und rechte Gewalt: Ja, es gibt auch die linke Gewalt wie in Hamburg beim G8-Gipfel, am 1. Mai in Kreuzberg usw. Auch das Schottern von Bahngleisen, Sitzstreiks, Baum- und Kohlebaggerbesetzungen sind letztendlich Gewalt. Stellt man dem aber die rechten Gewalttaten (je nach Zählweise 100 bis über 200 Morde oder Totschlage in den letzten dreißig Jahren, tausende Brandanschläge gegen Wohnungen von Ausländern mit mehreren Toten seit der Wiedervereinigung, ebenfalls, zugegebenermaßen aber weniger Gewalttaten auf Demos, unzählige Angriffe auf nach eigenem Weltbild nicht deutsch aussehende Menschen oder Linke, bei denen es nicht zum Äußersten gekommen ist) gegenüber sollte jeder erkennen, daß das eine ganz andere Qualität hat. Überwiegend Sachbeschädigung und Sitzstreik auf der einen, regelmäßig Angriffe auf das Leben und die körperliche Unversehrtheit auf der anderen.
    Nur mal so zwei prominente Beispiele aus den USA: Alex Jones und Rachel Maddow. Infowars wurde nicht nur erfolgreich von YouTube und Co. verbannt sondern auch Payment-Processor (!) haben da die Zusammenarbeit gekündigt.
    Der "Witz": sowohl Jones als auch Maddow mussten vor Gericht und ihre Verteidigung war jeweils die gleiche - sie stellen ein fiktiven Charakter da der labern kann was er will.
    Interessanterweise ist die "Linke" Maddow weiterhin mit ihrer gleichnamigen Show sowohl auf MSNBC als auch auf SocialMedia zu sehen...
    Womit man dann einen Doppelten Standard nicht nur vermuten darf - er ist einfach da.
    Gleiches gilt auch für Regierungen etc. - Hassrede, Volksverhetzung gibts da nicht. Insbesondere die deutsche Staatsanwaltschaft ist der sehr kreativ im Begründen des Nicht-strafverfolgen.
    Also ich habe keinen Bock darauf in einem Staat zu leben wo Gesetze unterschiedlich angewendet werden, insbesondere dahingehend das die vier Staatsgewalten (also inkl. Medien als "Aufpasser") da in der Rechtspraxis über jenen stehen, von denen doch alle Macht ausgehen soll: dem Volk.
    Und das ist kein theoretisches Problem sondern leider ein grundsätzliches was bereits fatale und letale Folgen mit sich gebracht hat.
    @Miine
    Das sind keine doppelten Standards, keine Sorge, es liegt nur der Irrtum vor, dass alles erlaubt und gleichwertig wäre, aber die Geschichten über Verschwörungen oder die Ideen, Menschen anhand von angeblichen Rassen zu unterscheiden, sind alles Themen, die verworfen und widerlegt wurden, so sehr dass Leute sie auch bereits ablehnen, weil nichts Neues mehr gefunden, sondern nur Altes neu verpackt wurde.
    Es ist also ein Unterschied, ob man einen Moderator eine Nachrichtensendung spielt oder einen Moderator einer Nachrichtensendung, die laut Angaben Satire sein soll, aber gleich aufgezogen wird wie eine seriöse Nachrichtensendung, wo aber im Grunde von jeder Verschwörung erzählt wird, die bei Drei nicht auf einem Baum ist.
    Übrigens wurde der Fall gegen Rachel Maddow abgelehnt, nicht weil sie "eine Rolle spielt", sondern weil sie ihre Meinung gesagt hat, nämlich ihre Einschätzung aufgrund von Informationen, die ihr vorlagen, zum Beispiel von Daily Beast. Das nennt sich Meinungsfreiheit, das darf man in den USA und in Deutschland, aber Lügen oder wilde Fantasien über Verschwörungen seriös verbreiten, das ist leider ein ganz anderes Thema, das zur Irreführung gehört.
    Ich möchte hier nochmal eine abschließende Aussage machen, denn ihr werft hier mittlerweile so viele verschiedene Sachen durcheinander, dass es auch immer mehr abdriftet...
    Wir sind uns ja hoffentlich alle miteinander einig, dass jede Form von Rassismus, Fundamentalismus, Extremismus, Sexismus, Fanatismus und ähnlichen Geschichten absolut nicht in Ordnung ist und entsprechend auch Konsequenzen nach sich ziehen muss, wenn so etwas ans Tageslicht kommt. Das ist ein Problem, was auch nicht nur auf Facebook zutrifft, sondern sich quer durch die Techniklandschaft zieht und auch auf Plattformen wie Telegram für Sprengstoff sorgt, wo sich entsprechende Gestalten aus Gründen auch relativ sicher fühlen können. Messenger wie Telegram fallen bisher auch nicht unter das NetzDG, und mittlerweile - das sage ich ganz offen - ist Telegram genau wie Facebook nicht unbedingt ein Ort, wo ich mich persönlich auch sonderlich wohl fühle. Gleichzeitig ist Facebook die Kommunikationsplattform Nr. 1, wenn man alle Töchter berücksichtigt, und Telegram ist der zentrale Messenger für die Tech-Communities. Entsprechend beißt sich die Katze für mich hier selbst in den Schwanz, in beiden Fällen bevorzuge ich persönlich andere Plattformen lieber.
    Facebook ist aber auch insofern ein Problem, weil sie Jahre voller Skandale hinter sich haben. Ich hatte es im Beitrag geschrieben: Vor zwei Jahren gab es Cambridge Analytica, im letzten Jahr gab es die Zwiste um die Kryptowährung Libra und in diesem Jahr ist es Zuckerbergs Umgang mit Hassrede und ähnlichen Sachen. Wenn wir über Facebook reden, darf man das im Übrigen auch nicht auf Mark Zuckerberg oder Sheryl Sandberg reduzieren. Es gibt mit Joe Kaplan eine wesentliche dritte Kraft, der großen Einfluss hat und den extrem konservativen Republikanern um Donald Trump sehr nahe steht. Und es gab in der jüngeren Vergangenheit schon öfter Berichte, dass Zuckerberg Joe Kaplan quasi als seinen "Mentor" versteht und Facebook als Unternehmen deswegen auch immer mehr in eine konservative bis rechtskonservative Ecke abdriftet, wogegen auch Mitarbeiter des Konzerns schon protestiert oder ihn deswegen verlassen haben. Facebook ist für mich persönlich auch ein wesentlich größeres Problem als Google, auch wenn die ihre eigenen Leichen im Keller haben. Ich erinnere da nur mal an Dragonfly (ihre chinesische Suchmaschine) oder ihre eigene Sexismus-Debatte, wo sie ihre Leute eben auch teilweise mundtot oder sogar rausgeschmissen haben.
    Was Microsoft betrifft: Ja, die Verträge mit ICE sind ein Problem, auch für mich. Der wesentliche Punkt ist hier auch, dass es für Microsoft um die eigene Glaubwürdigkeit geht. Satya Nadella, der ja selbst mit Zain einen schwerstbehinderten Sohn hat und - das glaube ich ihm auch - deswegen Werte wie Inklusion und Toleranz auch persönlich vorleben will, und andere wie Brad Smith und - entfernt, aber er ist ja der Gründer - Bill Gates bei der Coronadebatte erheben immer wieder ihre Stimme. Sie verkaufen wie IBM und Amazon keine Software zur Gesichtserkennung mehr an Polizeibehörden. Dann können sie auch so konsequent sein und als letzten Schritt die Zusammenarbeit mit ICE aufkündigen. Wer als Unternehmen pro Quartal Umsätze im zweistelligen Milliardenbereich erwirtschaftet und eine gefüllte Kriegskasse in der Größenordnung eines deutschen Staatshaushalts hat, für den wäre der Verlust von 8 Millionen USD Peanuts. Das wäre nicht mehr als eine Randnotiz, aber man zeigt als Unternehmen, dass man nicht zustimmt, wenn zum Beispiel Flüchtlingsfamilien an der Südgrenze in Großraumzellen zusammengefercht werden oder Kinder halbwegs zwangsweise von ihren Eltern getrennt werden sollen, so wie es vor einigen Jahren an der Grenze zu Mexiko (fast) passiert wäre.
    Wie gesagt, ich habe kein Problem mit anderen Meinungen, solange der Ton die Musik macht und die auch von Fakten untermauert werden. Ich habe auch nichts gegen den Zoll oder die Polizei (ich kenne selbst Polizisten und habe auch welche in der Familie). Aber leider sind Sachen wie Rassismus, Rechtsextremismus und Polizeigewalt mittlerweile wieder sehr real, und sie werden über das Netz durch bestimmte Gruppen auch weiter angeheizt. Wir müssen da auch als Gesellschaft höllisch aufpassen, dass uns das nicht um die Ohren fliegt und wir die schwarzen Schafe aus der überwiegend guten und friedlichen Masse auch rausfischen und die ihre Konsequenzen tragen müssen.
    Tut uns bitte nur einen Gefallen: Verlagert die Diskussion bitte auf eine sachlichere Ebene und kocht das Thema, was ohnehin schon genug polarsiert, nicht noch mehr hoch. Ich verstehe, dass es ein heißes Eisen ist, aber so langsam nähern sich bestimmte Leute hier einer Grenze, wo wir unter Umständen wirklich nochmal gezwungen wären, im größeren Stil einzugreifen (alleine schon aus rechtlichen Gründen). Eigentlich sollten wir alle erwachsen genug sein, um das zu vermeiden.
    Miine
    Nur mal so zwei prominente Beispiele aus den USA: Alex Jones und Rachel Maddow.
    Siehe oben, das sind einfach zwei ganz unterschiedliche Qualitäten. Auf der einen Seite ein Verschwörungserzähler, auf der anderen Seite eine vielleicht umstrittene Meinung über einen Fernsehsender. Die Verteidigungsstrategie vor Gericht hat damit gar nichts zu tun.
    Infowars wurde nicht nur erfolgreich von YouTube und Co. verbannt sondern auch Payment-Processor (!) haben da die Zusammenarbeit gekündigt.
    Es gibt keine Verpflichtung, daß YouTube oder andere soziale Netzwerke als Verbreiter für sämtliche Meinungen oder "Meinungen" des gesamten politischen Spektrums zur Verfügung stehen müssen.
    Wem das nicht passt, kann ja als Verschwörungserzähler oder Anhänger von extrem rechten bis menschenverachtenden Theorien oder wissenschaftsferner Esoterik eine eigene Plattform aufmachen. Nur paßt das den Herren und Damen natürlich nicht, weil dann die Reichweite fehlt und man nicht so schön unbedarfte Mitbürger mit dieser als Meinung getarnten Hetze und Desinformation beeinflussen kann.
    Insbesondere die deutsche Staatsanwaltschaft ist der sehr kreativ im Begründen des Nicht-strafverfolgen.
    Bitte mal Butter bei die Fische und Belege liefern. Es ist eher andersherum. Wenn dann sind Behörden auf dem rechten Augen blind, nicht auf dem linken. Das läßt sich anhand der jüngeren Vergangenheit dieser Bundesrepublik schön belegen: Bei den Taten der NSU wurde jahrelang gegen Ausländer bzw. ausländische OK ermittelt. Rechter Terror ist hier in Politik und Polizei erst relevant, seit mit Walter Lübcke einer aus den eigenen Reihen Opfer dieses Terrors wurde. Ansonsten läuft das wie in Halle und Hanau, viel Bedauern für einige Zeit, dann schnell als Einzeltäter abhaken und vergessen. Auch bei vielen der oben erwähnten Tötungsdelikte brauchte des öfteren Nachhilfe, daß die als das erkannt wurden, was sie sind: Rechtsmotivierte Straftaten.
    Also ich habe keinen Bock darauf in einem Staat zu leben wo Gesetze unterschiedlich angewendet werden, insbesondere dahingehend das die vier Staatsgewalten (also inkl. Medien als "Aufpasser") da in der Rechtspraxis über jenen stehen, von denen doch alle Macht ausgehen soll: dem Volk.
    Beides liegt in der Natur der Sache. Ein Staat, in dem Gesetze notwendigerweise von unterschiedlichen damit betrauten Bürgern (Polizisten, Staatsanwälten, Richtern, Beamter diverser Ämter auf allen Ebenen des Staates) angewandt werden, kann diese nicht überall exakt gleich anwenden. Deswegen ist ja auch schon Deine obige Einlassung mit der "deutschen Staatsanwaltschaft" falsch, so Du nicht die Bundesanwaltschaft meinst, die aber nur für ganz bestimmte Delikte zuständig ist. Ein Staat mit Staatsgewalten, die nicht in irgendeiner Weise dem Volk übergeordnet sind, funktioniert nicht. Da es hier immer noch Wahlen gibt, geht die Macht doch ausreichend vom Volk aus. Daß das nicht heißt, das seine Meinung automatisch von der Legislative übernommen wird, soweit sollte schon jeder Wahlberechtigte denken können.
Nach oben