Firefox 71: Mozilla veröffentlicht letztes Funktionsupdate für 2019

Firefox 71: Mozilla veröffentlicht letztes Funktionsupdate für 2019

Mozilla hat mit Firefox 71 das letzte große Update des Browsers in diesem Jahr veröffentlicht. Neben zahlreichen Verbesserungen für Entwickler bringt die neue Version auch den neuen Kiosk-Modus für Unternehmen mit. Daneben bringt Firefox einen neuen Viewer für Verschlüsselungszertifikate mit. Dieser basiert auf der bisherigen Erweiterung „Certainly Something“ und wurde nun fest im Browser verankert. Auch die interne Konfigurationsseite about:config wurde erneuert und basiert jetzt auf HTML.

Der Passwortmanager Firefox Lockwise erkennt jetzt Unterdomänen und füllt Domänenanmeldungen automatisch aus. Zudem unterstützt der integrierte Warndienst Firefox Monitor nun Screenreader. Wird eine MP3-Datei im Browser abgespielt, unterstützt Firefox jetzt die native Decodierung unter Windows, Mac und Linux. Ganz neu ist außerdem die Picture-in-Picture-Funktion, die zunächst für Windows zur Verfügung steht. Wird eine entsprechende Seite unterstützt, können Videos damit in einem kleinen Fenster im Vordergrund abgespielt werden, während man ansonsten im Browser weiter arbeitet. Das Feature ähnelt damit ähnlichen Implementierungen wie dem Bild-in-Bild-Modus von Safari oder dem Video-Popout von Opera.

Auch der Trackingschutz wurde erneut aufgewertet. Firefox gibt nun eine Benachrichtigung aus, wenn der Browser Cryptominer blockiert. Außerdem wird nun eine Liste aktuell blockierter Tracker angezeigt, wenn man auf das entsprechende Symbol in der Adressleiste klickt. Was sich insgesamt bei Firefox 71 sonst noch so getan hat. erfahrt ihr wie immer in den Release Notes.

Über den Autor
Kevin Kozuszek
  • Kevin Kozuszek auf Twitter
Seit 1999 bin ich Microsoft eng verbunden, daneben schlägt mein Herz aber auch für die OpenSource-Welt, wo mein besonderes Interesse der Mozilla Foundation gilt. Wenn ich mich mal nicht mit Technik beschäftige, tauche ich gerne in die japanische Kultur mit all ihren Facetten ab oder widme mich einem meiner zahlreichen anderen Hobbies.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Guten Abend.
    "Ganz neu ist außerdem die Picture-in-Picture-Funktion, die zunächst für Windows zur Verfügung steht."
    Die PiP Funktion hat in Verbindung mit WebRender noch ein Memory Problem, dass derzeit untersucht wird. Der Verbrauch des GPU-Speichers und Arbeitsspeichers steigt ständig an, wenn PiP verwendet wird und das Firefox Fenster minimiert wird. Zum Teil kommt es zu OOM (Out of Memory) Abstürzen.
    https://bugzilla.mozilla.org/show_bug.cgi?id=1599887
    Läuft wie geschnitten Brot :D
    Was natürlich wieder für die meisten ein Stolperstein ist, sind die extremen Anpassungen per userChrome/userContent. Nicht nur, weil etliche Änderungen, sondern auch die Shadow-Tags vermehrt auftreten und da ist noch kein Rankommen.
    Und es sind wieder etliche kritische Sicherheitslücken behoben worden:
    https://www.mozilla.org/en-US/security/advisories/mfsa2019-36/
    Stillstand ist halt gefährlich, ihr Lutscher.
    Bei mir Standard auf Windows. Im Artikel leider kein Wort zu Firefox auf Android. Wie läuft es zeitlich konkret mit der Ablösung von Fennec durch Fenix?
    @KeinUntertan
    Momentan gibt es dazu auch nichts zu sagen, außer dass Fenix mittlerweile offiziell den Beta-Status erreicht hat und Mozilla Schritt für Schritt an einer gewissen Addon-Unterstützung arbeiten will. Ansonsten gilt das, was ich bisher auch dazu sagen konnte: Bis auf Weiteres folgt Fennec der ESR-Linie und irgendwann Anfang 2020 wird Firefox für Android dann ein Update über den Google Play Store bekommen, mit dem Fennec dann durch den Nachfolger Fenix ausgetauscht wird.
    ... und Mozilla Schritt für Schritt an einer gewissen Addon-Unterstützung arbeiten will.

    Das ist dringend notwendig. Seit 11/2017, über zwei Jahre also schon, als Firefox auf eine geänderte technische Basis gestellt wurde, funktionieren Downloadhelper nicht mehr beim Firefox unter Android.
    Wollte man die volle, gewohnte Funktionalität, so musste man seither stets die Windows-Variante von FF nutzen.
    dass wieder Inkompatibilitäten durch die Userchrome auftreten nervt.
    und schade, dass der neue config nicht ein Feature zum schnellen synchronisieren bekommen hat.
    dass die Datei policies.json nach dem Upgrade auf die neue Firefox 68.3esr weg war.

    Man sollte diejenigen mal fragen wie sie ihren Firefox verändert haben! Im Camp gibt es dazu nämlich nur genau eine Frage:
    https://www.camp-firefox.de/forum/thema/129482-letztes-update-auf-70-0-1-l%C3%B6scht-alle-einstellungen/
    Was ich dir wohl sagen kann, dass eine manuelle Installation als auch die Nutzung in Kombination mit einer policies (mit dem Enterprise Policy Generator von Sören) die bisherige Installation komplett genullt wird. Ebenso installiert Firefox das komplette Paket statt nur die Änderungen (MAR), sobald an der Firefox-Installation was verändert wurde, weil Firefox von schädlichen Eingriffen ausgeht.
    Pauschal würde ich sagen, dass Firefox genau so agiert wie gewollt. Man muss zu so einem Fehler auch das komplette Umfeld mitsamt Profil analysieren. Das platte Bashing von deoroller ist albern.
Nach oben