Firefox: Mozilla veröffentlicht Version 70.0 mit zahlreichen Änderungen

Firefox: Mozilla veröffentlicht Version 70.0 mit zahlreichen Änderungen

Mozilla hat vor wenigen Minuten mit Firefox 70.0 das nächste große Update für den hauseigenen Browser veröffentlicht, der diesmal einige grundlegende Änderungen für alle Nutzer einführt. Eine der wichtigsten Änderungen ist dabei die neue Design- und Produktsprache, die die neue Version erstmals mitbringt. Aus Firefox Quantum wurde nun der Firefox Browser und auch sonst bringt die neue Version neben einer neuen Schriftart sowie einem neuen Icon vor allem eine engere Verzahnung mit der gesamten Firefox-Familie.

Mit der neuen Version wird der Passwortmanager Firefox Lockwise nun fest in Firefox integriert und ersetzt damit die bisherige Passwortverwaltung. Damit verbunden ist auch der Dienst Firefox Monitor, der die gespeicherten Zugangsdaten auf kompromittierte Einträge prüft, sowie ein neuer Passwortgenerator. Firefox Lockwise und Firefox Monitor gehören zu den Projekten, mit denen Mozilla künftig kostenpflichtige Zusatzfunktionen umsetzen möchte. Daneben wird es weiterhin eine umfangreiche Möglichkeit geben, die kostenlos bleibt und keinen zum Abschluss eines Abos zwingen wird. Firefox Lockwise gibt es als App für iOS und Android, bei letzterem wird er außerdem der bevorzugte Passwortmanager, sobald Firefox dort auf den neuen Fenix-Unterbau umgestellt wurde.

Daneben führt Mozilla weitere Änderungen an der Benutzeroberfläche ein. Interne Seite wie der Addon-Manager oder die Einstellungen folgen nun den Systemvorgaben, wenn ein helles oder dunkles Thema eingestellt wurde. Das Accoutmenü in der Symbolleiste wurde erweitert und umfasst nun auch angeschlossene Dienste wie Firefox Send, sofern man sich mit seinem Firefox-Account dort eingeloggt hat. Aktualisiert man auf eine neue Version, weißt Firefox über einen neuen Eintrag im Menü sowie in der Symbolleiste einmalig auf die wichtigsten Neuheiten hin. Außerdem wurde das Schlosssymbol in der Adressleiste neu gestaltet und zeigt nun auch einen Indikator an, wenn eine Seite den eigenen Standort abruft.

Zu den weiteren Verbesserungen gehören weitere Optimierungen beim Trackingschutz, zu denen nun auch ein Bericht zum Schutz der Privatsphäre (im Menü unter „Schutzmaßnahmen“ oder via about:protections) gehört und der damit quasi die eingestellte Erweiterung Lightbeam ersetzt. Auch an der Engine wurde wieder geschraubt, sodass WebRender nun für weitere Nutzer mit Intel-Grafikkarten aktiviert wurde. Außerdem wurde der JavaScript Baseline Interpreter beschleunigt, womit die Leistung beim Laden von Seiten nochmal um bis zu 8 % gesteigert werden konnte.

Firefox 70.0 steht ab sofort für Windows, Mac und weitere Plattformen zur Verfügung. Nähere Informationen bekommt ihr wie immer in den offiziellen Release Notes.

Über den Autor
Kevin Kozuszek
  • Kevin Kozuszek auf Twitter
Seit 1999 bin ich Microsoft eng verbunden, daneben schlägt mein Herz aber auch für die OpenSource-Welt, wo mein besonderes Interesse der Mozilla Foundation gilt. Wenn ich mich mal nicht mit Technik beschäftige, tauche ich gerne in die japanische Kultur mit all ihren Facetten ab oder widme mich einem meiner zahlreichen anderen Hobbies.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Mich interessiert die Windows 10 ARM 64 Version. Würde ich gerne auf dem inzwischen umgestellten Lumia 950 XL probieren. Gibt es da einen Link dazu?
    Ich benutze hauptsächlich auf allen meinen Geräten den FireFox Browser und bin eigentlich sehr damit zufrieden Allerdings habe ich sowohl auf dem PC als auch auf dem Laptop das Problem, dass er in Abständen für ein paar Sekunden "einfriert" d.H. es gibt keine Rückmeldung. Ich hatte gehofft, dass es mit einem Update gefixt würde, aber auch bei der letzten Version habe ich das gleiche Problem. Woran kann es liegen und gibt es dafür einen Fix?
    @KeinUntertan
    Normalerweise unterstützte ich solche Frickelfeste wie das, Windows 10 on ARM auf den alten Lumias zum Laufen zu bringen, nicht, aber ausnahmsweise....
    Firefox wird für ARM64-basierte Geräte in der Betaversion getestet. Wenn du die entsprechende Version installieren willst, musst du die Downloadseite für die Firefox Beta (ist der identische Downloadlink) mit einem ARM-Gerät ansurfen und damit auch runterladen. In Artikelform hab ich das hier verbloggt: https://www.drwindows.de/news/windows-10-on-arm-mozilla-gibt-firefox-als-beta-fuer-tester-frei
    FTC
    Ich benutze hauptsächlich auf allen meinen Geräten den FireFox Browser und bin eigentlich sehr damit zufrieden Allerdings habe ich sowohl auf dem PC als auch auf dem Laptop das Problem, dass er in Abständen für ein paar Sekunden "einfriert" d.H. es gibt keine Rückmeldung. Ich hatte gehofft, dass es mit einem Update gefixt würde, aber auch bei der letzten Version habe ich das gleiche Problem. Woran kann es liegen und gibt es dafür einen Fix?

    Wenn Firefox einfriert, kann das in der Regel drei Ursachen haben. Das kann an einem defekten Profil liegen, was bei zwei unterschiedlichen Geräten aber nur dann der Fall sein kann, wenn du das identische (kaputte) Profil händisch kopiert hast. Deswegen schließe ich das bei dir mal aus.
    Die beiden anderen Möglichkeiten wären, dass Firefox ein Addon in die Parade fährt oder dass die Leistungseinstellungen nicht optimal gewählt wurden. Für Letzteres müsste man wissen, wie viel Arbeitsspeicher sich Firefox auf deinen Rechnern eigentlich genehmigt. Um die Leistungseinstellungen zu regulieren, geht mal in die Einstellungen, suche nach "Leistung" und nimm da mal den Haken bei "Empfohlene Leistungseinstellungen verwenden" raus. Dann kannst du erstens selber schauen, ob die Hardwarebeschleunigung eine Mitschuld trägt und die dann ggf. deaktivieren, und zweitens kannst du die maximale Anzahl an Inhaltsprozessen einstellen. Je weniger Prozesse du einstellst, desto weniger RAM verbraucht Firefox. Ich würde aber mindestens 3 stehen lassen.
    @KeinUntertan
    Normalerweise unterstützte ich solche Frickelfeste wie das, Windows 10 on ARM auf den alten Lumias zum Laufen zu bringen, nicht, aber ausnahmsweise....
    Firefox wird für ARM64-basierte Geräte in der Betaversion getestet. Wenn du die entsprechende Version installieren willst, musst du die Downloadseite für die Firefox Beta (ist der identische Downloadlink) mit einem ARM-Gerät ansurfen und damit auch runterladen. In Artikelform hab ich das hier verbloggt: https://www.drwindows.de/news/windows-10-on-arm-mozilla-gibt-firefox-als-beta-fuer-tester-frei
    .

    Vielen Dank für den Download-Link!
    Was das Frickelfest angeht, so muss ich feststellen, dass W10 ARM 64 auf dem Lumia 950 XL besser, d.h. flüssiger läuft, als Windows 10 auf meinem früheren HP Stream 7 Tablet. Sehr angetan davon.
    Ab Firefox 73 ist das sogenannte "Sideloading" für Erweiterungen abgefrühstückt, ab Firefox 74 ganz vorbei.
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Firefox-stoppt-Sideloading-von-Erweiterungen-4575039.html
    In Zukunft können Drittanwendungen das sogenannte "Sideloading" nicht mehr nutzen, um bei der Installation zusätzliche Firefox-Erweiterungen zu installieren. Eine ausführbare Installationsdatei platziert dabei die Addon-Datei (XPI) in einem speziellen Ordner, damit Firefox diese installiert – der Nutzer muss diesen Vorgang nicht aktiv bestätigen.
    Diese "Sideloaded Extensions" sorgen jedoch immer wieder für Probleme: Zum einen haben sich die Nutzer nicht explizit für die Installation des Addons entschieden, zum anderen ist nicht immer eine einfache Deinstallation über den Addon-Manager von Firefox möglich. Das Sideloading wurde in der Vergangenheit zudem missbraucht, um Malware zu installieren. Eigentlich ist die Methode als Unterstützung für Entwickler gedacht, die ihre Desktop-Software zusammen mit einer Firefox-Erweiterung verbreiten wollten.

    Quelle
    https://www.camp-firefox.de/forum/thema/129081-sparalarm-von-chip-de-geblockt/
    Unter anderen betrifft das alle Antivirusprogramme, deren Hersteller meinen, diesen Schrott ungefragt ins Profil zu kippen und damit mehr Probleme hervorrufen als zu lösen. Überflüssig war das schon immer, wenn ein Webfilter aktiv war. Aber auch das Nachladen von Adware-Erweiterungen von vermeintlich harmlosen Erweiterungen ist damit vorbei. (siehe Thema im Camp Firefox)
    Firefox 73 erscheint im Februar, v74 erst im März 2020
    https://wiki.mozilla.org/Release_Management/Calendar
    .Bernd
    Unter anderen betrifft das alle Antivirusprogramme, deren Hersteller meinen, diesen Schrott ungefragt ins Profil zu kippen und damit mehr Probleme hervorrufen als zu lösen.

    Die beste Nachricht daran ist, dass wir dann vielleicht vor Avast, Avira oder Kaspersky mal Ruhe haben und Firefox wegen deren Komposthaufen nicht mehr die Grätsche machen kann...
    Und genau dafür gibt es jetzt den Enterprise Policy Generator. Der Mist, den man früher konnte, ist vorbei. Schuld ist nicht der Benutzer, sondern die Idioten, die das schamlos ausgenutzt haben (siehe oben)
Nach oben