Firefox: Mozilla verzichtet auf geplante Unterstützung für Progressive Web Apps

Firefox: Mozilla verzichtet auf geplante Unterstützung für Progressive Web Apps

In der jüngeren Vergangenheit sind Progressive Web Apps zu einem immer größeren Thema in der Welt der Webtechnologien geworden und auch die Unternehmen arbeiten zunehmend daran, ihre Websites auf einen entsprechenden Stand umzurüsten. Wenn es um die Integrationen in die jeweiligen Betriebssysteme geht, arbeiten vor allem Microsoft und Google gemeinsam an einer Umsetzung, daneben werden PWAs aber auch noch von anderen Browsern wie Brave bereits unterstützt.

Wie Mozilla in Person von Firefox-Architekt Dave Townsend nun verlauten ließ, werden die Entwickler den entsprechenden Code für die Technologie aus Firefox entfernen und planen auch längerfristig, PWAs nicht zu unterstützen. Bisher konnte man eine erste rudimentäre Implementierung über eine versteckte Option bereits aktivieren, diese war aber immer noch ziemlich fehleranfällig und eine Weiterentwicklung hätte laut aktuellen Nutzungsstudien von Mozilla sowieso kaum Vorteile geboten. Folglich sei eine Erhaltung des Codes das falsche Signal und Mozilla wird wahrscheinlich auch keine (weiteren) Patches akzeptieren, um die aktuelle Implementierung zu verbessern.

Ob das letztlich eine richtige Entscheidung ist, sich hier entgegen der allgemeinen Entwicklung zu positionieren und hier auch einen deutlich anderen Weg als die große Chromium-Konkurrenz einzuschlagen, sei mal dahin gestellt. Mozilla mag nach den Layoffs im Spätsommer seine Ressourcen besser einteilen müssen, aber sie haben auch so etliche Entscheidungen getroffen, die man nur als unklug bezeichnen kann, etwa den Passwortmanager Firefox Lockwise am Desktop alleine an Firefox zu koppeln, obwohl der eine wichtige Einnahmequelle werden soll.

Das kommende Jahr wird zeigen müssen, ob Mozilla auch in kleinerer Form seinen Abwärtstrend stoppen kann und Wege findet, sich als Unternehmen auch unabhängig von Google besser zu monetarisieren. Persönlich bin ich da momentan jedenfalls eher skeptisch und hab auch meine eigene Nutzung von Mozilla-Projekten bis auf Weiteres erstmal auf Firefox und Pocket beschränkt.

Artikel im Forum diskutieren (45)

Quelle: Golem.de

Über den Autor
Kevin Kozuszek
  • Kevin Kozuszek auf Twitter
Seit 1999 bin ich Microsoft eng verbunden, daneben schlägt mein Herz aber auch für die OpenSource-Welt, wo mein besonderes Interesse der Mozilla Foundation gilt. Wenn ich mich mal nicht mit Technik beschäftige, tauche ich gerne in die japanische Kultur mit all ihren Facetten ab oder widme mich einem meiner zahlreichen anderen Hobbies.
Nach oben