Flash muss sterben: Adobe erinnert an den Stichtag 31.12.2020, fordert Nutzer zur Deinstallation auf

Beim Stichwort Flash bekommt so mancher Internetnutzer feuchte Augen. Sei es aus Wut oder aus Nostalgie oder einer Mischung aus beidem. Flash Animationen auf Webseiten waren mal der ganz heiße Stoff, um die Jahrtausendwende hatte außerdem jede Webseite, die etwas auf sich hielt, ein Flash-Intro. Inzwischen ist die Technologie längst überholt, aber die alten Geister wollen nicht verschwinden. Schon seit Mitte 2017 steht allerdings fest, dass Flash zum Jahresende 2020 endgültig sterben wird.

Daran, dass dieser Zeitpunkt nun so langsam aber sicher in Reichweite kommt, erinnert Adobe seine verbliebenen Nutzer. In einem Supportdokument teilt man mit, dass man die verbliebenen Nutzer, die den Adobe Flash Player installiert haben, aktiv zur Deinstallation auffordern wird. Nach dem Stichtag 31.12.2020 wird man keinerlei Sicherheitsupdates mehr für Flash veröffentlichen, auch alle offiziellen Downloads werden nach diesem Datum entfernt.

Damit nicht genug: Die aktuellen Versionen des Flash Player haben einen Zeitzünder integriert, der ab Januar 2021 die Ausführung von Flash-Inhalten verhindern wird. Alle gängigen Browser tun das ohnehin bereits, von daher wird das endgültige Aus von Flash vergleichsweise geräuschlos über die Bühne gehen.

Die Microsoft-Browser behandeln Flash unterschiedlich. Der neue Chromium-Edge blockt Flash-Inhalte und führt sie auf Anforderung des Nutzers aus. Der alte Edge blockt Flash ebenfalls seit dem Windows 10 Creators Update (Version 1703), allerdings nur teilweise, bestimmte Seiten stehen auf einer Whitelist. Der Internet Explorer führt Flash-Inhalte uneingeschränkt aus. Ursprünglich war geplant, das Verhalten anzugleichen, das wird man nun aber nicht mehr tun, sondern Flash zum Stichtag überall komplett abschalten.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Ich finde es aus Sicherheitsgründen gut, dass es nun endlich soweit ist. Leider komme ich weder mit Flash noch mit den alternativen HTML5 Elementen zurecht. Aber als Admin bin ich mehr als erfreut.
    Es gab im Web nur noch ein größeres Ärgernis als Flash: begrenztes Datenvolumen... ?
    Ist ja nicht so, dass meine Webbrowser mich nicht tagtäglich an das Ende von Flash erinnern. :angel
    Manchmal glaube ich, dass noch mehr dahinter steckt als das reine Erinnern, dass Flash ausläuft (immerhin gibt es nur noch auf den wenigsten Webseiten wirklich Flash-Elemente). Es geht wohl auch ein wenig darum, über das böse Adobe und deren proprietäre Software zu triumphieren, und wieder einen Sieg für Open Source bei den Webtechnologien herauszustellen. Sonst würde man ein mal warnen, und gut ist. Nein, passiert hier jeden verdammten Tag. Quillen mir langsam aus den Ohren und Augen, die freundlichen "Erinnerungen"...
    "Die aktuellen Versionen des Flash Player haben einen Zeitzünder integriert" auch der Flash Player projector? Eine vom Browser unabhängige Standalone Flashversion.
    Falls ja, welche letzte Flash projector Version hat den Zeitzünder nicht?
    Ist ja nicht ausgeschlossen, dass man in fernser Zukunft im Softwaremuseum über eine swf stolpert, in die man gerne mal schauen möchte...
    Intro Pff - meine ganze Seite war in Flash dafür hatte ich keine 3 Frames wie seinerzeit üblich. :D
    Was ist denn das für eine dumme Aktion?
    Das ist aktive Zerstörung von Inhalten.
    Nein, ich selber brauche das nicht mehr, aber es soll ja historische Inhalte geben, die auch in Zukunft nutzbar bleiben sollten.
    Automatische Updates abschalten (falls noch nicht geschehen). Letzte Version ohne Timebomb sichern.
    Oh, ja, 2012 / 2013 noch versucht, den Adobe Flash Player auf einem Galaxy S3 im Firefox Browser zu installieren, dann kam HTML5 auf. Windows Phone und Apples iOS haben Flash nie unterstützt. Und auf dem Desktop war's immer die Eintrittspforte für Schadsoftware. Zur Video-Wiedergabe braucht man es schon seit 6, 7 Jahren definitiv nicht mehr. Gott sei Dank, ist zum Jahresende 2020 endgültig Schluss damit.
    Protennislive.com(Offizieller Livescore von ATP und WTAtour) benötigt noch den flashplayer.für PC.Ich hoffe das die mal solangsam umdenken.
    Morku
    "Die aktuellen Versionen des Flash Player haben einen Zeitzünder integriert" auch der Flash Player projector? Eine vom Browser unabhängige Standalone Flashversion.
    Falls ja, welche letzte Flash projector Version hat den Zeitzünder nicht?
    Die Frage ist eher, ob es diesen Zeitzünder überhaupt gibt. Denn bei Adobe steht nur:
    "Will Adobe make previous versions of Adobe Flash Player available for download after 2020?
    No. Adobe will be removing Flash Player download pages from its site and Flash-based content will be blocked from running in Adobe Flash Player after the EOL Date.
    Adobe always recommends using the latest, supported and up-to-date software. Customers should not use Flash Player after the EOL Date since it will not be supported by Adobe."

    Daraus läßt sich eine solche Zeitzünder-Funktion nicht ableiten. Wäre auch höchst ungewöhnlich. Was sollte Adobe auch davon haben, daß niemand mehr Flash-Inhalte ausführen kann, wenn er es unbedingt möchte.
    Ist ja nicht ausgeschlossen, dass man in fernser Zukunft im Softwaremuseum über eine swf stolpert, in die man gerne mal schauen möchte...
    Wie immer im Bereich Datensicherung, muß man selbst für die benötigten Medien, Hardware, Software usw. sorgen. Also diese auch selbst aufbewahren. Wer meint Flash noch zu brauchen, wird sich also bei Zeiten um die Archivierung von Flashplayer nebst geeigneten Browser- und Betriebssystemversionen und u.U. kompatibler Hardware kümmern müssen.
Nach oben