Forza Motorsport auf LSD: Music Racer ist jetzt auf der Xbox One verfügbar

Forza Motorsport auf LSD: Music Racer ist jetzt auf der Xbox One verfügbar

Es ist an der Zeit für ein Geständnis. Da ich an dieser Stelle gerne mal über persönliche Vorlieben spreche, wissen viele Stammleser, dass ich vorwiegend auf gitarrenlastige Musik stehe. Bevor ich allerdings erleuchtet wurde, habe ich ganz fürchterliche Sünden begangen. In den 80er Jahren betrieb ich mit einem Freund eine mobile Diskothek und wir legten dort alles auf, wofür man zurecht in der Hölle landet. Italo Disco, Bad Boys Blue, Rick Astley und natürlich auch Modern Talking. Ich kann und will das nicht erklären, ich kann nur mit einer jährlichen Pilgerreise in ein norddeutsches Dorf Buße tun und hoffen, auf diese Weise irgendwann die Schuld zu tilgen, die ich auf mich geladen habe.

Was um Himmels Willen hat das mit der Überschrift zu tun?

Seit letzter Woche gibt es ein Spiel mit dem Namen „Music Racer“ für die Xbox One. Es ist ein kleines, einfaches Game für zwischendurch und mit 6,99 Euro vergleichsweise günstig. In Music Racer dreht man seine Runden zu Musik, die ganz stark nach den 80ern klingt und deren perversem Charme man sich als Kind dieser Zeit noch immer nur schwer entziehen kann.

Insgesamt 25 Tracks sind enthalten, genau so viele Autos gibt es auch, die teilweise echten Vorbildern wie Ferrari, Ford Mustang, Porsche oder dergleichen nachempfunden sind. Auf insgesamt 14 Strecken kann man zum Rhythmus der Musik fahren und dabei durch geschickte Spurwechsel kleine Steinchen aufsammeln, für die es Punkte gibt. Gleichzeitig muss man noch den willkürlich erscheinenden Hindernissen ausweichen, denn wenn man mit diesen kollidiert, verliert man Punkte. Ein Rennen ist dabei exakt so lang wie das gewählte Musikstück. Die gesammelten Punkte werden genutzt, um Strecken, Autos und Musikstücke freizuschalten, denn zu Anfang ist die Auswahl noch sehr klein.

Weil man in Worten schwer beschreiben kann, wie sehr dieses Spiel auf Augen und Ohren geht, hier der offizielle Trailer:

Nachdem ihr den Trailer gesehen habt, könnt ihr sicherlich nachvollziehen, wie ich auf die Idee mit der Überschrift kam. Nie schien mir die obligatorische Epilepsie-Warnung beim ersten Start des Spiels wertvoller. Ich musste nach 15 Minuten aufhören, das war einfach zu viel des Guten.

Nichtsdestotrotz ist Music Racer ein netter Zeitvertreib. Das Spiel ist nicht neu, es ist seit einiger Zeit schon für PC und auch für Android verfügbar. Dort man sogar die Möglichkeit, seine eigene Musik einzubinden, wobei Heavy Metal aus rein optischen Gründen hier einfach nicht passt.

Music Racer
Music Racer
Entwickler: ‪Sometimes You‬
Preis: 6,99 €
Music Racer
Music Racer
Entwickler: AbstractArt
Preis: 3,99 €
Music Racer
Music Racer
Entwickler: AbstractArt
Preis: Kostenlos+

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Oh! Bad Boys Blue und Rick Astley? Ich habe die immer noch hier digital und vieles mehr davon.
    Ich könnte ein Verbot für Community-Treffen auf Lebenszeit bekommen, weil ich die Hölle wieder zu Martin bringen könnte -- und ich habe tief in den Höllenschlund gesehen. :D
    Sieht cool aus, auch die Musik gefällt mir, aber ich glaube mir würde da schlecht. Aber macht bestimmt Spaß
    PS: Die Musik aus dem Spiel Party Hard würde auch gut dazu passen.
    Ich habs kurz angespielt und finde die Steuerung nicht optimal. Das Spiel ist nicht mein Fall. Aber einen Versuch war es wert.
    Wieso zur Hölle, ist dieses Spiel auf den verfluchten Handys kolo, auf echten Spielgeräten kostet das gleiche Spiel allerdings Geld?
    Abgesehen von Lizenzkosten.
    Ist es bei Android wieder mal mit Mikrotransaktionen zugepflastert?
Nach oben