Für den Bildungsmarkt: Microsoft und Partner präsentieren ARM-Laptops ab 299 Dollar

Für den Bildungsmarkt: Microsoft und Partner präsentieren ARM-Laptops ab 299 Dollar

Microsoft hat zusammen mit seinen Partnern neue Geräte für den Bildungsmarkt vorgestellt. Solche Meldungen sind für uns zumindest in der Form meist uninteressant, da es sich hierbei in aller Regel um Geräte handelt, die nur für den US-Markt bestimmt sind. So ist es mit hoher Wahrscheinlichkeit auch in diesem Fall, für Windows on ARM im Allgemeinen ist die Meldung aber dennoch bemerkenswert.

Mit dem „JP.IK Turn T101“ wird es ein ARM-Laptop für 299 Dollar geben, Wise bringt mit dem N1212S ebenfalls ein ARM-Gerät für 575 Dollar an den Start. Mehr ist von beiden Geräten bislang leider nicht bekannt, außer der Tatsache, dass sie im Sommer 2020 erhältlich sein sollen. Microsoft spricht in seinem Blogpost lediglich von den „neuesten Qualcomm-Chips“, ich gehe davon aus, dass es sich hierbei um die kürzlich vorgestellten Snapdragon 7c und 8c handelt.

Neben der Tatsache, dass ein Mobilfunkmodem integriert ist, sollen sich diese Geräte durch eine um 25 Prozent bessere Performance und die doppelte Akkulaufzeit gegenüber „rivalisierenden Plattformen“ auszeichnen, schreibt Microsoft weiter.

Das dürfte ziemlich interessant werden. Windows-PCs für 300 Dollar sind keine Neuigkeit, die gibt es auch schon mit Intel-CPUs, allerdings agieren diese an der untersten Grenze der Zumutbarkeit und manchmal noch darunter, was die Performance angeht. Vielleicht kann die ARM-Plattform in diesem Bereich ihre Vorteile besser ausspielen, wenngleich ich davon ausgehe, dass sich die „25 Prozent bessere Performance“ nur auf native ARM-Software bezieht. Die Chancen, dass auf diesen Geräten ausschließlich solch native Programme zum Einsatz kommen, ist allerdings hoch, denn mehr als Browser und Office wird darauf nicht gebraucht. Niemand wird sich beschweren, dass darauf kein Photoshop läuft.

Quelle: Microsoft

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Endlich vernünftige Rechner und die Schüler müssen keine beschränkte Chromebooks mehr nutzen :-)
    Nur Browser und Office? Naja nicht, wenn, die Schüler darauf so tolle lernsofts laufen lassen, die in den Übungsheften beigelegt war.
    Oje, für Windows gibt’s doch schon kaum Apps und dann sollen diese Geräte mit ARM das auch noch besser machen? Außerdem will MSFT den Bildungsstore schließen...
    Das sind zu viele Eigentore, die MSFT geschossen haben.
    Was will MS? Günstige Geräte liefern mit denen mann auch Schüler versorgen kann die finanziell nicht so gut dastehen? Den Bildungssektor/Bildungsmarkt revolutionieren werden sie mit solchen Geräten mit Sicherheit nicht wenn nicht der entsprechende Software/Programm-Hintergrund vorhanden ist. Und dieser Zug ist glaube ich mit einem anderen abgefahren.
    25% mehr Performance und 2x Akkulaufzeit? Als ein Chromebook? Ob das was mit dem Formfaktor/Dicke zu tun hat oder der Effizienz von Windows auf ARM? Das wird spannend...
    Wenn ich bei meiner Enkelin sehe, das Schulprojekte sich mit der Erstellung von Vektorgrafiken über Eingabeformeln und deren Einbindung in einfache Oberflächen befassen, will ich diese ARM-Laptops dafür nicht beurteilen wollen. Damit diese Dinger preiswert in den Massenmarkt kämen (Konjunktiv) wäre dieser Schritt wohl in die richtige Richtung. Ob sich eine "Masse" an Käufern dafür derzeit findet wäre die Frage.
    Wozu sich MS jetzt rührt, das es in einem halben Jahr solche Geräte zu einem anderen Preispunkt als die Surface ARM Dinger zu kaufen gäbe muß man nicht verstehen. Entweder es gibt die Geräte und man kann die kaufen oder man redet jetzt darüber und in einem halben Jahr eben nicht mehr.
    Um irgendwelchen Vorwürfen zuvorzukommen - ja ich bin in dieser Frage der geborene Skeptiker vor dem Herrn.
    Die Frage bezüglich des Zeitpunkts ist zumindest leicht zu beantworten: Kommende Woche findet in London die "BETT" statt, das ist die weltweit bedeutendste Education-Konferenz.
    Irgendwie werde ich ja den Verdacht nicht los, dass da jemand mit Deutschkenntnissen an der Namensgebung der neuen Laptops beteiligt war und sich einen bösen Scherz erlaubt hat ... :D
Nach oben