Für Umsteiger: Windows 7 Optik für den Explorer unter Windows 10

Für Umsteiger: Windows 7 Optik für den Explorer unter Windows 10

Es sind nur noch weniger als sieben Monate, bis der Support für Windows 7 ausläuft. Nach dem 14. Januar 2020 wird Microsoft keinerlei Sicherheitsupdates mehr für Windows 7 veröffentlichen, aber das wissen ja die meisten von euch schon.

In letzter Zeit spreche ich oft mit Leuten, die noch Windows 7 nutzen, und wieder einmal zeigt sich, dass es oft keine grundsätzlichen Vorbehalte gibt, die gegen einen Wechsel zu Windows 10 sprechen. Die gibt es bei manchen Leuten natürlich auch, aber das ist nochmal eine spezielle Zielgruppe. Oftmals ist es nur die Bequemlichkeit, man hat einfach keine Lust, sich mit Veränderungen auseinanderzusetzen.

Früher habe ich mit diesen Leuten gerne diskutiert und ihnen gesagt, sie sollen sich halt gefälligst umgewöhnen, inzwischen denke ich, man sollte einfach jeden auf seine Weise glücklich werden lassen. Ein Verbleib bei Windows 7 ist aber dennoch keine Option, denn in weniger als einem halben Jahr wird es zur tickenden Zeitbombe. Also überlege ich, wie ich den Leuten den Umstieg ein wenig angenehmer gestalten kann.

Dabei bin ich auf ein Tool mit dem Namen „OldNewExplorer“ gestoßen. Das ist alles andere als neu, es existiert schon seit den Zeiten von Windows 8 – aber wie gesagt, ich habe mich früher mit diesen rückwärts gewandten Tools nie wirklich beschäftigt.

Was tut „OldNewExplorer“? Es bringt die Ansicht des Windows Explorer von Windows 7 zurück. Nicht ganz, aber zumindest ein bisschen. Das Menüband verschwindet, in der Ansicht „Dieser PC“ werden keine Ordner mehr angezeigt und die Einstellungen sind wieder als Menü verfügbar.

OldNewExplorer

Man muss nicht alle Möglichkeiten ausschöpfen, über die Konfiguration kann festgelegt werden, welche Optionen man nutzen möchte. Man wählt die entsprechenden Felder aus und klickt anschließend auf „Install“, um die Änderungen zu übernehmen.

OldNewExplorer

Per „Uninstall“ können die Änderungen wieder rückgängig und die Standard-Oberfläche von Windows 10 wiederhergestellt werden. Das hat bei meinem Test prima funktioniert, allerdings sei darauf hingewiesen, dass OldNewExplorer Systemdateien verändert, die Nutzung geschieht somit „auf eigene Gefahr“.

Download OldNewExplorer

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als elf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. allerdings sei darauf hingewiesen, dass OldNewExplorer Systemdateien verändert, die Nutzung geschieht somit „auf eigene Gefahr“.

    Das ist genau das Problem. Oft handeln sich Leute, die sowieso schon keine Experten auf diesem Gebiet sind, mit genau solchen Tools Probleme ein, die dann auch ein Profi auf den ersten Blick nicht mehr zurück verfolgen kann. Daher würde ich doch weiterhin dazu raten, sich lieber mit den Änderungen vertraut zu machen, spart auf lange Sicht Zeit und Nerven. Die Ausnahme wäre ein offizielles Hersteller-Tool.
    Daher würde ich doch weiterhin dazu raten, sich lieber mit den Änderungen vertraut zu machen, spart auf lange Sicht Zeit und Nerven.

    ... da gibt es ein schönes Sprichwort:
    "Wat de Buer nich kennt, dat frett he nich" :)
    ... oder, ich möchte einen Golf 8 haben, soll aber wie ein Käfer aussehen :D
    Wenn man bei dem Bild bleibt, würde der Buer quasi zum Vorschlaghammer greifen, um den Golf entsprechend zu deformieren - mit eventuellen ungeplanten Fehlfunktionen. Die Franzosen haben dazu auch schon Elefanten bemüht. :lol
    Früher hat man sich mit Vistamizer die schicke Windows Vista Optik auf XP geholt, jetzt das ganze Rückwärts.
    Ich sehe das gewnauso wie Unauthorized. Niemals würde ich ein Tool empfehlen, welches Systemdateien verändert.
    Ich konnte Personen aller Altersgruppen (auch 80+) auf Windows 10 bringen, da eigentlich auf den zweiten Blick alles beim alten ist und mit Windows 10 sogar vieles erleichtert wird.
    Die Updateverweigerer haben nur 'Angst' vor dem Unbekannten.
    Ich habe (fast) alle Windows Versionen auf meinen Rechnern gehabt, angefangen mit Windows 3.1 :), aber seit den seligen Zeiten eines Windows 95/98 ist es wirklich bei jedem Systemwechsel so (vielleicht nicht bei Vista), dass es plötzlich heißt, ach die neue Version ist gar nicht gut, der Vorgänger ist doch viel besser ... ganz ehrlich, ich weine den alten Versionen keine Träne hinterher, klar es gibt bei neuen Versionen oftmals "Kinderkrankheiten", aber wenn die einigermaßen abgestellt sind, sollte man wechseln, spätestens wenn der Support für die Vorgängerversion eingestellt wird. Der Wechsel von Windows 7 auf 8.1 (8 hab ich ausgelassen) war schon nicht so ganz klein, aber dafür war dann der Sprung zu Windows 10 von der Bedienung her wesentlich leichter. Ich habe noch einen Rechner mit Windows 7 im Einsatz, da zu switchen fällt mir eigentlich ziemlich leicht. Zwar hat Windows 10 auch so seine Tücken, aber von der Bedienung her finde ich es sehr gelungen. Auf die Idee mir noch mal so einen alten Windows 7 Look auf den Rechner zu holen käme ich definitiv nicht.
    Morku
    Die Updateverweigerer haben nur 'Angst' vor dem Unbekannten.
    Und das oftmals durchaus nicht zu unrecht. Man schaue sich nur mal all die Meldungen zu Problemen durch Updates & Upgrades bei Win 10 in den letzten Monaten und Jahren an. (Von Änderungen, wo dann plötzlich Hard- oder Software X nicht mehr lief noch gar nicht gesprochen.)
    Es ist i.d.R. lediglich leicht bis nervig, wenn man sich auskennt, Probleme zu löschen und sich in Neuerungen / Änderungen einzuarbeiten. Das fällt vielen / der Masse allerdings deutlich schwerer. Da hat nicht jeder eine helfende Hand zur Seite, die einem zum Nulltarif ständig aus der Klemme helfen kann.
    @_Sabine_
    Das sind aber Dinge, die im Hintergrund passieren und eigentlich nicht passieren sollten.
    Außerdem ist da Windows 7 auch bis heute nicht davor gesichert und regelmäßig zerschießt ein Update irgendwas. Auf anderen Plattformen wird dann oft gesagt, dass man Windows 7 absichtlich kaputt macht ;)
    Sorry OT: Niemand würde auf die Idee kommen ein Brandneues Smartphone von Android 9 auf 4 umzustellen (Design), nur damit es "einfacher" zu bedienen ist. Verstehe diesen ganzen Anpassungswahnsinn unter Windows nicht so recht. Nach kurzer Eingewöhnung kommt bestimmt jeder Nutzer mit WIN10 zurecht ;-)
    * Predator *
    Niemand würde auf die Idee kommen ein Brandneues Smartphone von Android 9 auf 4 umzustellen (Design), nur damit es "einfacher" zu bedienen ist.

    Es gibt sehr viele, die stellen sich ein Android Phone mit dem Microsoft Launcher auf Windows-Phone Optik um.
    Ein Alternativprogramm ist übrigens Open shell, siehe
    https://github.com/Open-Shell/Open-Shell-Menu
    Da kann man mit einem Tastendruck auch das Original-Windows wieder sehen.
    Ich persönlich finde die Übersicht im w10 explorer schlechter als win7. Mag zwar stylischer aussehen aber ist weniger praktisch in manchen teilen. Die linien die klarer anzeigen bei unterordnern. Die pluszeichen. Zeichen für freigaben. So kleinigkeiten halt. Auch anzeige von laufwerken Bibliotheken etc. Ich finds nicht so gelungen. Wenn auch schöner aber.
    Also sorry, diese Änderungen von win 7 auf 10 sind ja beim Explorer, wie Martin ja beschrieben hat, alles andere als schwerwiegend.
    Eine menüband, irgendwo sieht man die Benutzer Ordner ( was gut ist, denn in dem Fenster ist gaaaaaanz viel Platz), usw....
    Also bei diesem Thema von großer veränderung zu sprechen.... Sorry, N E I N.
    Da hat sich beim startmenü viel mehr geändert!!!
    Habe auch noch einen HiTech-PC mit AMD Sixcore unter Windows 7 im Einsatz. Der läuft seit Jahren absolut stabil ohne Probleme.
    Windows 10 Pro habe ich auf meinem altem HP-m9089de als Ablösung von Vista (über Win7Pro) im Einsatz.
    Prinzipiell mit Win10 kein Problem, auch noch in Verbindung mit dem 950DS (OneDrive etc.) super.
    Aber trotzdem scheue ich den Umstieg. Kostet in jedem Fall Zeit und meines Wissens habe ich dort keine Superadminrechte, da von HiTech vorinstalliert. Würde max. ne neue SSD mit gespiegeltem System in Angriff nehmen. Damit komme ich aber nur auf Win10 Home. Möchte aber lieber auf Pro gehen...
    "Niemand würde auf die Idee kommen ein Brandneues Smartphone von Android 9 auf 4 umzustellen"
    4 ist aber in einigen Punkten besser und schöner als 9 :p.
    In den letzten Versionen hat Android leider einige Funktionseinschränkungen erhalten und an Flexibilität verloren.
    Wer mit dem neuen Startmenü und dem Explorer von Win 10 zufrieden ist - bitteschön , kein Thema.
    Das kann man mit allem Möglichen beschreiben aber mit Einem garantiert nicht - und das wäre Übersichtlichkeit und kurz angebunden.
    Dort irgendetwas zu suchen , in der Ordnerstruktur, du bekommst einen Hals ... !
    Dieses Tool - ok - nehme ich nicht. Ich benutze Open Shell (wie es neuerdings heißt) in der einzeiligen Win7 Classic - Ansicht. Das ist die Übersichtlichste Oberfläche ever! (Neudeutsch)
    Damit ein System zu verbiegen - Blödsinn - also echt mal angemerkt. Das ist eine andere Oberfläche über den Explorer gestülpt, der trotzdem aktiv untendrunter arbeitet. Rechtsklick - Startmenü und das ganze gezappel ist zu sehen.
    Wer das braucht - OK , wer nicht siehe Überschrift.
    Weil oben auch steht : "Wer braucht so ein Tool"? Das braucht genau Jeder , der mit diesen ganzen Verschlimmbesserungen von Windows seit Windows 8 bis jetzt nichts anfangen kann und will.
    Die breite Masse (wie breit oder Breit ist die eigentlich) weiß von solchen Tools nicht mal das es sie gibt.
    Ich hatte letzte Woche einen Win8-Laptop mit Touchscreen in der Hand. Voll die Seuche ...
    Das Startmenü von Windows 10 hat nur ein anderes Design, ansonsten ist die Funktion wie bei Windows 7. Links eine Liste mit allen Programmen, die man weiterhin nach Belieben gestalten kann, rechts irgendwelche Verknüpfungen, die man ebenfalls nach Belieben aussuchen kann. Heute eben in Kacheloptik, früher simple Verknüpfungen als Text.
    Selbst die Kritik am Vollbildschirm-Startmenü von Windows 8(.1) ist funktionell kaum nachzuvollziehen, denn wenn das Startmenü benutzt werden soll, interessiert der übrige Desktop gar nicht.
    Der Explorer ist funktionell im wesentlichen auch seit Windows 3.11 und früher unverändert - wird doch gerne als Kritikpunkt und Mangel gegenüber den ach so überlegenen Total Commander und Co. angeführt. Baumstruktur, zwei Spalten, etc. gab es alles auch schon unter Windows 7. Wenn jetzt in der linken Spalte einige Funktionen anders benannt sind, taugt das kaum als Basis für die vernichtenden Kritiken. Mit den Ribbons muß man sich nur mal auseinandersetzen, um zu erkennen, daß das ein wesentlicher Fortschritt gegenüber den alten Textmenüs ist. Ausblenden lassen die sich auch, so daß auf kleinen Displays nicht wertvolle Pixels verschwendet werden. Unverständlich ist die Kritik aus der Fraktion, die eher wenig mit der Maus arbeitet und Tastenkombinationen bevorzugt. Der Explorer von Windows war und ist nun mal hauptsächlich auf die Bedingung mit der Maus ausgelegt, weil er eben für die breite Masse sein soll und nicht für Spezialisten. Diese können ja weiterhin ihren Norton-Commander-Klon verwenden.
    Wenn ich hier den letzten Mohikaner anwerfe, das ist der letzte Win 7 Rechner, dann fehlen mir die Kacheln ... was daran unübersichtlich sein soll??? Ich finde alles was ich so brauche, den Kinderkram "Spiele, die meisten Apps usw. gleich zu Anfang entsorgt, ich finde es sehr übersichtlich. Ich gebe allerdings zu, Laptop mit Touchscreen, da würden sich mir auch die Nackenhaare ... ich arbeite schon so gut wie nie mit dem Touchpad, ohne Maus - ohne mich ... so hat jeder seine Vorlieben und Macken :D
    In praktisch vier Jahren Win 10 hat das Design bei mir noch keine Begeisterung hervorgerufen. Für "sch...ss"-wenige Menüeinträge unnötiges Scrollen. Ja, genau diese Kacheln verbraten Platz.
    Explorer. Ein Thema für sich. Zweifenster-Dateimanager? Jederzeit gerne!
    Also die hab meine Kacheln so gestaltet, dass ich ungefähr 20 Anwendungen ohne scrollen starten kann, würde ich kleinere Kacheln wählen, wären es noch mehr, allerdings leidet dann auch irgendwann die Übersichtlichkeit, aber dafür ist die Startleiste doch alphabetisch sortiert, wenn man den Namen der Software kennt... wie viele Einträge sollten es denn sein?
    Kacheln - jetzt mal ernsthaft! Wenn ich sowas wäre ich doch Ofensetzer oder Fliesenleger geworden. Demnächst träumt einer bei MS von einer Blasen- oder Wabenoberfläche und dann muß sich Jeder anhören wie ach so toll und unheimlich NEU und Fortschrittlich das wäre. Im Moment sind die nur unheimlich quadratisch - wie altmodisch!
    Echter Fortschritt wäre es, den Nutzer entscheiden zu lassen, wie er sein Windows zu bedienen gedenkt und nicht andauernd eine neue Armee von Zappelphilipp &Co. über den Desktop zu jagen. Dann wäre auch das ewige Marketinggedröhne in dieser Frage obsolet und MS könnte mal echte Probleme anpacken. Angeblich sollen irgendwo noch das eine oder andere Problemchen herumliegen. Es ist ja nicht so das die zur Zeit überhaupt nichts zu tun hätten.
    @tkmopped
    Würde MS dem Benutzer bei den Ansichten von Startmenü und Explorer völlig freie Hand lassen, wäre Windows dreimal so gross, unerträglich träge in seinen Reaktionen und benötigte viel zu viel Speicher für sich selbst. Denn viele Funktionalitäten müssten mehrfach vorhanden und oft schon beim Systemstart mitgeladen werden. Windows 10 hat den Anspruch, dass es trotz gestiegener Funktionalität nicht auch noch gleichzeitig platzhungriger und speicherfressender sein soll. Also wird es sukzessive entrümpelt und von veralteten Schnittstellen befreit. Und das hat z.B. dazu geführt, dass die Windows 7 Ansichten entfernt wurden.
    tkmopped
    Kacheln - jetzt mal ernsthaft! Wenn ich sowas wäre ich doch Ofensetzer oder Fliesenleger geworden. Demnächst träumt einer bei MS von einer Blasen- oder Wabenoberfläche und dann muß sich Jeder anhören wie ach so toll und unheimlich NEU und Fortschrittlich das wäre. Im Moment sind die nur unheimlich quadratisch - wie altmodisch!
    Echter Fortschritt wäre es, den Nutzer entscheiden zu lassen, wie er sein Windows zu bedienen gedenkt und nicht andauernd eine neue Armee von Zappelphilipp &Co. über den Desktop zu jagen.
    Immer dieses Geheule über das Design von Windows. Findet Euch endlich damit ab, daß Microsoft das nie dem Nutzer überlassen wollte und auch künftig nicht will. Der einzige Unterschied zu früher ist, daß Microsoft inzwischen sogar die Manipulationsmöglichkeiten durch die Nutzer beschnitten hat. Das aber aus gutem Grund, denn die Probleme, die dadurch entstanden, wurden immer Microsoft angelastet.
    Wer Kacheln nicht will, kann die doch abschalten. Außerdem sind Kacheln auch nichts anderes als große Icons von Verknüpfungen. Wer sich dann so an dem Kachelkram aufhängt, hat wohl keine anderen Probleme. Wer dann ein Startmenü von Classic Shell und Co. übersichtlicher nennt als das Originale von Windows 7, 8.1 oder 10, der lügt einfach, denn es sieht einfach nur anders aus und nutzt eine andere Art von Verknüpfung.
    finde ich nicht nötig, der Windows 10 Explorer ist bereits sehr übersichtlich genug, braucht man deswegen nicht !!
Nach oben