Gadgetcheck: monkeystick - Der flexibelste Selfie Stick der Welt!?

Gadgetcheck: monkeystick - Der flexibelste Selfie Stick der Welt!?

Willkommen zurück beim Gadgetcheck auf Dr. Windows. Dieses Mal melde ich (Manuel) mich mal wieder zu Wort und checke für Euch das neueste Gadget. Freundlicherweise hat uns das Unternehmen breeeze.it UG ihr neuestes Produkt „monkeystick“ zur Verfügung gestellt. Erhältlich ist es in den Farben Gelb, Rosa und Schwarz. Letztere Farbvariante gibt es erst seit kurzer Zeit und ich durfte bereits Hand anlegen und ihn testen. Bis auf die Farbe unterscheiden sich die Sticks jedoch nicht. Der monkeystick wird mit „Der flexibelste Selfie Stick der Welt“ beworben“ – und dem will ich auf den Grund gehen. Los gehts!

Lieferumfang

Im Lieferumfang enthalten ist neben dem monkeystick selbst noch ein kleines Stoff-Täschchen, womit das Gadget samt Zubehör sicher verstaut und transportiert werden kann. Zum mitgelieferten Zubehör gehört außerdem noch ein Fernauslöser, der ganz einfach mit dem Smartphone per Bluetooth verbunden wird. Zudem gibt es zur besseren Fixierung und Stabilisierung ein „Gummiband“, welches das Smartphone sicher auf der Halterung hält. An die GoPro-Nutzer wurde ebenso gedacht. Die erhalten noch eine zusätzliche Halterung für ihre Actioncam.

 

Einsatzgebiete und Funktionen

Der monkeystick kann Dank seiner Flexibilität an jeglichen Dingen befestigt werden und ist somit flexibel einsetzbar. Egal ob als Selfie-Stick, Stativ, am Fahrrad oder sogar im Auto – der monkeystick findet überall seine Einsatzgebiete.

 

Selfie-Stick

Dank einer Länge von 42cm ist man nicht der Einizge auf seinem Selfie und kann bedenkenlos mehrere Personen mit auf sein Bild holen. Wer Angst hat, den Stick unglücklicherweise während dem Selfie zu verlieren, der kann sich den monkeystick auch einfach um den Unterarm „binden“ und somit sichern. Ist man kein Selfie-Fan, lässt es sich auch einfach irgendwo befestigen und Dank des mitgelieferten Fernauslösers, kann man auch so ganz einfach ein Foto von sich selbst schießen.

 

Stativ

Der Stick lässt sich aber auch als Stativ verwenden. Zum Einen lässt sich mit der mitgelieferten Halterung sein Smartphone anbringen, zum Anderen kann man aber dank des 1/4“ Gewindes auch seine Kamera montieren. Dabei ist es egal, ob man eine etwas schwerere DSLR hat oder eine kompakte Digitalkamera hat. Je nach Gewicht muss man den monkeystick nur etwas „anpassen“, damit das Stativ dann nicht plötzlich umstürzt. Hat man eine gute Position gefunden, muss man sich auch keine Sorgen machen, dass alles umfällt, da der Stand dann doch recht sicher ist. Im Vergleich zu einem hochwertigen Stativ… – achja, es ist ja kein Stativ, man kann es nur auch als solches verwenden. Die mitgelieferte Halterung für die GoPro lässt sich übrigens ebenfalls über das Gewinde montieren.

 

Fahrrad & Auto

Auf dem Fahrrad wird der monkeystick als Halterung für das Smartphone bzw. für die Navigation oder gar als Tacho verwendet. Dabei lässt sich das Gadget recht einfach und ziemlich sicher am Fahrradlenker befestigen. Klar wackelt das Handy bei der Fahrt, jedoch ist es sicher fixiert und kann nicht runterfallen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann hier natürlich das eingangs erwähnte Gummiband einsetzen. (Info: Mein Rennrad ist bereits eingewintert und steht auf der Rolle, deshalb die Innenraum-Bilder)

Montiert man den monkeystick am Innenspiegel des Fahrzeugs, ist es ebenfalls eine hilfreiche Befestigung für das Handy als Navi, einer (nicht ganz legalen) Blitzer-App oder auch als Halterung für eine Dash-Cam. Den Möglichkeiten sind kaum Grenzen gesetzt.

 

Fazit

Um nochmal auf den Werbespruch zurückzukommen: Der monkeystick wird ja mit dem zweideutigen Werbespruch „Der flexibelste Selfie Stick der Welt“ beworben – und das stimmt auch so. Doch wieso soll der Werbespruch zweideutig sein? Na zum Einen lässt sich der monkeystick beliebig formen und kann somit an verschiedensten Dingen befestigt werden. Zum Anderen ist er flexibel einsetzbar und hat viele verschiedene Einsatzgebiete.

Wer also auf der Suche nach einem Selfie Stick ist, der mehr als nur ein Selfie Stick ist, der kann beim monkeystick getrost zugreifen. Hier erhält man ein vernünftiges Komplettpaket bzw. ein All-in-One-Produkt. Zwar ist der Preis mit 24,90 Euro recht stolz, schaut man jedoch auf den Lieferumfang und vor allem auf die vielen verschiedenen Einsatzgebiete, wird der Preis dann doch irgendwo gerechtfertigt. Neben der hohen Flexibilität, die der monkeystick bietet, lässt er sich auch ziemlich kompakt „zusammenfalten“ und nimmt so nur wenig Stauraum ein. Ebenso fällt das Gewicht von 120g kaum auf.

Über den Autor
Manuel Blaschke
  • Manuel Blaschke auf Facebook
  • Manuel Blaschke auf Twitter
  • E-Mail an Manuel Blaschke
Ich bin begeisterter Windows 10 Fan und Nutzer. Ich benutze zwar täglich mein iPhone, habe aber dennoch sehr viele Apps von Microsoft installiert. Ebenso benutze ich hauptsächlich MS-Dienste wie Outlook, OneDrive, Office, etc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Ich denke da gerade eher an eine GorillaPod-Alternative, dadurch eigentlich ganz interessant, vor allem wegen der Alternative Kamera oder Smartphone. Ist auf jeden Fall mal vorgemerkt, vielen Dank!!
    ÜberDaniel 07.10.2019, 11:24
    Das es immer noch Leute gibt, die mit so einem Idiotenzepter durch die Gegend laufen wundert mich.

    +1
    Da kann ich nur zustimmen.
    ÜberDaniel
    Das es immer noch Leute gibt, die mit so einem Idiotenzepter durch die Gegend laufen wundert mich.

    Ich würde sagen, sowas liegt voll im Zeitgeist. ;)
    Ich habe auch keinen Selfie-Stick, weil das für mich keinen Nutzen hat.
    Die Dinger sind für mich ungefähr so sinnlos wie Kommentare in einem Testbericht zu einem Produkt, für das man sich selbst gar nicht interessiert ;).
    Warum macht man das Teil nicht noch einen Meter länger? Dann könnte man sich das Ding um den Hals wickeln und hätte beide Hände frei, um sich noch mehr zum Affen zu machen.
    Und allen, die das Teil am Fahrrad oder im Auto verwenden, sollte man den Führerschein abnehmen.
    @Martin
    Du musst aber zugeben, dass das "Idiotenzepter" was hat. Ich musste da erst mal herzlich grinsen :hallo
    Das es immer noch Leute gibt, die mit so einem Idiotenzepter durch die Gegend laufen wundert mich.

    Das man ein Selfiestick auch anders nutzen kann als nur zum Selfies machen ist natürlich nicht möglich...
    Jo. Habe mich z.B. vorhin gefragt, ob man sich mit so einem Teil nicht ganz gut am Hintern kratzen könnte. :grübel
    Der Testbericht sollte eigentlich zeigen, dass der monkeystick eben mehr als nur ein Selfie Stick ist. Ich habe nur ein paar der Einsatzgebiete abgeklappert.
    Ob man sich mit dem Stab letztendlich den Hintern kratzt oder sich um den Hals wickelt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich für meinen Teil finde den Stick recht hilfreich. Sei es als Stativ für meine Kamera oder zur Halterung des Smartphones am Fahrrad bspw. in einer fremden Stadt als Navi. Es lässt sich kompakt zusammenlegen und überall mit hin nehmen.
    Ich befürchte es könnte ein Fehler des Herstellers sein das ganze Marketing so auf den Selfiestick zu konzentrieren, nur weil das vermeintlich angesagt ist.
    Aber als Mini-Stativ für die Spiegelreflex eigentlich sau cool. Da taugen die billigen Teile mit flexiblen Beinen (preislich keinesfalls signifikant günstiger!) null, die tragen kaum Gewicht. Obendrein kann man so unterwegs diesen Affenarm platzsparend verstauen und unterwegs die Kamera auf Foto-Tour mal an einem Baum oder Geländer festmachen. Ein Mini-Dreibein (mit oder ohne flexible Füße) hilft unterwegs nicht viel, ein richtiges Stativ ist alles andere als portabel.
    Kostet bei Amazon nur 16 Euro, glaub das besorg ich mir. Danke für den Tipp, Manuel. :)
    PS: Ich hoffe doch mal, dass der Affenarm sich nicht unter dem Gewicht der Kamera verbiegt. Im Artikel hat es sich zumindest so gelesen, als ob man "nur" das Gewicht richtig verteilen muss. Wenn es sich unter dem Gewicht einer DSLR verbiegt, isses sinnlos.
    @DonRolando
    Für 16 Euro ist aber keine Fernbedienung dabei, steht auch so direkt auf der Hersteller-Homepage
    @Haberlapp: Was will ich auch mit einer Fernbedienung? Hab ich das irgendwo erwähnt? Meine DSRL hat doch eh eine eigene... wäre ja verwegen anzunehmen eine multifunktionale Fernbedienung für alle Geräte wäre dabei. :D
Nach oben