Gadgetcheck: RAVPower PD Pioneer 65W Wall Charger

Gadgetcheck: RAVPower PD Pioneer 65W Wall Charger

Aus vielen Ecken ist momentan zu hören, dass die nächste Generation der Smartphones womöglich komplett ohne Ladegerät erscheint. Für die Meisten unter uns sollte dies zwar kein größeres Problem darstellen, jedoch ist dieser Schritt für Neueinsteiger eher ungeeignet. Für genau solche Fälle, und auch zur Konsolidierung von gleich mehreren Anschlüssen zum gleichzeitigen Laden mehrerer Geräte, sind Ladegeräte von Drittherstellern aktueller denn je.

Passend dazu hat RAVPower mir den neuen PD Pioneer 65W für einen Test zur Verfügung gestellt. Dieser Wall Charger besitzt einen USB-A und einen USB-C Ausgang, über welche jegliche USB-Geräte aufgeladen werden können, sofern das richtige Kabel vorhanden ist. Das Ladegerät verfügt dabei über eine Gesamtleistung von 65 Watt über Power Delivery am USB-C Port und ist somit auch geeignet, um Laptops zu betreiben. Der USB-A Port verfügt über eine von RAVPower „iSmart“ getaufte Technologie, die sowohl Strom als auch Spannung über die offiziellen Spezifikationen von 5V und 1A hebt, sofern sie beim angeschlossenen Gerät eine Kompatibilität erkennt. Hier ist eine Maximalleistung von 18W möglich.

Das Unboxing

RAV Power Pioneer 65W
In der kleinen Box befindet sich außer dem Ladegerät noch eine Kurzanleitung und eine Garantiekarte. Das Ladegerät ist mit seinen 5,5×5,5×3,2 cm Größe deutlich kleiner als die im letzten Jahr getesteten Ladegeräte von AUKEY, das Gewicht ist mit 125 g aber nahezu identisch. Die Verarbeitung ist bis auf einen kleinen Spalt zwischen Stecker und Lader makellos, jedoch fürchte ich, dass die glänzende Oberfläche nach einigen Wochen Nutzung nicht mehr gut aussieht.

Über eine kleine LED zeigt der Lader an, dass er mit Strom versorgt ist, und schon können alle kompatiblen Geräte aufgeladen werden. Mittels Power Delivery laden sowohl mein iPhone X als auch mein iPad Pro 2018 mit deutlich höherer Leistung als mit dem Originalnetzteil, sodass eine Ladung bis 80% nahezu doppelt so schnell läuft.

Mein Lenovo E15 Dienstlaptop wird ebenfalls mittels USB-C und Power Delivery geladen. Hier kommt das PD Profil 20V 3,25A zum Einsatz, welches ebenfalls vom RAVPower Pioneer unterstützt wird. Ladung und Betrieb funktionieren wunderbar, jedoch wird das Ladegerät beim Dauerbetrieb in dieser Leistungsstärke deutlich wärmer als das Originalnetzteil von Lenovo. Eine genaue Temperatur kann ich an dieser Stelle mangels geeigneter Thermometer nicht nennen, es wurde jedoch unangenehm warm für die Hände.

Mittels iSmart können theoretisch Schnellladungen auch über den USB-A Anschluss durchgeführt werden, jedoch konnte ich nicht herausfinden, welche Geräte hier mit maximaler Geschwindigkeit unterstützt werden. Qualcomms Quickcharge oder andere Schnellladeprotokolle der Hersteller sind meist proprietär und nicht mit jedem Ladegerät eines Drittherstellers kompatibel. Leider habe ich auch an dieser Stelle keine geeigneten Geräte zur Verfügung, um die Kompatibilität zu den einzelnen Protokollen zu testen.

Das Fazit

RAVPower hat mit dem PD Pioneer ein sehr kompaktes Power Delivery 3.0 Ladegerät auf den Markt gebracht, welches alle Profile bis zu 65W unterstützt. Lediglich das Profil 5, welches bis zu 100W über Power Delivery bereitstellt, ist von diesem Ladegerät nicht abgedeckt. Bei der iSmart genannten Technologie zum Schnellladen über USB-A handelt es sich höchstwahrscheinlich um Glückssache, da hier keine Standards, sondern proprietäre Protokolle adaptiert werden, aber auch hier ist eine hohe Leistung von bis zu 18W möglich.

Grundsätzlich also kein schlechtes Ladegerät, wenn da nicht die Temperaturgeschichte wäre. Beim Laden meines Dienstlaptops wurde das Gerät unangenehm warm, sodass ich es nicht für einen Dauerbetrieb bei 65W empfehlen kann. Hier haben sich die Lader von AUKEY letztes Jahr besser geschlagen. Für das tägliche Laden von Laptop, Tablet und Smartphone mit kurzen Spitzenlasten im 65W Bereich, ist dieser Lader jedoch absolut ausreichend, sofern der Laptop beim Laden sich nicht im Betrieb befindet.

Die Kompatibilität und Leistungselektronik des 65W Profils von Power Delivery hat jedoch seinen Preis. Der PD Pioneer 65W Wall Charger ist bei Amazon aktuell für 49,99 Euro verfügbar.

Disclaimer: Enthält Affiliate-Links. Das Testmuster wurde uns von RAVPower kostenlos überlassen. Eine Vergütung, Einflussnahme auf den Testbericht oder eine Verpflichtung zur Veröffentlichung gab es nicht.

Über den Autor
Alex Lüttgen
  • Alex Lüttgen auf Twitter
Ich bin Alex Lüttgen, oder auch Utgardus. Als Netz- und Systemadministrator fühle ich mich in so ziemlich allen Produkten von Microsoft im Client-, Server- und Office 365-Bereich zu Hause. Nach der Arbeit wird dann selbstverständlich auch mal die Xbox angeschmissen. Mobil bin ich nach dem Aus von Windows Mobile auf iOS gewechselt und fühle mich dort deutlich wohler, als bei Android. Neben der IT ist Elektromobilität meine absolute Leidenschaft. Ich bin fest der Überzeugung, dass sich dort in naher Zukunft immer mehr tut, bis dann irgendwann die Verbrenner ganz abgelöst werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben