Gadgetcheck: Soundcore Liberty Air 2 Pro – Die neuen ANC Kopfhörer aus dem Hause Anker

Gadgetcheck: Soundcore Liberty Air 2 Pro - Die neuen ANC Kopfhörer aus dem Hause Anker

Auf der diesjährigen Online-CES hat Anker wieder einige neue Produkte ins Rennen geschickt, unter anderem einen neuen TWS-Kopfhörer mit dem Namen Liberty Air 2 Pro. Im Gegensatz zur Spirit-Reihe, die ich hier vor einiger Zeit vorgestellt habe, spielen die Kopfhörer der Liberty-Reihe eine Klasse höher. Dementsprechend sind auch so ziemlich alle Ausstattungsmerkmale mit an Bord, die man von einem modernen Highend In-Ear Kopfhörer erwartet.

Mit folgenden Features möchte Soundcore mit diesem Modell seine Kunden gewinnen:

  • 11 mm Audiotreiber
  • 6 integrierte Mikrofone für Telefonie und ANC
  • Hybrid ANC mit Transparenzmodus und Geräuschunterdrückung
  • Individuelles Klangprofil mit „HearID“
  • Bis zu 7 h Akkuleistung und 26 h mit dem Ladecase
  • 3 h Laufzeit durch 15minütiges Laden
  • Auto Play/Pause beim Herausnehmen und Einsetzen der Hörer
  • Automatische Master / Slave Anpassung
  • IPX4
  • Aufladen per USB-C und Qi

Viele dieser Features kennt man bereits von den AirPods Pro von Apple. Da ich diese seit Weihnachten mein Eigen nenne, kann ich viele dieser Features auch gleich mit dem Vorreiter vergleichen. Doch schauen wir erst einmal, was alles in dem kleinen Päckchen ist.

Das Unboxing

Soundcore Liberty Air 2 Pro

Kurz zusammengefasst: Wie immer bei Anker keine Überraschungen.
Im Päckchen befinden sich das Ladecase, die Kopfhörer, ein USB-C Ladekabel, eine Kurzanleitung, eine Zufriedenheitsabfrage und Aufsätze in ganzen acht weiteren Größen. Hier geht es von XXXS bis L+. Warum ich das so explizit erwähne? Bei den meisten In Ear Kopfhörern sind gerade einmal zwei zusätzliche Größen dabei. Sogar beim Platzhirsch, den AirPods Pro von Apple, wird nur eine kleinere und eine größere Größe beigelegt. Am Ende bedeutet dies natürlich auch wieder mehr Müll, jedoch sollte hier nun wirklich für jedes Ohr die richtige Größe dabei sein.

Soundcore Liberty Air 2 Pro

Die Wertigkeit und Haptik des Produkts entsprechen der soliden Qualität, die man von Anker gewohnt ist. Die Ladebox ist mit gummiertem Kunststoff überzogen und liegt griffig in der Hand. Nettes Gimmick: Das graue Case schimmert im Licht ganz leicht in einem dunklen Blauton, wodurch es auch sehr edel aussieht. Das Case wird nach oben aufgeschoben und die Hörer werden magnetisch darin befestigt und geladen. Wird das Case aufgeschoben, schalten sich die Hörer automatisch ein und begeben sich in den Kopplungsmodus. Über die Bluetooth Verbindung des Smartphones sind sie problemlos schnell gekoppelt und einsatzbereit.

Die Soundcore App, welche schon aus dem Test des Flare 2 bekannt ist, kann auch für die Kopfhörer der Liberty Reihe genutzt werden, um verschiedene Funktionen zu steuern. Auch ein Firmwareupdate der Kopfhörer und ein EarTip Test sind über diese App möglich. Mit Letzterem testet die App den Sitz des Ear Tips und ob der Schall aus den Kopfhörern darüber isoliert wird, sodass dieser nicht wieder zurück in die Mikrofone geleitet wird. Dies ist wichtig für eine reibungslose Funktion der Geräuschunterdrückung.

Im normalen Modus ist der Klang für mein Befinden gut bis hervorragend (Für einen In-Ear-Kopfhörer). Metal, Rock, Pop und elektronische Musik habe ich getestet und insgesamt war der Klang sehr rund. Diese Wahrnehmung ist selbstverständlich rein subjektiv. Ich habe weder professionelle Ausrüstung, um Frequenzverläufe zu messen, noch bin ich professioneller Audiogerätetester, dennoch empfinde ich den Klang als sehr akkurat. Der Klang der AirPods ist zwar in meinen Augen etwas voller, diese spielen aber preislich auch in einer ganz anderen Region.

Als nächstes möchte ich über den Hybrid ANC-Modus sprechen. In der App gibt es zwei Modi, die jeweils einzeln angepasst werden können. Es gibt einen Transparenzmodus, in dem Umgebungsgeräusche über die Mikrofone zugespielt werden. Dieser ist weiter unterteilt in volle Transparenz und in einen Stimm-Modus, in dem nur Stimmfrequenzen ins Ohr geleitet werden. Im Geräuschunterdrückungsmodus sind sogar vier verschiedene Einstellungen möglich (Verkehr, Indoor, Outdoor und Benutzerdefiniert).

Nach einiger Testzeit muss ich sagen, dass ich weder den einen noch den anderen Modus mag. Durch künstlich erzeugte Töne sollen bei der Geräuschunterdrückung Umgebungsgeräusche ausgeblendet werden. Dies geht selbstverständlich auf die Qualität der abgespielten Medien, denn diese werden künstlich verändert. Bei mir führt das dazu, dass ich ein Druckgefühl im Kopf empfinde. Der Transparenzmodus ist für mein Empfinden nicht ganz so schlimm, hier hatte ich allerdings mehrfach ein merkwürdiges Brummen auf dem rechten Ohr, was ich auf eine nicht 100%ige Abschirmung zwischen ausgegebenem und Umgebungsgeräusch führen würde. Der EarTip Test wurde jedoch im Vorfeld mehrfach erfolgreich abgeschlossen. Alles in allem gefällt mir der ANC-Modus der Kopfhörer nicht gut. Aber auch das ist lediglich subjektives Empfinden.
Soundcore Liberty Air 2 Pro

Die Akkuleistung ist gut. Die sieben Stunden sind durchaus erreichbar, sofern die Lautstärke im mittleren Bereich bleibt und die ANC Features nicht hinzugeschaltet werden. Hierdurch wird die Akkuleistung um etwa eine Stunde gemindert. Telefonieren funktioniert über die Liberty Air 2 Pro auch gut. Die Qualität der Stimme ist nach Aussagen meiner Frau mit den AirPods Pro deutlich besser, aber man wird verstanden und das Telefonieren ist komfortabel.

Die automatische Master/Slave Anpassung finde ich persönlich sehr gelungen. Egal welchen Kopfhörer ich zuerst aktiviere und egal welchen ich wann durch Zurücklegen ins Case deaktiviere, die Verbindung zu den Hörern bricht nie ab und es müssen auch nicht zwei verschiedene Geräte mit dem Handy gekoppelt werden. Dieses Feature funktioniert zuverlässig und lässt TWS Kopfhörer genau so funktionieren, wie sie für den Verbraucher funktionieren sollen.

Das letzte Feature der Kopfhörer, auf das ich kurz eingehen, will ist HearID. Eine Technologie, welche von Soundcore entwickelt wurde, um jedem Hörer ein ähnliches Hörerlebnis zu bieten und die einen an das eigene Hörvermögen angepassten Equalizer darstellt. Bei der Einrichtung werden spezielle Frequenzen nacheinander in verschiedenen Lautstärken wiedergegeben und der Nutzer muss beantworten, ob diese hörbar sind oder nicht. Nach ein paar Minuten kann dann eine individuelle Klangkurve erstellt werden, die jedem das gleiche Hörerlebnis vermitteln soll. Die Einrichtung habe ich durchgeführt und sie führte für mich zu einem noch etwas volleren Sound insgesamt. Die Nutzung dieses Features kann ich also absolut empfehlen.

Das Fazit

Mit den Liberty Air 2 Pro hat Soundcore einen weiteren guten Kopfhörer zu einem fairen Preis abgeliefert. Mit Features wie HearID, der automatischen Master/Slave Anpassung, der richtig guten Akkulaufzeit und der großen Auswahl an EarTips wurde ein rundes Gesamtpaket zusammengestellt.

Auch wenn die Klangqualität nicht mit dem Platzhirsch aus dem Hause Apple mithalten kann, so ist sie, vor allem nach der Konfiguration mittels HearID, wirklich gut und konkurrenzfähig.

Lediglich die ANC Funktionen haben mich alles andere als überzeugt. Hier hätte man entweder gänzlich darauf verzichten sollen, oder noch etwas Zeit in die Entwicklung stecken müssen. Da die Firmware der Kopfhörer allerdings aktualisiert werden kann, kann diese Aussage auch in einigen Tagen schon wieder überflüssig sein, da eben diese weitere Entwicklung durchgeführt und auf dieses Modell übertragen wurde. Vielleicht sind aber auch die Mikrofone schuld an der nicht überzeugenden Leistung der ANC-Funktionen.

Die Kopfhörer sind für 129,99 Euro bei Amazon erhältlich. Jüngst gab es bei Soundcore einen Rabattgutschein, der den Preis auf 79,99 Euro reduzierte, hier kann also jederzeit auch bei Amazon ein Coupon verfügbar sein, der den Preis unter die 100 Euro Marke drückt. Ein Preis, zu dem ich diese Kopfhörer, sollte ANC nicht unbedingt benötigt werden, empfehlen würde.

Der an einigen Stellen durchgeführte Vergleich mit den AirPods Pro ist bei einem doppelt so hohen Preis natürlich alles andere als fair. Ich würde hier grundsätzlich sagen, dass beide ihre Daseinsberechtigung und ein ähnliches Preis- Leistungsverhältnis besitzen.

Disclaimer: Enthält Affiliate Links. Das Testmuster wurde uns von Soundcore kostenlos überlassen. Eine Einflussnahme auf den Testbericht oder eine Verpflichtung zur Veröffentlichung gab es nicht.

Artikel im Forum diskutieren (4)

Über den Autor
Alex Lüttgen
  • Alex Lüttgen auf Twitter
Ich bin Alex Lüttgen, oder auch Utgardus. Als Netz- und Systemadministrator fühle ich mich in so ziemlich allen Produkten von Microsoft im Client-, Server- und Office 365-Bereich zu Hause. Nach der Arbeit wird dann selbstverständlich auch mal die Xbox angeschmissen. Mobil bin ich nach dem Aus von Windows Mobile auf iOS gewechselt und fühle mich dort deutlich wohler, als bei Android. Neben der IT ist Elektromobilität meine absolute Leidenschaft. Ich bin fest der Überzeugung, dass sich dort in naher Zukunft immer mehr tut, bis dann irgendwann die Verbrenner ganz abgelöst werden.
Nach oben