Am Puls von Microsoft

Gadgetcheck: tado Funk-Temperatursensor – Noch ein bisschen mehr Heizkomfort?

Gadgetcheck: tado Funk-Temperatursensor - Noch ein bisschen mehr Heizkomfort?

Im April, praktisch zum Ende der letzten Heizperiode, habe ich euch die smarten Thermostate der Firma tado vorgestellt. Pünktlich zum Start der neuen Heizperiode hat tado nun ein Erweiterungsprodukt auf den Markt gebracht, welches den griffigen Namen Funk-Temperatursensor trägt.

Wie schon bereits im vorangegangenen Test beschrieben, bin ich sowohl mit der App als auch mit den Thermostaten und deren Homekit-Anbindung sehr zufrieden, sodass ich mittlerweile unsere komplette Wohnung mit Thermostaten von tado ausgestattet habe. So kam es passend, dass tado mir einen der neuen Funk-Temperatursensoren zur Verfügung gestellt hat, denn einen kleinen Kritikpunkt hatte ich dennoch: den Ort der Messung.

Dazu kurz ein paar Hintergrundinformationen. Wir haben ein sehr großes Wohnzimmer in L-Form mit angeschlossenem Esszimmer. In jedem dieser beiden Raumteile befindet sich eine Heizung, die ich in der tado-App zum Wohnzimmer zusammengefasst habe. Hier wird kein Mittelwert der Ist-Temperatur genommen, sondern es muss das messende Thermostat ausgewählt werden. Soweit so gut, doch leider waren an dieser Stelle 21°C kälter als 21°C in anderen Räumen, denn der Zugang zum Flur ist eben auch nur ein Durchgang ohne Tür, sodass es zwar am Thermostat selbst recht schnell warm wird, aber dann auch erst der Flur und die angeschlossene Küche mit der warmen Luft versorgt wird.

Um solche Szenarien auszugleichen, kann die Temperatur mittels Offsets in der App angepasst werden, aber die Temperatur im Wohnzimmer selbst hat nie das gewünschte Niveau erreicht, da immer viel zu schnell das Heizen eingestellt wurde und meine Frau und ich im kühlen Wohnzimmer saßen.

Mit dem Funk-Temperatursensor soll nun genau solch ein Szenario verbessert werden. Der Sensor kann an einem beliebigen Ort im Raum befestigt werden und übernimmt sowohl die Messung als auch die Kontrolle über die Raumtemperatur, sodass nun die echte Temperatur im Raum und nicht die Temperatur direkt neben der Heizung gemessen werden kann.

Doch an dieser Stelle genug der Theorie und schauen wir einmal, was da genau geliefert wird, wie die Inbetriebnahme vonstattengeht und ob der Sensor auch das hält, was er verspricht.

Unboxing und Inbetriebnahme

Im Lieferumfang befindet sich, genau wie bei den Thermostaten „das Nötigste“. Der Temperatursensor mit drei eingesetzten AAA Batterien, eine mehrsprachige Handreichung mit den technischen Daten und Montagematerial.
tado Wireless Temperature Sensor
Der Sensor ist mit 10,4 x 10,4 x 1,9 cm etwas größer als erwartet, kommt aber im identischen modernen Design daher wie auch schon die Thermostate. Das Material ist dabei in demselben matten Weiß gehalten und fühlt sich auch genauso hochwertig an wie die Thermostate. Beim Montagematerial wurden zum einen zwei Klebepads aus Schaumgummi und zum anderen Dübel und Schrauben beigelegt, sodass man sich selbst für die jeweils passende Befestigungsart entscheiden kann.

Über die App muss zunächst der Sensor in das tado System eingebunden werden. Hierzu wird, wie bereits bei den Thermostaten, einfach nach einem Scan des QR-Codes der Pairing Modus komplett bebildert dargestellt, sodass binnen weniger Minuten die Einrichtung abgeschlossen ist. Der Sensor quittiert dies mittels einem eingeblendeten Kettensymbol auf dem Dot-Matrix-Display.

tado Wireless Temperature Sensor
Die Montage ist ebenso einfach wie der Einrichtungsvorgang. Der Sensor besteht praktisch aus zwei Teilen. Einer Montageplatte, die an der Wand befestigt wird, und dem Sensor an sich, der einfach in die Platte eingeklickt wird. Die Montageplatte kann entweder mit der Wand verschraubt oder verklebt werden. Da ich den Sensor nur knapp über einem Lichtschalter befestigt habe, habe ich mich für Sicherheit, also für die Klebevariante entschieden. Die zwei Klebestreifen sind schnell angebracht und halten den 103 Gramm leichten Sensor ohne Probleme in Position. Nach der Befestigung der Platte kann der Sensor ohne Mühen eingeklipst und wieder entfernt werden, um beispielsweise die Batterien auszutauschen.

Während des Pairingvorgangs wird der Sensor bereits einem Raum zugeordnet und auch gleich als messendes Gerät diesem Raum zugeordnet, sodass ohne große Konfiguration direkt alles so funktioniert, wie es vom Hersteller angedacht ist.

Der Sensor besitzt zwei praktisch unsichtbare Displays, die im Normalbetrieb ausgeschaltet sind und stark an die Displays auf den Thermostaten erinnern. Wird der mechanische Knopf in der unteren rechten Ecke betätigt, schalten sich beide Displays ein. Es wird zunächst für ca. 3 Sekunden die aktuelle Raumtemperatur angezeigt und anschließend die aktuell eingestellte Temperatur auf dem oberen Display. Auf dem unteren Display befinden sich zwei Pfeile, mit denen dann die Temperatur manuell angepasst werden kann. Hier setzt tado auf kapazitive Tasten, sodass diese Tasten beim Ausschalten der Displays gleich wieder verschwinden.

tado Wireless Temperature Sensor
Wird die Temperatur über die App oder eine Automatisierung bspw. über Homekit, Alexa oder Google Home angepasst, schaltet sich das Display ebenfalls kurz ein, um die Umstellung der Temperatur kurz anzuzeigen. Gleiches gilt für die Thermostate im Übrigen auch, was aber selten auffällt, denn wann schaut man schon auf die Heizung, wenn man einen Raum mittels App kälter oder wärmer einstellt?

Das Fazit

Ich bin nach wie vor ein Fan von tado und das ändert sich mit dem Funk-Temperatursensor wenn dann ausschließlich ins Positive. Ich finde es sehr gut, dass man sich beim Design treu geblieben ist und das verbessert, was bereits gut funktionierte.

Das in der Einleitung beschriebene Szenario mit dem zu kalten Wohnzimmer gehört der Vergangenheit an und das Heizen ist noch eine Stufe komfortabler geworden. Die Wohlfühltemperatur im Wohnzimmer beträgt nun echte eingestellte 21°C und nicht mehr Einstellungen von 23 und mehr Grad, damit es auch auf vor dem Fernseher schön warm ist. Das Zusammenspiel zwischen den zwei Thermostaten und dem Sensor in unserem Wohnzimmer funktioniert erstklassig und auch das Umstellen der Temperatur ohne App ist jetzt deutlich angenehmer, da dafür nicht mehr an die schlecht zu erreichenden Thermostate gegriffen werden muss.

Die Sensoren haben eine unverbindliche Preisempfehlung von stolzen 79,99 Euro. Das ist bei weitem kein Schnäppchen, aber bei Amazon oder tink gibt es die Sensoren schon jetzt immer mal wieder zum um 25% reduzierten Preis von 59,99 Euro. Auch dieser Preis scheint zunächst recht hoch, dafür ist das System insgesamt aber sehr zuverlässig und hat mich bislang noch nicht im Stich gelassen, sodass ich bei Bedarf die 60 Euro jederzeit investieren würde, um den Komfortgewinn zu erkaufen. Es handelt sich hier keinesfalls um einen Billigartikel, sondern um ein Produkt mit guter Qualität und einem sehr guten Support seitens tado, sodass ich den Preis in jedem Fall als angemessen empfinde.

Solltet ihr bereits tado in eurem Haus oder eurer Wohnung einsetzen, bekommt ihr mit diesem Funk-Temperatursensor in jedem Fall ein gutes Ergänzungsprodukt für euer smart beheiztes Heim.

Disclaimer: Enthält Affiliate Links. Das Testmuster wurde uns von tado kostenlos überlassen. Eine Einflussnahme auf den Testbericht oder eine Verpflichtung zur Veröffentlichung gab es nicht.

Über den Autor

Alex Lüttgen

Alex Lüttgen

Ich bin Alex Lüttgen, oder auch Utgardus. Als Netz- und Systemadministrator fühle ich mich in so ziemlich allen Produkten von Microsoft im Client-, Server- und Office 365-Bereich zu Hause. Nach der Arbeit wird dann selbstverständlich auch mal die Xbox angeschmissen. Mobil bin ich nach dem Aus von Windows Mobile auf iOS gewechselt und fühle mich dort deutlich wohler, als bei Android. Neben der IT ist Elektromobilität meine absolute Leidenschaft. Ich bin fest der Überzeugung, dass sich dort in naher Zukunft immer mehr tut, bis dann irgendwann die Verbrenner ganz abgelöst werden.

Anzeige