Gaming-Probleme mit dem Windows 10 Creators Update: Microsoft untersucht

Gaming-Probleme mit dem Windows 10 Creators Update: Microsoft untersucht

Seit der Veröffentlichung des Windows 10 Creators Update klagen Spieler über diverse Probleme auf ihren Gaming-Systemen. So berichten Windows 10-Gamer von „Stotterproblemen“ und erheblichen Einbrüchen der Framerate, insbesondere bei den Spielen Battlefield 1, Overwatch und Rocket League. In den Nvidia-Foren schreiben User sogar, dass die genannten Probleme auch auf High-End Gaming-PCs mit den aktuellen Grafikkarten der Spitzenklasse auftreten, obwohl diese das im Schlaf bewerkstelligen sollten. Selbst das Neuaufsetzen des Systems und die saubere Installation von benötigten Treibern brachte keine zufriedenstellenden Ergebnisse hervor.

Die Windows 10-Gamer sagen, dass die Probleme im Gaming-Mode erst nach dem Erhalt des Windows 10 Creators Update auftraten und zuvor alles tadellos funktionierte. Der bittere Beigeschmack: Das Creators Update enthielt einige Verbesserungen, um den Game-Mode leistungsfähiger werden zu lassen.

Problem seit Monaten bekannt – nun kommt Bewegung in die Sache

Das Problem ist somit auch Microsoft seit Monaten bekannt, bisher gab es von den Redmondern jedoch offiziell keine Stellungnahme dazu. Dass die Verbreitung von Windows 10 stagniert und Windows 7 in den letzten Monaten wieder Boden gut machte, könnte unmittelbar mit diesem Problem zusammenhängen. Im Microsoft Feedback-Hub meldete sich ein  Microsoft-Mitarbeiter zu Wort und erklärte folgendes:

Wir danken Ihnen für die Rückmeldung und die Einreichung der Daten. Wir haben das eingereichte Feedback analysiert und mehrere unterschiedliche Ursachen des Problems als Quelle identifiziert, welche das  „Stottern“ in Spielen verursacht. Ein Fix wurde  für den Windows Insider Fast Ring (Build 16273 und höher) bereit gestellt.  Wir sind dabei, die restlichen Ursachen für das „Stottern“ sowie für den Abfall der Framerate zu untersuchen und danken Ihnen für ihre Geduld bei der Lösung dieses Problems.

Dieser Fix behebt allerdings nur einen Teil des Gesamtproblems, das „Stottern“ ist bei den meisten Gamern im Windows 10 Insider Fast Ring offenbar verschwunden, das Frameraten-Problem leider nicht. Microsoft ist dabei, dem Problem auf den Grund zu gehen. Einen Rollout des Fixes, um die oben geschilderten Probleme anzugehen, wird es für die Allgemeinheit nicht geben. Es ist davon auszugehen, dass die Fixes in das am 17. Oktober erscheinende Windows 10 Fall Creators Update implementiert werden.

 

Quelle: Neowin

Über den Autor
Dirk Ruhl
  • Dirk Ruhl auf Facebook
  • Dirk Ruhl auf Twitter
Microsofts Fliesenwelt ist mein Zuhause, egal ob Windows 10 auf Desktop, Tablet, Phone oder Xbox One...es muss kacheln. Der schönste Urlaubsort für mich wären die Microsoft Research Labs. Ich danke meiner Familie und meinem Arbeitgeber, ohne deren Unterstützung könnte ich mein Hobby nicht leben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Ich möchte hier betonen, dass es entgegen der häufig geäußerten Theorie nicht am Creators Update liegt. Aufgrund der Verschlüsselung meiner Platte habe ich das CU bis heute nicht installiert und dennoch ist es seit etwa 2-3 Monaten aufgrund der Mikroruckler nicht mehr möglich, Rocket League zu spielen. Das ging vorher einwandfrei und mein PC übertrifft die Anforderungen des Spiels bei weitem. Ältere Nvidia-Treiber beheben das Problem nicht, CU hatte ich nie - hier muss also irgendein anderes Windows Update verantwortlich sein.
    Persönlich kann ich das Problem nicht bestätigen, aber das schließt einen Fehler unter bestimmten Konstellationen bekanntlich nicht aus. Und offensichtlich scheint Microsoft einige Probleme lokalisiert zu haben, welche und wo auch immer.
    Diesen Artikel kann ich bestätigen, so auch, dass einiges Games sich nicht installieren lassen, am Startvorgang sich aufhängen oder es nicht einmal so weit bringen. Davon sind auch Anwendungen von anderer Art betroffen.
    Das Problem um die Wechseldatenträger (Flash-Speicher an USB sowie Festplattenlaufwerk per Hot Swapping an SATA), dass sie sich nicht per der Windows internen Funktion ausklinken lassen, besteht weiterhin, ungleich ob Intel Sunrise Point, Intel Union Point (einschließlich Intel Basin Falls) und AMD Ryzen.
    Zum Positiven: Die Probleme von weitreichenderer Auswirkung um die Energieverwaltung (Advanced Configuration and Power Interface - ACPI 5.0) von Prozessor usw. sind derweil behoben worden.
    Gaming mode und die komplette xbox-app + overlay deaktivieren > problem gelöst.

    Genau das habe ich auch versucht und es hat nicht funktioniert.
    Bei mir waren Fps einbrüche immer dann wenn ich die Maus bewegte, in Owerwatch tötlich ?. Durch Google Kamm ich auf den Tipp die Usb Abtastrate herunter zustellen von der Maus, dieses stand schon immer auf 1000 Herz. Nachdem ich auf 200 oder 250 Herz gestellt hatte, waren die einbrüche weg.
    Habe gerade folgendes im Feedback-Hub gelesen:
    "Framerate-Einbrüche bei einigen Spielen
    konnte das Problem lösen indem ich Nvidia G-Sync deaktivierte ( zb. : Forza Horizon3 , Battlefield 1 )"
    Quelle: https://aka.ms/Rt5lss
    Vielleicht hilft es Euch.
Nach oben