Am Puls von Microsoft

GeForce Now verliert weitere Publisher, auch Microsoft zieht sich zurück

GeForce Now verliert weitere Publisher, auch Microsoft zieht sich zurück

Seit Anfang Februar mischt Nvidia offiziell beim Cloud Gaming mit. Bei GeForce Now kann man seine eigenen Spiele auf die Plattform mitbringen, sofern die Publisher das unterstützen. Während Nvidia seit dem Start diverse neue Partner gewinnen konnte, sind andererseits viele Publisher abgesprungen. Nun zieht sich erneut eine ganze Gruppe zurück, und auch Microsoft ist mit dabei.

In einem Blogpost teilt Nvidia mit, dass zum 24. April die Spiele von Warner Bros. Interactive Entertainment, Xbox Game Studios, Codemasters und Klei Entertainment aus GeForce Now entfernt werden. „Wir hoffen, sie kehren irgendwann in der Zukunft zurück“ heißt es weiter, genaue Gründe für den Rückzug werden nicht genannt. Im selben Blogpost verkündet Nvidia allerdings auch die Erweiterung der Partnerschaft mit Ubisoft, es gibt also nicht nur schlechte Nachrichten.

Da Microsoft mit Project xCloud derzeit einen eigenen Gamestreamingdienst aufbaut, ist es auf den ersten Blick nicht überraschend, dass man sich von GeForce Now zurückzieht. Allerdings passt diese Vorgehensweise nicht mehr so richtig ins Bild des „neuzeitlichen“ Microsoft. Da viele andere Publisher ebenfalls den Rückzug angetreten haben, vermute ich eher, es geht einfach nur ums liebe Geld und man möchte von Nvidia eine höhere Umsatzbeteiligung, als diese zu zahlen bereit sind.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige