Geht Skype for Business vollständig in Microsoft Teams auf? - Update: Ja, wird es...

Geht Skype for Business vollständig in Microsoft Teams auf? - Update: Ja, wird es...

Microsoft hat derzeit zwei Kommunikations-Lösungen für Unternehmen: Skype for Business (vormals Lync) und das noch recht neue Microsoft Teams. Aus diesen beiden Lösungen könnte eine einzige werden, oder besser gesagt: Skype for Business wird offenbar in Microsoft Teams integriert und verschwindet als eigenständiger Dienst.

Eine entsprechende Meldung erhalten seit heute einige Nutzer, die sich in Skype for Business einloggen. Ein Screenshot der Meldung wurde Mary Jo Foley zugespielt.

Es gibt dazu bis jetzt noch keine Ankündigung, und bisher hatte Microsoft die beiden Dienste explizit getrennt behandelt und auf die unterschiedlichen Bedürfnisse hingewiesen, die jeder Service auf seine Weise erfüllt. Foley spekuliert, es könnte sich auch um einen Test handeln, allerdings hielte ich das für ziemlich gewagt. Solche unangekündigten „Spielchen“ kann man mit Consumern machen, aber nicht mit Business-Kunden.

Wie auch immer: Ich halte das für gar keine schlechte Idee. Einerseits hat man dann eine Standard-Lösung für die geschäftliche Kommunikation, andererseits würde man mit der Verwirrung bei Skype selbst aufräumen. Aktuell gibt es zwei verschiedene Skype-Versionen, das „Consumer-Skype“ und eben Skype for Business. Beide Dienste haben aber außer dem Namen nicht das Geringste miteinander zu tun.

Interessante Randnotiz dazu: Die technische Infrastruktur von Microsoft Teams ist die selbe wie die Consumer-Version von Skype. Das könnte für eine spätere Integration von privater und beruflicher Kommunikation von Interesse sein.

Update 08.09.2017; 18.02 Uhr (Kevin)
Mittlerweile hat Brad Sams seinen Artikel bei Petri aktualisiert und bestätigt, dass Skype for Business ein Upgrade zu Microsoft Teams erfährt. Das hat Microsoft hastig in einem Eintrag im Office 365 Admin Center bekanntgegeben. Vorerst bleibt das ein Opt-in, allerdings rät Microsoft seinen Kunden dazu, dass sie zeitnah auf Teams umsteigen.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Es wäre zumindest mal wieder typisch Microsoft, wenn ihnen vor einem wichtigen Event mal wieder irgendwas "unglücklich" rausrutscht. Man kennt es ja. ;)
    Anja, und warum hat man dann nicht den Namen Lync beibehalten, wenn man unbedingt eine Consumer-Business Abgrenzung brauch?
    Skype für Consumer wurde Lync (Skype for Business) schon länger auf eine neue Infrastruktur gestellt.
    Dasselbe Spiel wie üblich bei Microsoft. Anstatt mal mit Kontinuität und Qualität Marktanteile zu erobern baut/kauft man ständig neues, vereinheitlicht, benennt um usw. Ein reiner Selbstzweck und interne ABM. Da können sich dann wieder ein Abteilungsleiter und Projektleiter profilieren. Der Kunde spielt ja bei Microsoft schon länger keine Rolle mehr.
    Ich verstehe Microsoft Strategie hier auch nicht.
    Warum konsolidiert man seine Dienste und Programme nicht zu einer App?
    Die besten Funktionen aus Skype, Microsoft Teams und auch Microsoft Kaizala zusammengeführt wären echt Killer.
    Aktuell gibt es zwei verschiedene Skype-Versionen, das „Consumer-Skype“ und eben Skype for Business. Beide Dienste haben aber außer dem Namen nicht das Geringste miteinander zu tun.

    M.E. war es ein Fehler Lync in Skype for Business umzubenennen. Das führt nicht nur zu Verwirrung, sondern schadet sogar den Ruf, weil hier gleichgesetzt wird mit Skype.
    Interessanter finde ich aber deinen letzten Absatz. Denn dieser deutet auf ein Ende von Lync (S for B) hin. Auf der anderen Seite kann es aber auch nur die 0365 Variante betreffen und der Skype for Business Server 2015 bleibt als eigenständiges Produkt erhalten.
    Man wird sehen.
    Warum konsolidiert man seine Dienste und Programme nicht zu einer App?

    Weil die Anwendung vermutlich ein aufgeblasenes Monster wäre.
    xxxdevxxx

    Skype für Consumer wurde Lync (Skype for Business) schon länger auf eine neue Infrastruktur gestellt.

    ? Irgendwie ergibt das keinen Sinn ?
    Für mich ergibt es durchaus Sinn, dass man "Skype for Business" und "Microsoft Teams" zusammenlegt.
    Denn: Auch im Bildungsbereich ist "Microsoft Teams" erhältlich. Sprich, schon Schüler und Studenten lernen damit "umzugehen". Link: https://www.microsoft.com/de-de/education/default.aspx .
    Ist natürlich die Frage, inwieweit das auf Deutschland zutrifft, denn hier ist Bildung ja immer schon Sache der Bundesländer ;-)
    Aber prinzipiell macht es Sinn, beide Services zusammenzuführen. Zumal in "Microsoft Teams" ja jetzt schon Skype EIN Bereich ist...Heißt nur nicht "Skype" ;-)
    Es wäre zumindest mal wieder typisch Microsoft, wenn ihnen vor einem wichtigen Event mal wieder irgendwas "unglücklich" rausrutscht. Man kennt es ja. ;)

    Viele dieser "ungewollten" Herausgabe der Informationen ist heutzutage Teil einer großen PR Kampagne.
    Claus007

    Aber prinzipiell macht es Sinn, beide Services zusammenzuführen. Zumal in "Microsoft Teams" ja jetzt schon Skype EIN Bereich ist...Heißt nur nicht "Skype" ;-)

    Bezogen auf den Dienst ja, Teams gibt es aber m.E. nur in O365. Was dann wiederum für das Produkt Skype für Business nicht komplett umgesetzt werden kann.
    Als früher schon intensiver Skype-Nutzer bin ich ein später nicht mehr Skype-Nutzer.
    Seit längerer Zeit kriege ich (außer Videotelefonie gibt es ja keinen Grund mehr für so ein Monster), wie gesagt, kriege ich nur noch Nachrichten von Microsoft über die vielen Tollheiten die jetzt wieder eingebaut wurden. Und die Nachrichten kann ich nicht mal löschen, die löschen sich selbst wenn ich Skype nach zwei oder drei Monaten wieder aufrufe.
    Ich finde den Dienst mittlerweile optisch extrem attraktiv, die dahinter hängende Technik scheint auch super zu funktionieren und ein Fokus auf Profi scheint logisch, weil Privatleute Skype nicht mal mehr kennen.
    Früher war "Brief Schreiben" = Word, das "=" ist bei MS nur noch bei Excel vorhanden.
    Skype wäre aber super, leider gibt es keine Nutzer.
    Skype Business kann man nicht so direkt mit Skype vergleiche. Ersteres kommt auch als eigenständige Serverlösung daher und ist daher nicht zwangsläufig ein MS-Dienst wie Skype.
    Es hat sich ja vieles getan bei Skype. Und einige Funktionen sind durchaus interessant. Aber irgendwie verpeilt hier Microsoft seine eigene Strategie mit der Cloud etwas. Auf die Idee auch eine Datei aus der Cloud freizugeben, kommen sie irgendwie nicht.
    Bei TEAMS kann man Registerkarten in Channels erstellen, die Verknüpfungen zu SharePoint-Dateiordner darstellen.
    Jetzt kommt\'s: Klickt man diese in der Win10Mobile-App an, kommt folgende Benachrichtigung: "Es tut uns leid. Nicht unterstützt. Verwenden Sie die Desktop-App für diese Funktion."
    Aber halt: Es gibt ja auch über sharepoint.com eine Browser-App. Also: Edge starten, zur Browser-App durchklicken et voila: Fehlermeldung: "Hmm. Ihre Browserversion wird nicht unterstützt. Die schnellste Lösung? Laden sie die Mobile-App herunter." Darunter der Linkbalken "Die App herunterladen".
    So beißt sich die Katze in den Schwanz.
    Das ist Microsoft.
    Als Integrator von weltweit vernetzten SfB Plattformen kann ich so langsam nur noch den Kopf schütteln.
    Macht sich MS eingentlich irgendwann auch mal Gedanken, wie IT Abteilungen diesen Produkt- und Funktions-Wirrwarr an den Anwender kommunizieren sollen und was Schulungen kosten?
    @SkyOpti
    Ich arbeite in einer solchen IT-Abteilung und habe mittlerweile selbst Schwierigkeiten, die Produkte/Funktionen auseinanderzuhalten. Skype, SfB, Teams, Groups...
    "Continuum"?? War das nicht diese "...und jedermann braucht zukünftig nicht mehr als ein Smartphone" -Kuh, die vor Monaten durchs IT-Dorf getrieben wurde? Lange nichts mehr gehört davon, ist bestimmt schon abgekündigt...achnee stimmt ja, das funktionierte ja nur mit diesen...wie nannte man diese Dinger doch gleich, wofür man keine Apps mehr bekommt...Windows Phones?? 8-)
    Eine gute Entscheidung für Skype und Teams. Vielleicht kommt doch langsam eine tragfähige Struktur in den Bereich um Skype bevor das so wie bei den Lumias endet.
    Was soll der Scheiß? Insbesondere ohne Vorwarnung!?! Es gibt auch Kunden, die Teams einsetzen und Skype for Business on Premise einsetzen (müssen), weil es auch eine Telefonanlage ersetzt, was bisher noch nicht final mit O365-Skype for Business geht!
    Was soll der Scheiß? Insbesondere ohne Vorwarnung!?! Es gibt auch Kunden, die Teams einsetzen und Skype for Business on Premise einsetzen (müssen), weil es auch eine Telefonanlage ersetzt, was bisher noch nicht final mit O365-Skype for Business geht!

    Sofern du nicht auf die DE Cloud angewiesen bist, dann schau dir mal den E5 Plan an. Deine Aussage bzgl. der Telefonanlage ist so nicht korrekt.
    Sofern du nicht auf die DE Cloud angewiesen bist, dann schau dir mal den E5 Plan an. Deine Aussage bzgl. der Telefonanlage ist so nicht korrekt.

    Ja, es gibt Hybrid-Szenarien und es gibt eine Skype4Biz CloudPBX /PSTN Preview. Da frage ich mich umso mehr was dieser Schritt soll!
    "bedeutet das es wird keine on premise lösung mehr geben?"
    |
    Schaut so aus. Ich find es unmöglich, daß immer mehr nur noch als Online(MS)Cloud-Lösung angeboten wird. Leider gibt's genug "Idioten", die das gerne mitmachen, und so alle Macht aus der Hand geben und noch mehr erpreßbar werden.
    Wieso haben Skype und S4B nichts miteinander zu tun? Einfach mal täglich beides nutzen... Server-seitig stimmt die Aussage. Aber beides sind Systeme für Präsenzinformation, Text-, Audio-, Video-Telefonate und -Konferenzen, Datei-Transfer, Screen Sharing. Und funktionieren sogar teilweise über Kreuz! Ich bin sicher, dass die Clients weiter lange funktionieren werden, auch wenn S4B in Teams integriert wird. Ein wenig viel Wirbel mal wieder um eine Mücke von vielen Nicht-Nutzern. Microsoft Communications Sever / Lync in Skype Förg Business umzubenennen war jedenfalls extrem sinnvoll, weil dessen Funktionsumfang die meisten wohl verstehen, da so gut wie jeder Skype kennt.
    Und beide können die PBX ersetzen. Festnetz ein- und ausgehend mit demselben Client auf allen Plattformen verfügbar via Server-seitigem SIP Trunk, ohne den Daten-/Stromverbrauch von SIP, und sicher verschlüsselt. Und wer möchte, schon ab 1 User (wenn auch meist wenig sinnvoll, aber günstig). Natürlich nicht On-Premise.
Nach oben