Google: Neue Richtlinien sollen Spam im Chrome Web Store weiter eindämmen

Google: Neue Richtlinien sollen Spam im Chrome Web Store weiter eindämmen

Der Chrome Web Store ist in der heutigen Zeit nicht nur aufgrund der Dominanz von Google Chrome im Browsermarkt der größte Marktplatz für Erweiterungen weltweit, er hatte in den vergangenen Jahren auch immer wieder mal mit problematischen Erweiterungen zu kämpfen, die sich hinterher als Malware herausgestellt haben und von Google entfernt wurden. In der jüngeren Vergangenheit hat der Konzern aus Mountain View schon diverse Schritte unternommen, um die Sicherheit zu verbessern. Nun geht man mit neuen Richtlinien gegen Spam einen weiteren Schritt.

Wie die Entwickler im offiziellen Chromium-Blog mitteilen, sind ab sofort keine Erweiterungen mehr zulässig, die irreführende oder sonst unangemessene Metadaten verwenden. Außerdem werden Erweiterungen, die Nachrichten im Namen des Nutzers ohne dessen Einwilligung versenden, Benachrichtigungen für Spam, Phishing oder ähnliche Aktivitäten missbrauchen, oder nur den Zweck haben, ein anderes Thema oder ähnliches zu installieren oder zu aktivieren, verboten. Ferner dürfen Entwickler von Erweiterungen die Platzierungen im Chrome Web Store nicht mehr durch Mittel wie künstlich aufgeblasene Produktbewertungen manipulieren, außerdem dürfen nicht mehr mehrere Erweiterungen, die die gleiche oder doppelte Benutzererfahrungen bieten, von einem Entwickler im Chrome Web Store veröffentlicht werden.

Unabhängig von Google Chrome ist der Chrome Web Store die zentrale Anlaufstelle für die meisten Derivate, die ebenfalls auf Chromium aufbauen. Einen eigenen Addon-Store betreiben nur sehr wenige Anbieter, darunter Microsoft, Opera und Maxthon. Bleibt abzuwarten, ob die neuen Richtlinien ihre erhoffte Wirkung nicht verfehlen.

Über den Autor
Kevin Kozuszek
  • Kevin Kozuszek auf Twitter
Seit 1999 bin ich Microsoft eng verbunden, daneben schlägt mein Herz aber auch für die OpenSource-Welt, wo mein besonderes Interesse der Mozilla Foundation gilt. Wenn ich mich mal nicht mit Technik beschäftige, tauche ich gerne in die japanische Kultur mit all ihren Facetten ab oder widme mich einem meiner zahlreichen anderen Hobbies.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben