Hacker stehlen Hardware-Code bei AMD - auch Xbox Series X betroffen

Hacker stehlen Hardware-Code bei AMD - auch Xbox Series X betroffen

Bei CPUs oder GPUs denkt man in erster Linie an Hardware, aber auch zu diesen gehört jede Menge Programmcode, der selbstverständlich ein gut gehütetes Geheimnis ist. AMD wurde offenbar ein Teil des Quellcodes für zukünftige Produkte gestohlen und die Diebe versuchen nun, ihre Beute zu Geld zu machen. Betroffen ist auch der Grafikprozessor der Xbox Series X. AMD weiß seit Dezember 2019 davon, insofern darf man davon ausgehen, dass auch Microsoft informiert ist.

Der oder die Diebe haben Teile des Quellcodes auf GitHub sowie in Filesharing-Netzen veröffentlicht und auf diesem Wege nach Interessenten gesucht. Sie behaupteten, der gestohlene Code sei 100 Millionen Dollar wert, für diese Summe wollten sie den Code offenbar verkaufen. AMD ließ die entsprechenden Angebote vom Netz nehmen und hat außerdem ein Statement veröffentlicht:

Hier bei AMD haben Datensicherheit und der Schutz unseres geistigen Eigentums Priorität. Im Dezember 2019 wurden wir von einer Person kontaktiert, die behauptete, im Besitz einer Teilmenge von Daten zu unseren aktuellen und zukünftigen Grafikprodukten zu sein. Einige der Dateien wurden online gestellt, inzwischen aber wieder entfernt.

Wir wissen, dass der Täter im Besitz weiterer Dateien ist, die noch nicht veröffentlicht wurden, aber wir glauben, dass der gestohlene Grafik-Programmcode nicht die Wettbewerbsfähigkeit oder Sicherheit unserer Grafikprodukte beeinträchtigt. Uns ist nicht bekannt, ob der Täter noch weitere Informationen von AMD besitzt.

Wenn die Stellungnahme von AMD der Wahrheit entspricht, dann dürfte der Diebstahl nicht so dramatisch sein. Es könnte aber ebenso sein, dass man bei AMD noch gar nicht so richtig weiß, welche Daten überhaupt gestohlen wurde, und nun erst mal versucht, die Flamme klein zu halten.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Wäre auch Marketing möglich. Denn selbst bad news sind eben news. Jemand klaut Daten die enorm "stark" sind
    Naja... Marketing. Das wäre ja so als wenn Hipp sagen würde da erpresst uns einer mit Gift in Babynahrung. Ob das den Verkauf wirklich ankurbelt?
    Was das wohl wirklich ist?
    AMD schreibt von "test files" - das klingt nicht so schlimm.
    An anderer Stelle war aber vom Bauplan der Hardware die Rede - das hätte immensen Wert.
    @Zoolander: Nicht ganz. AMD verbreitet die Auffassung, dass der Code-Teil der gestohlen wurde, keine große Gefahr darstellt. Das wäre dann eher so, als wenn Hipp davor warnt, dass jemand sie mit der Drohung Kristallzucker in ihre Produkte zu rühren erpresst. Bestimmt nicht wünschenswert, weil gesünder ohne, und manche Eltern mögen auch darüber in Hysterie geraten. Aber nicht schädlich im Sinne von tödlich.
    @windows Phoenix
    Nun ja. Hipp weiß ja nicht wirklich ob da Gift im Spiel ist und AMD ja vermutlich auch nicht ob was wirklich wichtiges dabei war an Daten.
    Hat beides etwas von Russisch Roulette.
    In beiden Fällen ist das keine gute Werbung.
Nach oben