Am Puls von Microsoft

Honor Play – schickes Gaming-Smartphone zum fairen Preis

Honor Play - schickes Gaming-Smartphone zum fairen Preis

Den Rahmen der IFA 2018 nutzte Honor, um sein neuestes Smartphone, das Honor Play, offiziell der jungen Zielgruppe vorzustellen. Bereits auf der Gamescom in der vergangenen Woche war das Gerät zu sehen, die offizielle Vorstellung blieb jedoch dem Publikum auf der IFA vorbehalten. Heute wurde zudem erstmalig der Preis verraten, so gibt es das Gerät in den drei Standardfarben (blau, schwarz, violett) für 329€ und in denen der Gaming-Edition (rot/schwarz-rot) für 349€.

Eigentlich finde ich es ja vollkommen idiotisch, nur wegen der Farbe mehr für ein Gerät zu zahlen, aber die beiden Gaming-Editionen sehen wirklich sehr gut aus, da könnte man glatt mal seine Vorsätze vergessen. Optisch sieht das Gerät mehr oder weniger so aus, wie Smartphones im Jahr 2018 aussehen, großes randloses Display mit einer Nase,  auf eine Glas-Rückseite hat man glücklicherweise verzichtet.

Kurz zu den technischen Daten:

  • 6,3 Zoll Display
  • Kirin 970 CPU
  • 3750 mAh Akku mit Schnellladefunktion
  • 4 GB RAM und 64 GB interner Speicher
  • Dual Sim, wenn ihr auf zusätzlichen Speicher verzichten könnt

Das Honor Play zielt, wie der Name schon sagt, auf Smartphonespieler, die auch unterwegs ein hervorragendes Spieleerlebnis erwarten. Das Display ist für seine Größe sehr kompakt, sodass es im Querformat noch gut in der Hand liegt, zudem hat man dem Gerät eine Art „Rumblefunktion“ spendiert, die auch ein haptisches Feedback beim Spielen geben soll, leider konnten wir das auf die Schnelle nicht ausprobieren. Das Gerät kommt zudem von Haus aus mit einem GPU-Turbo, welcher die Grafikperformance deutlich steigert. Im Laufe des Jahres sollen auch ältere Honor-Geräte dieses Softwareupdate erhalten – das Honor 10 hat dieses bereits im Juli bekommen. Hierzu werde ich in der nächsten Woche noch einen kurzen Bericht nachliefern, indem ich auch die Performance mit dem Honor 10 und dem bei unseren Lesern sehr beliebten Nokia 7 Plus vergleiche. 

Während der Keynote wurde das Honor Play mehrmals mit dem Samsung 9+ verglichen, hier zeigt sich das Honor gerade bei der Framerate komplexerer Spiele dem Samsung überlegen. 

Honor Play in Berlin vorgestellt

Natürlich hat man auch daran gedacht, bei der Kamera eine gute Performance abzuliefern, auf der Rückseite findet ihr eine Dual Kamera, wobei allerdings nur eine Linse mit voller Auflösung (16 MP) knipst und die zweite Linse (2 MP) nur für die Hintergrundunschärfe benutzt wird. Die Frontkamera löst allerdings ebenfalls mit 16 MP auf, hier wird der Bokeh-Effekt durch die Software erreicht. 

Wie sich das Gerät beim Spielen schlägt, werden die nächsten Tage zeigen. Es sei noch erwähnt, dass Honor auf der Keynote eine Partnerschaft mit dem Racing-Team von Audi vorgestellt hat. Auf dem Bild seht  ihr auch die Gaming-Edition des Gerätes in der Farbe schwarz/rot.

Honor Play und Audi

Soweit zum Honor Play, doch der eigentliche Star des Nachmittages war dann ein ganz anderes Gerät: Das Honor Magic 2 wurde kurz angeteasert und hat bei mir einen kleinen „haben will“ Reflex ausgelöst. Die Besonderheit des Honor Magic 2  ist sein randloses Display, und in diesem Fall heißt „randlos“ auch wirklich randlos – es gibt wirklich keinen Notch auf der Vorderseite! Das Problem der Frontkamera hat Honor mit einem Slider gelöst. 

Honor Magic 2

Zudem bekommt das Gerät auch den neuen Kirin 980 spendiert, sodass das Smartphone eher im Highend-Segment anzusiedeln sein wird. Für mich war diese kleine Enthüllung die Reise wert und ich freue mich schon auf Details zum Handy, welches noch 2018 veröffentlicht werden soll.

Über den Autor

Stephan Wilms

Stephan Wilms

Technikbegeisterter Zahnarzt aus Straubing mit einer Vorliebe für Microsoft-Produkte.

Anzeige