Honor wird sein neues MagicBook Pro auch nach Deutschland bringen

Honor wird sein neues MagicBook Pro auch nach Deutschland bringen

Die Huawei-Tochter Honor ist mit ihren Windows-Notebooks seit kurzer Zeit auch auf dem deutschen Markt aktiv. Ich teste derzeit das MagicBook und bin nachhaltig beeindruckt, fast schon begeistert. Im Lauf des Jahres wird Honor sein Portfolio in diesem Segment erweitern. Das heute vorgestellte MagicBook Pro wird auch auf den deutschen Markt kommen, einen konkreten Termin dafür gibt es allerdings noch nicht.

Während im MagicBook ein AMD Ryzen 5 3500 werkelt, kommen im MagicBook Pro Intel-CPUs der zehnten Generation zum Einsatz.

Es wird zwei Ausstattungsvarianten geben:

  • Intel Core i5, 16 GB RAM, 512 GB SSD, Nvidia GeForce MX350
  • Intel Core i7, 16 GB RAM, 512 GB SSD, Nvidia GeForce MX350

Unterschiede gibt es also nur beim Prozessor, die restliche Ausstattung ist immer gleich.

Honor MagicBook Pro 2020

Das 16,1 Zoll große, matte Display (ohne Touch) bietet eine 100%-Abdeckung des sRGB-Farbraums und wird von 4,9mm dünnen Rändern umgeben, was einer Screen-to-Body Ratio von 90 Prozent entspricht. Die FullHD-Auflösung rechtfertig das „Pro“ im Namen nicht so recht, dafür entschädigt allerdings der Preis. Er steht für den deutschen Markt noch nicht fest, die China-Preise von 5.999 CNY für das i5-Modell (ca. 770 Euro) und 6.699 CNY für die i7-Version (ca. 860 Euro) lassen allerdings vermuten, dass Honor sein MagicBook Pro über ein attraktives Preis/Leistungsverhältnis vermarkten wird.

Honor MagicBook Pro 2020

Wie bei den Huawei/Honor-Geräten üblich, kommt das MagicBook Pro mit einem in den Einschaltknopf integrierten Fingerabdrucksensor. Außerdem gibt es USB-C, 3x USB-A, HDMI und einen 3,5mm Audio-Anschluss. Die Webcam ist in die Tastatur eingelassen, die Lautsprecher sitzen links und rechts von den Eingabetasten. Bei der Akkulaufzeit spricht Honor von „bis zu 14,5 Stunden“. Mit 1,7 Kg ist es kein Leichtgewicht, was man bei der Größe aber auch nicht unbedingt erwarten kann.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Meine Tochter hat das MagicBook seit März. Das ist schon ein wirklich feines Teil! Vor allem das Preis-Leistungs-Verhältnis ist toll.
    Täusche ich mich da, oder handelt es sich dabei um ein ausgefallenes Seitenverhältnis?
    1080p würde mir völlig reichen, aber das fehlende Touchpanel wäre mein persönliches no-go.
    Jetzt muss die das Honor Magicbook nur noch mit neuen AMD Ryzen Prozessoren vorstellen.
    In der Regel sind die immer 100€ günstiger bei gleicher Leistung.
    Ich werde mir auf jeden Fall Magicbook zulegen ?
    Mit Ryzen gibt es das schon, kommt allerdings vom Mutterkonzern Huawei. Derzeit in verschiedenen Austattungsvarianten mit R5 3500 und demnächst auch mit R5 4500. Auch einen R7 3700U gibt es damit in 14 und 15,4 Zoll.
Nach oben